Verkehrsregeln Das blüht blauen Radlern

Betrunkene Radfahrer kommen in Deutschland zu leicht weg, finden Experten und fordern strengere Promillegrenzen. Welche Regeln derzeit gelten und welche Strafen alkoholisierten Radlern drohen - eine Übersicht.

  Radfahrer mit Bier im Korb: Führerschein weg und ab zum Idiotentest
DPA

Radfahrer mit Bier im Korb: Führerschein weg und ab zum Idiotentest


Darf die Polizei Radfahrer einfach so kontrollieren?

"Grundsätzlich darf die Polizei Radfahrer jederzeit im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle anhalten", sagt René Filippek, Sprecher des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). Eine auffällige oder unvorsichtige Fahrweise sei dazu nicht nötig.

Was passiert, wenn die Kontrolle einen Blutalkoholwert von 1,6 Promille oder mehr ergibt?

Die Fahrt ist beendet, weiterfahren verboten. Sollte der Radfahrer einen Führerschein besitzen, droht ihm auch fürs Auto ein Fahrverbot. Zudem werde eine Strafe von mindestens 250 Euro erhoben, weil das Fahren auf dem Fahrrad mit mehr als 1,6 Promille Alkohol im Blut eine Straftat ist.

Filippek weist daraufhin, dass in den meisten Fällen zudem eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) angeordnet werde. "Nur in wenigen Einzelfällen wird darauf verzichtet", so Filippek. Dazu müsste der Radfahrer glaubhaft machen, dass so ein Alkoholkonsum bei ihm die Ausnahme sei und er beispielsweise die Wirkung unterschätzt habe.

Gibt es auch ein Radfahrverbot?

Ja. Laut ADFC-Sprecher Filippek kann der Alkoholsünder ein Fahrverbot von bis zu sechs Monaten auferlegt bekommen. Das gelte selbstverständlich auch dann, wenn er keinen Autoführerschein hat. Erst mit dem Bestehen des Idiotentests, also der MPU, dürfe man dann wieder aufs Rad.

Was passiert, wenn der Wert unter 1,6 Promille liegt?

"Dann kann ihnen die Polizei den gut gemeinten Ratschlag geben, das Fahrrad besser zu schieben. Das Weiterfahren verbieten kann Sie aber nicht", sagt Filippek.

Eine Sprecherin des Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft weist darauf hin, dass betrunkene Radfahrer bei Unfällen eine Teilschuld treffen kann - auch wenn sie nicht Hauptverursacher des Crashs waren. Baue man betrunken mit dem Fahrrad selbst einen Unfall, übernehme jedoch in der Regel die Haftpflichtversicherung den Schaden. Nur wenn ein Schaden vorsätzlich verursacht werde, müsse die Versicherung nicht zahlen.

Warum fordern Politiker, Verkehrsklubs und Versicherer immer wieder verschärfte Regeln für Radfahrer?

Der Gesetzgeber setzt für Autofahrer ab 1,1 Promille eine sogenannte absolute Fahruntüchtigkeit. "Das ist der Punkt", sagt Filippek, wenn für andere Verkehrsteilnehmer diese Grenze gezogen werde, "dann sollte das auch für Radfahren gelten."

Ab 0,3 Promille liegt bei Autofahrern laut der Straßenverkehrsordnung außerdem eine sogenannte relative Fahruntüchtigkeit vor. Für Radfahrer gebe es diese Grenze auch, sagt Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung der Versicherer (UDV), und zwar ebenfalls ab 0,3 Promille. "Aber sie besteht nur in der Theorie und ist ein Richtwert für die Justiz", so Brockmann. Im Klartext: Baut ein Radfahrer einen Unfall und hat dabei zwischen 0,3 und 1,6 Promille Alkohol im Blut, muss die Polizei ihm erst einmal nachweisen, dass der Unfall auf seinen Alkoholwert zurückzuführen ist. "Und das ist aufwendig."

