Produktionsstopp Lada 2107: Karriereende für den Schuhkarton

Produktionsstopp Lada 2107: Der Klassiker rollt aus Fotos
DPA

Mehr als vierzig Jahre lief im größten Automobilwerk der Welt im russischen Togliatti die Lada-Kopie des italienischen Fiat 124 vom Band. Jetzt ist Schluss: Der russische Automobilhersteller Awtowas verkündete den Produktionsstopp des Lada 2107.

Es war eine seltsame Ehe, die da in den sechziger Jahren geschlossen wurde: Auf der einen Seite der russische Staat, der seinen Bürgern Mobilität ermöglichen wollte. Auf der anderen Seite der italienische Fiat-Konzern mit seinem roten Boss, dem bekennenden Kommunisten Giovanni Agnelli.

Der Deal: Die Italiener bauten den Russen eine Autostadt an die Wolga, von deren Fließbändern pro Jahr rund 700.000 Kopien des Fiat 124 laufen konnten. Fiat bekam im Gegenzug für Togliatti, so wurde die Retortenstadt genannt, Millionen Tonnen Stahl geliefert.

Das Problem: Der Stahl war von so miserabler Qualität, dass die daraus gebauten Fiats der sechziger und siebziger Jahre binnen kürzester Zeit zu Rost zerbröselten - genau wie das Image der gesamten Marke Fiat.

Das Ende für den Klassiker

Für die Russen jedoch war es eine Erfolgsstory. Jahrzehntelang baute die Awtowas oder Lada genannte Firma das Auto, das bis zuletzt in wesentlichem auf dem Fiat-Design aus den sechziger Jahren basierte. Millionenfach lief die eckige Kiste im klassischen Wenn-Kinder-Autos-malen-Design vom Band. Erst jetzt, mehr als 40 Jahre nach der Markteinführung, wurde die Produktion gestoppt.

Eigentlich hätten die Bänder für den kantigen Klassiker schon 2009 auslaufen sollen. Doch 2010 erlebte der Wagen noch mal einen zweiten Frühling, avancierte mit 136.000 verkauften Einheiten zum meistverkauften Auto Russlands.

Nun ist endgültig Schluss für den Neuwagen mit Oldtimer-Flair: Die Nachfrage sei stark zurückgegangen und liege im Vergleich 76 Prozent unter der des Vorjahresquartals, begründete ein Unternehmenssprecher den Produktionsstopp.

Als Nachfolger für den 2107 gilt der Lada Granta, der rund 5500 Euro kostet, bislang aber nicht nach Deutschland verkauft wird. Lada gehört inzwischen zu 25 Prozent zum Renault-Konzern.

mhe/afp

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
wolfstar 16.04.2012
puhhh.. dan haben wir ja zum glück noch 95 jahre! ;)
2.
dr. kaos 16.04.2012
Zitat von sysopMehr als vierzig Jahre lief im größten Automobilwerk der Welt im russischen Togliatti die Lada-Kopie des italienischen Fiat 124 vom Band. Jetzt ist Schluss: Der russische Automobilhersteller Awtowas verkündete den Produktionsstopp des Lada 2107.
Der grüne hinten in Bild 6 war so einer wie ich Mitte der 80er gefahren habe, von meinem Vater übernommen. Insgesamt 340000 km ohne Probleme, ohne Rost, zwei Fiats damit schadenfrei zammgedengelt, ein Müllwagen ausner Schneewehe geschoben, meine Ex-Freundin undd Ex-Verlobte und jetzige Ehefrau auf der Rückbank geb..........usselt (und mehr), zu siebt in die Kneipe gegurkt, locker mal 1000km am Stück abgefahren ohne Rückenschmerzen und mir dicke Arme geholt beim Einparken in der Stadt (mangels Servo). Das war für die damalige Zeit ein geiles Auto für einen Youngster, als die anderen R4, Ente, Polo oder so fuhren. Hach, waren das Zeiten....
3. Schade
Friedr.-W.H. Rahe 16.04.2012
Zitat von wolfstarpuhhh.. dan haben wir ja zum glück noch 95 jahre! ;)
Schön wär's. Mich hat nicht nur die Qualität beeindruckt, sondern auch die Betriebsanleitung. Da konnte man nachlesen, wie man das Auto bei Temperaturen unter -40° startet: Scheinwerfer kurz einschalten. Dadurch erhöht sich die Temperatur im Akku und somit auch die Leistung. Scheinwerfer ausschalten und anlassen. Half diesen Winter auch schon bei -15°. Übrigens, die Qualität der hier zugelassenen Ladas basierte auf einer gnadenlosen Kontrolle durch den Importeur..
4.
Altesocke 16.04.2012
Zitat von sysopMehr als vierzig Jahre lief im größten Automobilwerk der Welt im russischen Togliatti die Lada-Kopie des italienischen Fiat 124 vom Band. Jetzt ist Schluss: Der russische Automobilhersteller Awtowas verkündete den Produktionsstopp des Lada 2107. Produktionsstopp Lada 2107: Karriereende für den Schuhkarton - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,827870,00.html)
Warum muss der Lada Niva auf dem Artikelbild gezeigt werden? Wird der auch eingestampft?
5. Das Rückgrat der Russischen Mobilität
Michael KaiRo 16.04.2012
Schade - RIP AvtoVAZ “Shiguli”
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Fahrberichte
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare

Fotostrecke
Lada Niva: Wie in alten Tagen

Aktuelles zu