Renault Twizy Sport F1: Das Kanonenkügelchen

Renault Twizy Sport F1: Hornisse auf Slicks Fotos
Renault

Der Twizy ist das Öko-Aushängeschild von Renault. Jetzt hat sich die Motorsportabteilung des Herstellers über das Elektromobilchen hergemacht und es mit Spoilern, Slicks und dem Boost-System Kers aus der Formel 1 ausgestattet. Damit schießt der Winzling in sechs Sekunden auf 100 km/h.

Humor ist keine Schlüsselqualifikation für Ingenieure, doch in manchen Fällen ist er hilfreich: Zum Beispiel, wenn man entgegengesetzte Fahrzeugkonzepte zu einem Fun-Concept-Car vereint, wie es jetzt die Entwickler des französischen Herstellers Renault taten. Sie injizierten in das Elektromobil Twizy, das ökologische Aushängeschild der Marke, brachiale Formel-1-Technik.

"In erster Linie schmunzeln die Leute natürlich über so ein Projekt", sagt Jean-Michel Jalinier, "es enthält aber auch eine ernstzunehmende Botschaft. Es ist uns nämlich gelungen, eine so komplexe Technologie wie das Kers-System in einen völlig anderen Fahrzeugtyp zu integrieren."

Dort, wo im Twizy normalerweise der Beifahrer sitzt, ist nun das Kinetic Energy Recovery System (Kers) untergebracht. In der Formel 1 funktioniert die Technik so, dass Bewegungsenergie, die normalerweise beim Bremsen in Form von Reibungshitze verpuffen würde, gespeichert und bei Bedarf wieder in den Antrieb gespeist wird. Da der Renault Twizy, der von einer 18-PS-Elektromaschine angetrieben wird, beim Bremsen weit weniger kinetische Energie freisetzt als ein Formel-1-Rennwagen, lässt sich das Kers-System des E-Mobils per Drehregler am Lenkrad auch während der Fahrt - etwa auf Gefällstrecken - aufladen.

Die grundsätzliche Funktionsweise jedoch ist gleich: Wenn der Lithium-Ionen-Akku des Kers komplett geladen ist, können - wiederum per Drehregler am Lenkrad - von einem zweiten E-Motor bis zu 14 Sekunden lang 82 PS an zusätzlicher Leistung abgerufen werden. Damit zischt der Twizy mit insgesamt 100 PS vorwärts und kann in rund sechs Sekunden von 0 auf Tempo 100 beschleunigen. Viel schneller fährt der 564 Kilogramm schwere Elektroflitzer auch gar nicht, denn die Höchstgeschwindigkeit ist auf 110 km/h begrenzt.

Auch Volvo hat ein Kers-System für Pkw entwickelt

Wenn der schwarz-gelbe Twizy loslegt, dürfte sich das so ähnlich anhören wie eine Hornisse, die in Zaubertrank gebadet hat. Bei Renault heißt es, in Aktion verbreite das Kers-System ein hohes Surren und Pfeifen, die Motor-Generator-Einheit erreicht nämlich bis zu 36.000 Umdrehungen pro Minute. Den ersten offiziellen Auftritt hat der Renn-Twizy übrigens bei einer Renault-Rennsportveranstaltung im nordspanischen "Motoland Aragon", zwischen Zaragoza und Barcelona gelegen.

Während Renault von einem einmaligen Konzeptauto spricht, das keine unmittelbaren Auswirkungen auf die Serienproduktion haben werde, gab der schwedische Hersteller Volvo jetzt bekannt, den Einsatz eines Schwungrad-Kers-Systems in Serienfahrzeugen zu prüfen. Hintergrund sind erfolgreich verlaufene Tests mit einem Volvo S60, dessen Vorderachse von einem herkömmlichen Verbrennungsmotor angetrieben wurde, und an dessen Hinterachse ein Kers-System mit einem Schwungradspeicher platziert war.

Bei jeder Verzögerung des Fahrzeugs wird die Schwungscheibe aus Karbon mit einem Gewicht von sechs Kilogramm und einem Durchmesser von 20 Zentimetern im Vakuum auf bis zu 60.000 Umdrehungen pro Minute beschleunigt. Fährt das Auto wieder an, gelangt die so gespeicherte Bewegungsenergie über ein spezielles Getriebe an die Hinterräder. "Kombiniert mit einem Turbo-Vierzylinder, kann die Schwungradtechnik den Kraftstoffverbrauch um bis zu 25 Prozent senken gegenüber einem vergleichbaren Sechszylinder-Turbomotor", sagt Derek Crabb, Entwicklungsmanager bei Volvo.