Brockmann fordert deshalb vor allem, dass der Gesetzgeber diese Lücke schließt - und verbindlich ab 1,1 Promille bei Radfahrern eine relative Fahruntüchtigkeit gilt. Dieser Wert liege immer noch höher als die 0,3-Promillegrenze für Autofahrer: "Damit tragen wir zu einen Rechnung, dass mit dem Fahrrad eine geringere Gefährdungslage als beim Auto vorliegt", so Brockmann. "Und zum anderen wollen wir natürlich nicht den Anreiz schaffen, dass Betrunkene statt des Rads gleich das Auto nehmen, weil sowieso gleiche Grenzwerte gelten."

Darf ein nüchterner Radfahrer seinen betrunkenen Kollegen auf dem Gepäckträger heimbringen - gemäß der Autofahrerdevise "Einer fährt"?

Leider nicht. "Auf dem Gepäckträger mitfahren ist verboten, die meisten Fahrräder sind dafür auch nicht geeignet", sagt der Filippek.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Textes stand, dass die Polizei den Führerschein eines betrunkenen Radfahrers "direkt einkassieren" könne und Kraftfahrer ab einem Blutalkoholwert von 0,5 Promille laut Gesetzgeber als "relativ fahruntüchtig" gelten. Das stimmt so nicht. Eine Beschlagnahmung ist nur dann möglich, wenn eine Einziehung droht. Eine relative Fahruntüchtigkeit liegt ab 0,3 Promille vor. Wir haben die Fehler korrigiert und bitten, diese zu entschuldigen.

smh/cst



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 111 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hlzmchl 23.01.2015
1. Kleinkariert!
Es sollte und muss auch einfach mal die Gefährlichkeit berücksichtigt werden! Mit dem Fahrrad kann ich nicht 120 km/h durch den Ort fahren und dutzende Menschen mit in den Tod reißen!!! Allerdings wenn ein Radfahrer zu stramm ist und die ganze Fahrbahn braucht dann sehe ich dass auch so: Führerschein weg!
dr.a1 23.01.2015
2. das gefährdungspotential durch radler
und auch für den radler wichtig. gefährlich mach der alkohol das autofahren wegen der höheren geschwindigkeit und der mit jedem promille langsamer werdenden reaktionszeit. geschwindigkeiten bei denen nachlassende reaktionszeit relevant wird erreicht dem vom lustigen abend heimradlende nicht. man treibt mit solchen maßnahmen die trinker zurück ins aut. und erhöht die gefährdung für dritte.
hsimpson 23.01.2015
3. Fahrradfahrer brauchen Freiheit
Da machen die NL dem Rest der Welt ordentlich vor. Wenn man wirklich die glaubhafte Absicht hat, das Radfahren zu fördern, dann klappt das nur über mehr Freiheiten nicht weniger. In Holland kann wirklich jeder mindestens einen, eher zwei Personen zusätzlich auf dem Fahrrad unterbringen und es passiert nichts und stören tut es erst recht keinen. Da muss man als Autofahrer halt mal zurückstecken, wenn die Straße durch zig Radler blockiert ist... Man erkennt die Deutschen in Holland übrigens gut daran, dass sie Radfahrer anhupen. Darauf würde in Holland keiner nur im Traum kommen...
Amadís 23.01.2015
4.
Gut. Dann muss nur noch ein Gesetz her, dass die Promillegrenze für Fußgänger festlegt, dann ist alles in Butter.
LauschenIstTerror 23.01.2015
5. Nägel mit Köpfen!
Sind denn Fußgänger keine Verkehrsteilnehmer? Ich fordere dann auch für diese Trunkenbolde ein Promillegrenze! Das treibt der Taxi-Unternehmer- und Versicherer-Lobby dann wenigstens die größtmögliche Anzahl von Opfern in die Fänge. Warum auf halber Strecke halt machen, wenn wir schon dabei sind. Gleiches Recht für alle Trinker, ob sie jetzt vom Rad- oder vom Fußgängerweg fallen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.