Projekt Jetflyer: Sitzbank mit E-Antrieb

Von

Was Michael Ritt da erfunden hat, weiß er selbst nicht so genau. Jetflyer heißt das Gerät, und es fährt elektrisch. Das Vehikel, das irgendwo zwischen Quad und Scooter angesiedelt ist, soll bald in Deutschland verkauft werden. Was noch fehlt sind ein Brief aus Berlin und zehn Millionen Euro.

Jetflyer: Ding aus der Zukunft? Fotos
Tom Grünweg

Michael Ritt hat erreicht, wovon mancher Entwickler bei Audi, VW und Opel noch träumt - zumindest beinahe. Denn während die genannten Automarken auf der IAA in Frankfurt soeben mit Studien wie Audi Urban Concept, VW Nils oder Opel RAK-e noch das Terrain für eine neue Art von Schmalspurfahrzeugen sondierten, produziert der Österreicher ein ähnliches Fahrzeug bereits in Serie. Ritt nennt in Jetflyer.

Ritt arbeitete einst als Manager beim Automobilzulieferer Magna. "Wie so viele in dieser Branche wollte auch er irgendwann sein eigenes Fahrzeug entwerfen", sagt sein Mitgesellschafter Oliver Pulley. So begann die Suche nach einem coolen Gefährt, das sicherer und komfortabler ist als ein elektrischer Roller, dafür aber weniger Platz braucht und billiger ist als ein Auto. Heraus kam ist eine Mischung aus Quad und Jetski, die auf den ersten Blick wirkt wie ein getunter Krankenfahrstuhl. Prompt berichtet Pulley von zahlreichen älteren Interessenten. "Mit einem elektrischen Rollstuhl würden die erst fahren, wenn es gar nicht mehr anders geht. Aber mit einem Jetflyer muss sich niemand schämen."

Was genau dieses Jetflyer genannte Gerät allerdings ist, wissen selbst seine Erfinder nicht genau. "Auch beim deutschen Bundesverkehrministerium kann uns noch keiner sagen, in welche Fahrzeugkategorie der Jetflyer fällt", sagt Pulley und zitiert wunderbare Paragraphen-Prosa. "Elektrische Mobilitätshilfe" zum Beispiel sei ein Vorschlag, den er aus Berlin bereits zu hören bekam. Die Wortklauberei ist wichtig. Denn erst durch die Einstufung der Behörden wird klar, wer den Jetflyer wann, wo und unter welchen Voraussetzungen fahren darf. Gibt es eine Helmpflicht? Braucht man einen Pkw-Führerschein? Muss man volljährig sein? Darf man auf der Straße oder auf dem Radweg fahren? "All diese Fragen sind noch ungeklärt", sagt Pulley.

Eigenartige Mixtur aus Quad, Jetski und Roller

Angetrieben wird der Zweisitzer, der mit einem Quad die vier Räder und mit einem Jetski die lange Sitzbank sowie das schlanke Schild vom Boden bis zum Lenker gemein hat, von elektrischen Radnabenmotoren. In der Basisversion fährt das Vehikel mit zwei Motoren à 2 kW und kommt so auf bis zu 80 km/h. Geplant sind aber auch Varianten mit 4 x 2 kW und 4 x 4 kW, mit denen dann mehr als 120 km/h möglich sein sollen. Den Strom dafür liefern Lithium-Eisen-Phosphat-Akkus aus China, die unter der Sitzbank stecken. Deren Kapazität reicht für bis zu 130 Kilometer Fahrstrecke, die Ladezeit soll eineinhalb Stunden betragen.

Das Fahren auf dem 1,80 Meter langen und 1,20 Meter breiten Jetflyer ist gewöhnungsbedürftig: Man sitzt auf dem Gefährt wie auf einem bequemen Motorroller, kann aber wegen der vier Räder weder umfallen, noch sich in die Kurve legen. Daher schlingern Ungeübte zunächst recht unbeholfen durch den Stadtverkehr. Wer aus dem Auto auf den Jetflyer umsteigt, muss sich zudem an den Gasgriff gewöhnen. Ferner fällt der Wendekreis zumindest beim Prototypen noch extrem groß aus, und das Bremsen ist auch nicht so einfach wie gedacht. Zieht man beherzt an den beiden Handbremshebeln, verzögert das Gefährt derart heftig, dass man wie ein Cowboy beim Rodeo aus dem Sattel gehebelt wird. Wer in dieser Situation die Füße nicht schlagartig aufs Bodenblech stemmt und sich am Lenker abstützt, erlebt womöglich eine Flugeinlage.