Nach Angaben des Herstellers wäre diese Technik eine vergleichsweise billige, leichte und umweltfreundliche Methode, um den Verbrauch und damit auch den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Ob sie jedoch zur Serienreife entwickelt wird, ist noch nicht endgültig entschieden.

jüp

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
MarkusW77 28.04.2013
Das gabs doch schon bei Bussen in der Schweiz. In den 50 er Jahren . Frag mich schon lange, warum die schwungradtechnologie nicht wieder zur serienreife entwickelt wurde.
2. Porsche schon vergessen?
Agiluk 28.04.2013
April 2010: "Schwungrad-Speicher im Porsche 911 GT3 R Hybrid mit Potenzial für Serieneinsatz." Januar 2011: Porsche 918 RSR – das "rasende Rennlabor".
3. Finde das ne super Sache
Luke1973 28.04.2013
Ich stelle mir einen 5er-BMW oder ähnliches vor, dem dann ein 100PS-Vierzylinder ausreicht (Diesel oder Benzin) und der bei Bedarf 182PS mobilisieren kann. So könnte man die meiste Zeit sehr sparsam mit dem kleinen Motor rumgurken und das System bei jedem Bremsen (mit der schweren LImousine) laden und wenn man mal überholen möchte, hat man dennoch ausreichend Power. Ich könnte mir vorstellen, dass das für viele interessant wäre.
4. optional
Mierscheid 28.04.2013
"Kombiniert mit einem Turbo-Vierzylinder, kann die Schwungrad-Technik den Kraftstoffverbrauch um bis zu 25 Prozent senken gegenüber einem vergleichbaren Sechszylinder-Turbomotor" Klar, verglichen mit einem 12-Zylinder-Flugzeug-Sternmotor verbraucht der neue Lupo-Dreizylinder bis zu 99 Prozent weniger Benzin. Toll, oder?
5. ...
litholas 28.04.2013
Zitat von Mierscheid"Kombiniert mit einem Turbo-Vierzylinder, kann die Schwungrad-Technik den Kraftstoffverbrauch um bis zu 25 Prozent senken gegenüber einem vergleichbaren Sechszylinder-Turbomotor" Klar, verglichen mit einem 12-Zylinder-Flugzeug-Sternmotor verbraucht der neue Lupo-Dreizylinder bis zu 99 Prozent weniger Benzin. Toll, oder?
Wenn ich mal klugscheissen darf: Sternmotoren haben pro Zylinderreihe immer ungerade Zylinderzahl. Ein 12-Zylinder müsste also ein Vierreihen-Sternmotor sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Renault-Modelle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 37 Kommentare
Facebook

Fotostrecke
Elektroautos im Aufwind: Modelle und Meilensteine
Welche Typen von Elektroautos gibt es?
Reiner Elektroantrieb
Diese Fahrzeuge haben keinen klassischen Antriebsstrang mehr, der vom Motor die Bewegungsenergie auf die Räder überträgt. Stattdessen sind in den Radnaben Elektromotoren, die Energie kommt aus einem Akku, der an der Steckdose aufgeladen werden kann. Weil die Speicherkapazität der Batterien noch nicht mit einem klassischen Automobil vergleichbar ist, haben einige Elektromobile einen sogenannten Range Extender an Bord - einen kleinen Generator, der die Elektromotoren mit Energie versorgt, wenn der Akku leer ist.

Beispiele: Tesla Roadster, Chevy Volt/Opel Ampera, Think City
Hybridantrieb
Hybridautos haben zusätzlich zum klassischen Verbrennungsmotor einen Akku an Bord. Wenn der leer ist, springt der Benziner an. Eine Variante sind sogenannte Mild-Hybrid-Systeme, bei denen der Stromantrieb nur parallel unterstützend läuft, um den Benzinverbrauch zu reduzieren. Der Akku wird in der Regel durch Bremskraftrückgewinnung und einen Dynamo geladen. Zukünftige Hybridfahrzeuge sollen aber auch an der Steckdose aufladbar sein.

Beispiele: Toyota Prius, Honda Civic, Honda Insight
Brennstoffzellenantrieb
Bei diesen Fahrzeugen tankt man statt Benzin flüssigen Wasserstoff. In einer chemischen Reaktion wird das Hydrogen in der Brennstoffzelle in elektrische Energie umgewandelt, die dann das Fahrzeug antreibt. Anders als bei reinen Elektrofahrzeugen ist die Infrastruktur für den Wasserstoff eine ungelöste Frage. Vorteil der Brennstoffzellenfahrzeuge ist ihre größere Reichweite.

Beispiele: Honda FCX Clarity, Hamburger Nahverkehrsbusse (Mercedes-Benz)
Range Extender
Im Gegensatz zu den herkömmlichen Elektroautos haben Range Extender einen Verbrennungsmotor an Bord, der anspringt, wenn die Ladung der Batterie zur Neige geht. Vorteil: Die Reichweite steigt auf das Niveau eines Autos mit konventionellem Antrieb. Vorreiter dieser Spezies ist der Opel Ampera, der die Kraft des Verbrenners aber auch nutzt, wenn die volle Leistung zum Beispiel auf der Autobahn abgerufen wird.

Beispiele: Opel Ampera


Aktuelles zu