Abgasskandal Porsche erwägt Verzicht auf neues Dieselmodell

Porsche zieht offenbar Konsequenzen aus dem Abgasskandal: Für den neuen Cayenne, der noch in diesem Jahr auf den Markt kommen soll, stellt die VW-Tochter eine Dieselversion infrage.

Porsche Cayenne
Porsche

Porsche Cayenne


Der Autobauer Porsche erwägt den Verzicht auf ein bislang erfolgreiches Dieselmodell. Bei Porsche werde offenbar darüber diskutiert, bei der Vorstellung des neuen Cayenne Ende August auf die Dieselvariante zu verzichten, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ). Dies werde für "wahrscheinlich befunden".

Offiziell laute der Plan bislang, eine solche Ausführung im kommenden Jahr für den Geländewagen auf den Markt zu bringen. Ein Porsche-Sprecher sagte: "In Bezug auf den Diesel spielen wir verschiedene Szenarien durch". Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen. Selbst der Verkaufsstopp vorhandener Dieselmodelle sei laut "FAZ" im Gespräch.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hatte Ende Juli ein Cayenne-Modell wegen illegaler Abschaltsoftware zur Senkung der Abgaswerte zurückgerufen und Neuwagen die Zulassung entzogen. Betroffen sind europaweit 22.000 Wagen des Modells Cayenne Drei-Liter TDI Euro 6. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt seit Anfang Juli wegen des Anfangsverdachts auf Betrug. Der SPIEGEL hatte erstmals im Juni über Unregelmäßigkeiten bei dem Porsche-Modell berichtet.

Der Dieselanteil beim Cayenne ist hoch

Beim Cayenne ist der Anteil der Modelle mit Dieselantrieb hoch: Im ersten Halbjahr wurden 73 Prozent der Cayenne in Europa mit Dieselmotor verkauft, in Deutschland sogar 82 Prozent. In den USA dagegen bietet die VW-Tochter den Cayenne mit Dieselantrieb nicht an.

Insgesamt ist der Dieselanteil bei Porsche gering, er betrug im ersten Halbjahr laut Bericht nur 14 Prozent, in Deutschland allerdings 32 Prozent. Die Dieselmotoren baut das Unternehmen nicht selbst, sondern bezieht sie von der Schwester Audi.

mhu/Afp



insgesamt 146 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
der13 08.08.2017
1. mal wieder
Lippenbekenntnisse, wie so oft bei Porsche ( VW,Audi). Müller hat noch viele Leichen im Keller liegen. Ein gewinnbringer aus dem Programm nehmen. Ja ja Herr Müller.
wo_st 08.08.2017
2.
Warum nur den Cayenne Drei-Liter TDI Euro 6? Andere Autos im VW Konzern sind damit auch baugleich ausgerüstet.
mucki007 08.08.2017
3. Ein neuer Motor muss her
Statt Diesel tut's dann bestimmt auch ein schöner 8 Zylinder Benziner, mit 5 Liter Hubraum und runde 500 PS. Nur so können wir die Luft sauber halten. Oder gibt es etwa Alternativen ?
spicer011 08.08.2017
4. Was für ein abgrundtiefer...
...Schwachsinn. Wenn ich mir einen Cayenne kaufen würde, wäre es ganz sicher kein Benziner, allein schon wegen des höheren Verbrauches. Und mangels echter Alternativen bliebe nur der Diesel. Porsche muss doch nur zusehen, dass der Motor auch wirklich sauber ist - technisch alles machbar.
ollifast 08.08.2017
5. Eingeständnis
Sie können es halt nicht. Das kommt davon, wenn nur noch BWLer das Sagen im Konzern haben. Geldsäcke schießen keine Tore und BWLer konstruieren keine Autos.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.