Nach einer Viertelstunde jedoch hat man sich an das ungewöhnliche Gefährt gewöhnt. Dann surft man durch den zähen Stadtverkehr, cruist durch die Fußgängerzone und schnurrt anschließend flüsterleise durch den Stadtpark. Bei trockener Witterung und milden Temperaturen eignet sich der Jetflyer ideal für Berufspendler, Hipster oder Touristen mit müden Füßen. Und auch als Kurzzeitleihwagen auf Ferieninseln und an Urlaubsstränden kann man sich den Zweisitzer gut vorstellen. Als Alltagsgefährt jedoch ist das Vehikel mangels nennenswerter Transportkapazitäten, Wetterschutz und Reichweite untauglich. Als reines Spiel- und Spaßgefährt wiederum ist das Ding zu teuer: Rund 9500 Euro soll die Basisversion kosten, und das stärkste Modell etwa 15.000 Euro.

Die Polizei in Dubai bestellte gleich mal 500 Modelle

Die ersten Kunden scheint das nicht zu stören. Während Pulley den Verkauf in Deutschland erst nach Abschluss der behördlichen Formalitäten ankurbeln will, hagelt es aus anderen Regionen bereits Aufträge. "Vor allem im arabischen Raum kommt der Jetflyer sehr gut an", sagt Pulley und berichtet von 500 Modellen, die von der Polizei in Dubai bestellt wurden.

