Renault Zoe: Elektrischer Ernstfall

Von

Der Renault-Nissan-Konzern setzt ganz auf Elektromobilität. Das japanische Modell Nissan Leaf wird bereits verkauft, nun ziehen die Franzosen nach. Bis 2012 sollen vier Elektroautos im Angebot sein. Wichtigstes Modell wird der Kleinwagen Zoe, der nahezu serienreif ist.

Renault Zoe: Stromer mit Wechselbatterie Fotos
Jürgen Mainx

Beim Autosalon in Paris im vergangenen Herbst stand bei Renault eine hübsche Studie auf der Bühne des Messestands. Ein Elektro-Kleinwagen mit Namen Zoe. "Das Auto entspricht bereits zu 90 Prozent dem Serienfahrzeug", sagt Designer Axel Breun, der für die Konzeptfahrzeuge des Unternehmens verantwortlich ist. Und zum Beweis seiner Behauptung bittet er zu einer Testfahrt mit dem eleganten Knirps, mit dem Renault große Pläne hat. Immerhin ist der Viertürer im Clio-Format das erste Auto, das die Renault-Entwickler speziell um den Elektroantrieb herum gebaut haben und damit die Speerspitze einer ambitionierten Strategie: Gleich vier E-Modelle - neben dem Zoe sind das der Vierrad-Scooter Twizy für rund 7000 Euro plus 45 Euro Akkumiete sowie umgerüstete Versionen von Fluence und Kangoo - will die Marke im nächsten Jahr in den Handel bringen und sich so gemeinsam mit der Schwester Nissan zum Weltmarktführer in Sachen Elektromobilität aufschwingen: Von immerhin 500.000 Autos pro Jahr ist die Rede, mittelfristig zumindest.

Noch quietscht und knarzt das Einzelstück als reibe man zwei pralle Luftballons aneinander, und die volle Leistung erreicht der Elektromotor des Prototyps auch noch nicht. Statt wie ein Go-Kart um die Kurven zu jagen, surrt er eher wie eine frisch geladener Golf-Caddy über den Parcours. Dennoch braucht es nicht viel Phantasie, um sich den Zoe im Alltag vorzustellen. Schon jetzt hängt der E-Motor (bis zur Serienversion soll er auf 81 PS erstarkt sein) beim Anfahren einen normalen Clio ab und lässt keinen Zweifel daran, dass er bis zum Sommer 2012 wohl ein Spitzentempo von 135 km/h erreichen wird. Zudem ist der Wagen sehr übersichtlich und dürfte später mit Servolenkung auch recht handlich sein. Das große Glasdach sorgt für ein angenehmes Raumgefühl, das vier Meter lange Auto wirkt dadurch geräumiger, als es in Wirklichkeit ist.

Bei der Gestaltung des Interieurs habe er sich von Wellnessoasen inspirieren lassen, sagt Designer Breun. Die Klimaanlage filtert automatisch schlechte Gerüche aus, über die indirekt durch LED-Schleifen beleuchteten Konsolen flirrt eine beruhigende Lightshow, die Lüftung haucht ein von L'Oreal komponiertes Anti-Stress-Parfüm in den Innenraum, und die Stereoanlage deckt das Surren des Motors mit einem künstlichen Soundteppich zu, den das staatliche Musikinstitut in Paris eigens für Renault komponiert hat.

Der Zoe steckt voller solcher verspielter Details und jeder Designer im Team durfte sich offenbar ein kleines Denkmal setzen: mit pilzförmigen Lautsprechern auf dem Armaturenbrett, mit einer Mittelkonsole im Tropfstein-Look oder mit Sitzflächen, die an Muschelschalen erinnern. Zugleich aber erfüllt der Kleinwagen alle Alltagsanforderungen. Es gibt auf allen Plätzen ausreichend Bewegungsfreiheit und ein Kofferraum mit 292 Litern Ladevolumen ist für ein Auto dieser Klasse auch nicht schlecht.

Der Akku lässt sich per "Quick-Drop"-System austauschen

Zumal die Ingenieure ja auch die Akkus unterbringen mussten. Die haben eine Kapazität von 22 kWh, arbeiten mit Lithium-Ionen-Technik und sind im Wagenboden platziert. Wo genau, will Breun noch nicht verraten. Denn als eines der ersten Autos ist der Zoe für das so genannte "Quick Drop"-System ausgelegt. Mit ihm kann man die Batterie wie bei einem Spielzeugauto von unten binnen drei Minuten gegen einen voll geladenen Akku wechseln - das geschieht natürlich automatisch an einer Servicestation. Damit entfällt für den Zoe die Ladepause, die sonst nach etwa 160 Kilometern Fahrtstrecke anstünde. Muss das Auto dann an eine Steckdose, dauert eine Schnellladung am Starkstromanschluss etwa 30 Minuten, an einer normalen Haushaltssteckdose kann es jedoch bis zu acht Stunden dauern, ehe die Batterie wieder komplett gefüllt ist.

