Neuss Diebe klauen Bond-Autos

Langfinger statt Goldfinger: In Neuss sind fünf Range Rover Sport gestohlen worden, die als Requisite für den nächsten James-Bond-Film vorgesehen waren. Eine spezielle Präparierung an den Autos könnte für die Diebe verhängnisvoll werden.

Bond-Wagen: Daniel Craig alias 007 vor einem Range Rover Sport
Land Rover

Bond-Wagen: Daniel Craig alias 007 vor einem Range Rover Sport


Neuss - Vom Gelände des deutschen Standorts des Herstellers Jaguar Land Rover sind fünf besondere Fahrzeuge geklaut worden - die Modelle Range Rover Sport waren für niemand geringeren als James Bond gedacht. Sie sollten im neuen Bond-Film zum Einsatz kommen, der im Herbst 2015 in den Kinos anläuft und derzeit unter anderem in den Alpen gedreht wird.

Über den Diebstahl hatte zuerst das Magazin "Wirtschaftswoche" berichtet. Laut Polizei gibt es noch immer keine Hinweis auf die Täter. Die Fahrzeuge standen laut Angaben der Behörden in einem Parkhaus in Neuss, das eine Kapazität für bis zu 600 Autos bietet. Insgesamt seien neben den Bond-Wagen noch mindestens vier weitere Autos gestohlen worden, der Gesamtschaden betrage rund 800.000 Euro.

Fotostrecke

17  Bilder
50 Jahre 007: Was Bond bewegt
Bei Jaguar Land Rover gibt man sich angesichts des Vorfalls wortkarg. "Aus Sicherheitsgründen kein Kommentar", sagt eine Sprecherin auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE. Der Hersteller hatte sich vermutlich im Zuge des Bond-Sponsorings nur gute PR versprochen. Gerade die Filmreihe mit dem Geheimagenten ist in dieser Hinsicht besonders begehrt - neben Land Rover fuhr der Spezialagent schon Modelle von BMW, Aston Martin oder Ford. Mit dem Verschwinden der fünf Autos ist allerdings schon vor Beginn der Dreharbeiten ein unrühmlicher Aspekt der Marke verdeutlicht worden - das extrem hohe Diebstahlrisiko. Im jüngsten Ranking der Lieblingsmarken der Autodiebe nimmt Land Rover nämlich den ersten Platz ein.

In diesem Fall könnten die Räuber ihr Verbrechen bereuen: Laut Medienberichten hat der Hersteller die Filmwagen speziell präpariert. Unter anderem wurden die Frontscheiben ausgetauscht - damit sie bei Stunts schneller zerbrechen.

smh



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tims2212 02.12.2014
1. Ich wusste...
... garnich das Jaguar Land Rover eine Marke ist!? Also ernsthaft, liest denn keiner mit Verstand die Artikel gegen bevor er veröffentlicht wird?
sebastian.teichert 02.12.2014
2. Ohhh -.-
Können sie den Zwerg Craig nicht endlich mal absägen? :( Wir wollen alle wieder einen Briten. Jemand mit dunklen Haaren und Stil. Nicht den Wadenbeißer!
BanchevMedon 02.12.2014
3. Ein Landy ist nie ganz und nie ganz kaputt
Bei meinem Range Rover Bj. 95 ist mir vor 15 Jahren zweimal die große, teure, beheizbare Frontscheibe zersprungen. Muss wohl auch ein Bond-Mobil gewesen sein...
mazzmazz 02.12.2014
4. Die Autos...
sind schon längst in irgendeinem Schwarzmeer-Anrainerstaat mit neuen Papieren im täglichen Einsatz bei Oligarchen oder Funktionären. Irgendwelche Fimmodifikationen sind entweder bereits beseitigt oder für den Alltagsbetrieb irrelevant. Ein Bekannter hatte mal seinen X5 einige Jahre nach dem Diebstahl in Kasachstan anhand eines Aufklebers und eines signifikanten Kratzers identifiziert. Er hat direkt vor Ort die Behörden, die deutschen Behörden und die Versicherung informiert. Passiert ist (zum Glück) nichts. Am Ende hätte er die Gurke wieder auf dem Hof stehen gehabt. Es besteht kein nennenswertes Interesse an Prävention und Aufklärung von Autodiebstählen in Deutschland. Höchstens die Versicherungen interessieren sich noch für die Rückholung neuwertiger, hochwertiger Fahrzeuge. Deren Rückholer werden aber vor Ort in den typischen Zielländern häufig bedroht, angegriffen oder erneut bestohlen. Und die korrupten lokalen Behörden tun nichts dagegen. Klar, denn deren Obere fahren diese Autos ja selbst. Mit der Öffnung der Grenzen nach Osten hat die Bundesregierung ihre Bürger zur Plünderung freigegeben. Damit müssen wir nun leben. Wir alle hatten die Wahl. Ich parke meine Autos auf sicherem Privatgrund und versichere sie vollkasko. Mehr kann man nicht tun, ausser natürlich, Modelle zu kaufen, die Diebe nicht interessieren. Aber wer will schon einen alten Renault fahren...? Wenn irgendwann die Versicherungsprämien so teuer werden, dass sich ein Fahrzeugkkauf nicht mehr lohnt, werden vielleicht auch die Hersteller wach und bauen einen vernünftigen Diebstahlschutz ein. Bislang wäre das ja kontraproduktiv, denn das gestohlene Auto muss ersetzt werden. Vielleicht kommt auch der gute alte Sprengsatz im Steuergerät wieder in Mode. Diesmal über GSM fernzündbar...
danubius 02.12.2014
5. Ist leider so
Zitat von tims2212... garnich das Jaguar Land Rover eine Marke ist!? Also ernsthaft, liest denn keiner mit Verstand die Artikel gegen bevor er veröffentlicht wird?
Tja, in der Tat: die Marken und Gesellschaften "Jaguar" und "Landrover" sind nach ihrem Verkauf durch Ford an Tata Motors zu einer zusammengeführt worden - siehe auch www. jaguarlandrover.com
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.