Weil die Produktion eines Jetflyer in Stainz in der Steiermark derzeit noch einige Tage dauert, sind die rund 20 Mitarbeiter vorerst also ausgelastet. Ehe die Österreicher auch andere Märkte erschließen und etwa auch nach Deutschland liefern könnten, müssten sie die Produktionskapazität ausweiten und neues Personal einstellen. Dafür fehlt Ritt und Pulley derzeit das Kapital. Deshalb suchen die beiden nach neuen Investoren. Gemessen an den Summen, mit denen die große Autoindustrie hantiert, sind die neuen Fahrzeugbauer durchaus bescheiden. "Zehn Millionen Euro würden uns schon reichen."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Tolle Entwicklung
felisconcolor 26.09.2011
das immer gleich von Erfindungen gesprochen wird ist mir ein Rätsel. Soll sich wohl wertiger anhören. Ach ja und immer die gleichen Fehler. Erst besinns und dann beginns. Viele Entwickler würden es sich einfacher machen, vorher (bei gedachter Markteinführung in D-Land) die StVZO zu Gemüte zu führen. Dann festlegen als was ich das Gerät in den Verkehr bringen möchte. Und dann eng mit den Zulassungsbehörden an der Entwicklung arbeiten. Dann ist mit Marktreife auch ein zulassungsfähiges Produkt am Markt. Ohne irgendwelchen Hick Hack mit den Behörden. Ach ja und die Vorderradaufhängung (nein lieber Spon die Antriebseinheit sieht man erst auf dem nächsten Bild) sollte dringendst überarbeitet werden. Ich schätze das Ding scheppert und klappert schlimmer als ein Kett-Car. Ein paar Lager würden da sehr nützlich sein.
2. Jetflyer
Romiman 26.09.2011
Die Schwierigkeiten sowohl der Behörden als auch von SPON, das Vehikel einzuordnen, kann ich nicht nachvollziehen. Das Ding ist 1:1 ein QUAD. Und nichts anderes. Zum Preis eines neuen Kleinwagens wird es allerdings wohl ein Nischenprodukt bleiben.
3. -
FMode 26.09.2011
Zitat von felisconcolordas immer gleich von Erfindungen gesprochen wird ist mir ein Rätsel. Soll sich wohl wertiger anhören. Ach ja und immer die gleichen Fehler. Erst besinns und dann beginns. Viele Entwickler würden es sich einfacher machen, vorher (bei gedachter Markteinführung in D-Land) die StVZO zu Gemüte zu führen. Dann festlegen als was ich das Gerät in den Verkehr bringen möchte. Und dann eng mit den Zulassungsbehörden an der Entwicklung arbeiten. Dann ist mit Marktreife auch ein zulassungsfähiges Produkt am Markt. Ohne irgendwelchen Hick Hack mit den Behörden. Ach ja und die Vorderradaufhängung (nein lieber Spon die Antriebseinheit sieht man erst auf dem nächsten Bild) sollte dringendst überarbeitet werden. Ich schätze das Ding scheppert und klappert schlimmer als ein Kett-Car. Ein paar Lager würden da sehr nützlich sein.
Eigentlich sollten Fahrzeuge doch am Bedürfnis von Märkten entwickelt werden - dann werden sie durch Behörden zugelassen? Na prost mahlzeit wenn der deutsche Behördenschwachsinn schon als Normalität empfunden wird (der letze macht das Licht aus in Deutschland ?). Gut das Herr Benz das Auto 100Jahre vor der Einführung der Verkehrsbürokratie erfunden hat. Man stelle sich den Benz-Motorwagen beim Droschken-TÜV vor: "Ja wo ist denn da der Beutel für die Exkremete?" "den Benzintank kann ich Ihnen leider nicht eintragen weil der ja Feuer fangen könnte" Nein es ist nicht normal das ein Seqway ein Kennzeichen benötigt und nein es ist auch nicht normal das man als Fahrer eines der ersten Segways in Deutschland mit einem Bein im Gefängnis stand. (*= normal ist wie es andere Länder machen) Und nein es gibt in anderen Ländern keine massenweise Tote durch Segways ohne Kennzeichen und der Verkehr dort ist genauso dicht wie in Deutschland. ist und bleibt ein Quad. Keine Ahung was bei der Einstufung dieses Gefährts so schwierig ist.
4. .
Kaygeebee 26.09.2011
Um himmels Willen, dass Ding braucht eine Rückbank! Wer jemals Langstrecken mit einem Roller gefahren ist weiß wie fürchterlich es ist in einer leicht nach vorne gebeugten Haltung zu sitzen. Die Frage nach einer Helmpflicht kann ich schon jetzt beantworten: Ja. Bei den Geschwindigkeiten und hyperreakiven Bremsen verspreche ich das eine Helmpflicht, naja, Pflicht wird. Ansonsten sehe ich die "Innovation" nicht so richtig. Tut mir Leid, aber was der Herr Ritt dort hat ist ein Quad mit Elektromotor, nur mit einem eleganteren Gehäuse.
5. hier naht Hilfe!
seikor 26.09.2011
Hallo, Herr Ritt, ich helfe Ihnen gerne, Ihr Gefährt einzustufen: Es ist ein Quad mit niedriger Sitzbank und Elektroantrieb. Wird es auf 45kmh gedrosselt, dann ist das Ding ohne Probleme zulassungsfähig. Drüber kann man es ja als Ackerschlepper o.ä. zulassen... http://www.quadtuning.eu/wp/2011/02/227/kennzeichenpflicht-vorne Ohne Helm ist so ein Fahrzeug ohne Sicherungseinrichtung wie Gurt lebensgefährlich. Das eigentlich revolutionäre sind die Radnabenmotoren. Schade, dass die deutsche Chemie-Industrie es nicht schafft, brauchbare Akkus zu liefern. Hier MUSS man (noch?) chinesische Batterien kaufen. Hätte Herr noch eine Karosserie dazugebastelt, könnte sein Gefährt eine hervorragende Alternative zum Twizy sein. So bleibt das Ding weiter ein Golfcar...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Umweltfreundliche Fahrzeuge
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare

Fotostrecke
Fahren mit Strom: Die zehn erstaunlichsten Elektroautos
Förderung umweltfreundlicher
Autos in Europa
Hintergrund und Berechnungsgrundlage
Weltweit subventionieren etliche Länder saubere Autos. In China winken umgerechnet 6500 Euro, in den USA zwischen 1800 und 5300 Euro und in Japan sogar bis zu 11.500 Euro. In Deutschland gibt es bislang keine Förderung. Wie und wo in Europa Autos mit besonders geringem CO2-Ausstoß bezuschusst werden, zeigt die Zusammenstellung von SPIEGEL ONLINE. Als Referenzmodell bei Steuervergleichen diente ein Mercedes B 180 mit einem CO2-Ausstoß von 152 g/km.