Der Zoe ist bislang das überzeugendste Elektroauto aus Frankreich - einmal, weil er anders als Citroën C-Zero und Peugeot Ion tatsächlich selbst entwickelt und kein Klon aus Japan ist (im Fall der beiden Genannten ist der Mitsubishi i-MiEV das Original). Zum anderen, weil er ein brauchbares Format hat und zu einem konkurrenzfähigen Preis angeboten werden soll. "Das Auto kostet etwa so viel wie ein Clio mit Diesel-Motor", sagt Breun.

In Frankreich werden E-Autos mit 5000 Euro bezuschusst

Die Rechnung stimmt jedoch nur für Kunden in Frankreich: Dort wird das Auto zirka 21.000 Euro kosten, von denen der Staat 5000 Euro in Form eine Zuschusses übernimmt. Allerdings sind die Akkus nicht mit inbegriffen, sondern müssen separat gemietet werden. Auch wenn Renault, wie aktuell diskutiert, dafür etwa 40 Euro im Monat verlangt, ist der Zoe im Vergleich zu anderen E-Autos immer noch ein Schnäppchen. Der Mitsubishi i-MiEV etwa oder der Nissan Leaf kosten mehr als 30.000 Euro.

Zwar wird Designer Breun nicht müde, die Seriennähe der Studie zu betonen, aber ganz so fein wie der Prototyp wird das Endprodukt kaum werden. Das reale Auto wird wohl wieder Türgriffe erhalten anstatt Sensorfelder, und auch die großen Räder im Windrad-Design, das helle Leder im Innenraum, die filigranen Sitze oder das riesige Glasdach werden kaum zum Standard gehören. Breun: "Irgendwo müssen wir schließlich auch auf die Kosten schauen."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Stinkbombe
gugugy 02.03.2011
Giftgas (von der Chemischen Industrie, Modedesignern und blöden Filmsternchen auch "Parfüm" genannt) sollte in Autos verboten werden. Die toxischen Chemikaliengemische benebeln das Gehirn ähnlich wie konsumierter Alkohol, und sie schädigen das Zentralnervensystem nachhaltig - was in Studien nachgewiesen wurde. Wenn es schon so viel Verbote (Handy und/oder Alkohol am Steuer) und Gebote (Anschnallpflicht) für Autofahrer gibt, warum nicht ein Zulassungsverbot für Autos, die mit Beduftungskanonen im Innenraum ausgestattet sind? Und Herr Ramsauer sollte sich endlich einmal ein anderes Rasierwasser zulegen oder besser auf dem Mist ganz verzichten.
2. Schade
Hovac 02.03.2011
das alle Hersteller bei den Studien immer die falschen 500€ zum Serienmodell einsparen. Dann verlangen die aber 400€ für eine andere Farbe und merken auch das es der Kunde bezahlt. So wird es dann wieder ganz durchschnittlich und auch die 21.000 nicht wert. Aber macht VW ja nicht anders.
3. Mondieu
Flightkit, 02.03.2011
ich würde ein Fahrzeug schon mal nicht unbedingt Zoo nennen. Auch dann nicht, wenn das zweite "o" ein "e" ist. Eine LED Lichtershow innen: das könnte in die Hose gehen. Ich erinnere mich, daß Renault schon einmal mit der Einführung einer künstlichen Warnstimme vertweifelte, weil diese ihre Kommentare ziemlich nervenaufreibend, da unmotiviert erklingen ließ. Nun also eine LED-Lichtershow? So eine Art: game over? Wie gut, daß sich dann ein innovatives Beruhigungsspray im Auto verteilt. Könnte sein, daß dieses Auto dann innen sehr eng werden dürfte. Und daß man die Batterien als Schnellwechselsystem konzipiert hat, dem kommt ebenfalls eine nachdenklich machende Komponente zu. Aber elegant schaut das Fahrzeug aus.
4. Renault enttaeuscht
rotakiwi, 02.03.2011
Hallo, leider haben diese kleinen Stadtwagen ein Problem, was für mich ziemlich schwer wiegt: sie nehmen außen viel mehr Platz weg als sie innen bieten. Der zweite Twingo ist für mich schon ein Reinfall.
5. Renault Zoé
Romiman 02.03.2011
Her damit! (Auf den ganzen Wellness-Chi-chi kann ich allerdings verzichten!)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Prototypen im Test
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 43 Kommentare
Prototypen-Info

Renault Zoe

Karosserie: Kleinwagen

Antrieb: Elektromotor

Leistung: 92 PS / 60 kW

Drehmoment: 222 Nm

Vmax: 135 km/h

Reichweite: 160 km

Akkutyp: Lithium-Ionen-Zellen

Akkukapazität: 22 kWh


Prototypen-Schnellcheck

Renault Zoe

Das ganze Auto: „Fast alles, was Sie sehen, ist schon Serienstand“, sagt der Designer.

Kommt später: Das große Glasdach und die LED-Scheinwerfer, weil beides noch zu teuer ist.

Kommt hoffentlich nie: Die Mood-Musik und der Parfüm-Spender. Das soll ein Auto sein, kein Day-Spa auf Rädern.


Aktuelles zu