Österreich
Österreich: Befreiung von der einmaligen Verbrauchsabgabe (1602 Euro) und der Kfz-Steuer (403 Euro pro Jahr).
Norwegen
Fahrer von Elektroautos dürfen die Bus- und Taxispuren benutzen, und zudem sind alle Parkplätze kostenfrei.
Italien
1500 Euro Zuschuss für ein privat genutztes Elektroauto. Bei gewerblichen Fahrzeugen steigt der Bonus auf 4000 Euro. Stufenweiser Rabatt auf Kfz-Steuer in den ersten fünf Jahren (219 Euro pro Jahr).
Irland
50 Prozent Steuernachlass oder 2500 Euro Zuschuss für Fahrzeuge mit Hybrid- oder Flexfuel-Antrieb.
England
Ab 2011 sollen Käufer von Elektroautos mit einer Summe zwischen umgerechnet 2300 und 5000 Euro unterstützt werden - zunächst ist die Subvention begrenzt bis 2016.
Frankreich
2000 Euro Bonus für Hybrid-, Erd- oder Flüssiggasantrieb mit weniger als 140 g/km CO2-Ausstoß. 5000 Euro für alle Fahrzeuge mit weniger als 60 g/km. Gewerbliche Fahrzeuge werden zudem von der Dienstwagensteuer befreit (1250 Euro pro Jahr).

Fotostrecke
Geräusche von E-Modellen: Schräger die Autos nie klingen
Welche Typen von Elektroautos gibt es?
Reiner Elektroantrieb
Diese Fahrzeuge haben keinen klassischen Antriebsstrang mehr, der vom Motor die Bewegungsenergie auf die Räder überträgt. Stattdessen sind in den Radnaben Elektromotoren, die Energie kommt aus einem Akku, der an der Steckdose aufgeladen werden kann. Weil die Speicherkapazität der Batterien noch nicht mit einem klassischen Automobil vergleichbar ist, haben einige Elektromobile einen sogenannten Range Extender an Bord - einen kleinen Generator, der die Elektromotoren mit Energie versorgt, wenn der Akku leer ist.

Beispiele: Tesla Roadster, Chevy Volt/Opel Ampera, Think City
Hybridantrieb
Hybridautos haben zusätzlich zum klassischen Verbrennungsmotor einen Akku an Bord. Wenn der leer ist, springt der Benziner an. Eine Variante sind sogenannte Mild-Hybrid-Systeme, bei denen der Stromantrieb nur parallel unterstützend läuft, um den Benzinverbrauch zu reduzieren. Der Akku wird in der Regel durch Bremskraftrückgewinnung und einen Dynamo geladen. Zukünftige Hybridfahrzeuge sollen aber auch an der Steckdose aufladbar sein.

Beispiele: Toyota Prius, Honda Civic, Honda Insight
Brennstoffzellenantrieb
Bei diesen Fahrzeugen tankt man statt Benzin flüssigen Wasserstoff. In einer chemischen Reaktion wird das Hydrogen in der Brennstoffzelle in elektrische Energie umgewandelt, die dann das Fahrzeug antreibt. Anders als bei reinen Elektrofahrzeugen ist die Infrastruktur für den Wasserstoff eine ungelöste Frage. Vorteil der Brennstoffzellenfahrzeuge ist ihre größere Reichweite.

Beispiele: Honda FCX Clarity, Hamburger Nahverkehrsbusse (Mercedes-Benz)
Range Extender
Im Gegensatz zu den herkömmlichen Elektroautos haben Range Extender einen Verbrennungsmotor an Bord, der anspringt, wenn die Ladung der Batterie zur Neige geht. Vorteil: Die Reichweite steigt auf das Niveau eines Autos mit konventionellem Antrieb. Vorreiter dieser Spezies ist der Opel Ampera, der die Kraft des Verbrenners aber auch nutzt, wenn die volle Leistung zum Beispiel auf der Autobahn abgerufen wird.

Beispiele: Opel Ampera

Fotostrecke
Elektroautos im Aufwind: Modelle und Meilensteine

Aktuelles zu