Rettungsplan für Detroit: Äcker statt Autos

Von

Leere Fabrikgebäude, verlassene Wohnblocks, brach liegende Industrieflächen - wo Pessimisten längst das Ende der nordamerikanischen Automobilmetropole Detroit sehen, plant der Visionär John Hantz die Renaissance der darbenden Stadt. Mit Äckern statt Autos.

Fotostrecke

6  Bilder
Rettungsplan für Detroit: Zurück zur Landwirtschaft
Dass man ihn für verrückt hält, daran hat sich John Hantz gewöhnt. Doch wer viele Millionen Dollar auf dem Konto hat, jahrelang den Vorständen diverser Industriekonzerne angehörte und derzeit eine Investmentfirma mit mehr als 500 Mitarbeitern führt, kann sich ein paar Kritiker leisten. Außerdem räumt er gerne ein, dass seine Idee anfangs nicht mehr als ein Tagtraum war, den er bei der Fahrt durch das marode Detroit hatte. Je länger er jedoch darüber nachdachte, desto realistischer erschien ihm der Rettungsplan für die Stadt, in der Hantz seit 20 Jahren lebt. Und je mehr Menschen er von seiner Vision erzählte, desto größer wurde die Schar der Gefolgsleute.

"Äcker statt Autos", lautet das Motto, nach dem der Millionär aus Motown die Stadt wieder auf Vordermann bringen will. Weil die Immobilienpreise in Detroit ins Bodenlose stürzen und sich keine neue Industrie in der siechen Autometropole ansiedeln lässt, plant Hantz gigantische Farmen. Detroit soll zur Mutterstadt der "urban agriculture" werden.

Der Visionär argumentiert ganz praktisch. Die agrarischen Grünflächen würden nicht nur das Stadtbild schmücken, sondern auch die Gemüsetheken der Supermärkte füllen. Das Entscheidende aber sei: "Wir machen aus der toten Industrielandschaft eine lebendige, schöne und nachhaltige Gegend. Das bringt Steuereinnahmen und schafft Arbeitsplätze."

Dass etwas geschehen muss mit Detroit, wissen alle. Schon vor der akuten Autokrise war die Innenstadt beinahe entvölkert, die Einwohnerzahl ist von ehemals zwei Millionen auf derzeit 900.000 gesunken. "Zwischen 10.000 und 20.000 Hektar des Stadtgebiets liegen mittlerweile brach", sagt Hantz.

"Was wir brauchen, ist ein großer Umbruch"

Die Kriminalitätsrate Detroits zählt zu den höchsten im ganzen Land. Auch die Arbeitslosigkeit erreicht Rekordwerte, immer mehr Industrieunternehmen verlassen die Region, und in den kommenden Wochen räumt General Motors auch noch die silbernen Türme des Renaissance-Centers, das als Wahrzeichen der Stadt bislang wie ein Leuchtturm über dem Chaos strahlte.

"Jeder weiß, was hier im Argen liegt", sagt Hantz, "und für jedes einzelne Problem gibt es bestimmt mehrere Lösungsansätze". Doch für Experimente und Einzelaktionen sei es allmählich zu spät. "Was wir brauchen, ist ein großer Umbruch. Wir dürfen keine Steine mehr in den See werfen, sondern müssen einen Felsbrocken versenken."

Das Ackern in Detroit soll bereits in den nächsten Wochen beginnen. Aus eigener Kasse finanziert hat Hantz ein Pilotprojekt gestartet, das zunächst 30 Hektar umfasst und immerhin ein Dutzend Jobs sichert. "Das ist nur der Anfang", sagt er. Sobald weitere Geldgeber in das Projekt einsteigen, könnte Detroit tatsächlich wieder aufblühen und sich von einer grauen, leblosen Stadt in eine grüne Gartenlandschaft verwandeln.

Im Prinzip könnten schon morgen die Traktoren heranrollen

Technische Hürden gibt es offenbar kaum. "Die Böden sind weniger belastet als angenommen", zitiert Hantz aus den Gutachten, die dem Projekt vorangingen. Welche Nutzpflanzen hier am besten gedeihen, wird gerade von der University of Michigan und der Kellogg-Stiftung untersucht. Leerstehende Fabrikhallen sollen übrigens nicht abgerissen, sondern in Gewächshäuser umgewandelt werden.

Fragt man den Visionär Hantz, wie Detroit ist 20 Jahren aussehen wird, malt er die Utopie einer blühenden Stadt, die sauber und sicher ist, ihren Bürgern nicht nur Arbeit, sondern auch Nahrung gibt und die Welthauptstadt der urbanen Landwirtschaft ist. "Das könnte durchaus Vorbildcharakter für andere Städte haben", sagt Hantz. "Denn an vielen Orten der Welt stehen Stadtverwaltungen vor ähnlichen Herausforderungen." Womöglich also wird Detroit ein zweites Mal - nach der industriellen Revolution im Autobau - zum Motor des Fortschritts; diesmal mit Äckern statt mit Autos.

Ganz neu sind Rettungspläne für Detroit freilich nicht. Immer wieder melden sich mehr oder minder visionäre Stadtplaner und Gesellschaftswissenschaftler zu Wort, die Motown auf Vordermann bringen wollen. Eines der letzten Projekte galt der Filmindustrie, der die Stadtväter die leeren Hallen von Autoherstellern und Zulieferern als Studiogebäude schmackhaft machen wollten. Zwar kamen tatsächlich ein paar Regisseure, Kameraleute und Schauspieler, doch so richtig in Schwung kam der Plan nie. Es fehlt bis heute ein Happy Ending.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gute Idee für Berlin
2laky 18.02.2010
Man sollte sich auch in Berlin überlegen, ob sich aus den vielen Leerständen in der Hauptstadt nicht Agrarflächen machen lassen. Gewächshäuser für Obst und Gemüse... Allerdings ist die Idee nicht wirklich neu, Schrebergärten wären die etwas eingestaubt-spießigen Vorfahren. Aber eine moderne Neuauflage der hängenden Gärten von Babylon (das ist dieser Plan für Motown schließlich) sind bestimmt keine dumme Idee!
2. Super Idee...
William Foster 18.02.2010
...aber nicht von diesem Millionär. Man googele sich mal guerilla, gardening und detroit. Gibt es schon lange, nur nicht so amerikanisch-größenwahnsinnig-geschäftsideemäßig. Gruß, Bill
3. Utopirealistisch!
denkmal! 18.02.2010
Wau! Endlich mal echt gute News aus den USA! Das ganze Land muss sich neu erfinden, und zwar entlang der Maxime: Mehr Grün (Braucht ja wohl nicht mal den Klimaskeptikern erklärt zu werden) und weniger, bzw. praktisch KEINEN Individualverkehr! Da ein Auto eigentlich nur der Landbewohner braucht..., ist die Idee urbaner Landwirtschaft bestechend gut.... Eine Stadt bietet immens viel bepflanzbare Fläche - jede Stadt, sogar Hamburg, wo man nebst den hängenden Gärten...., bald auch die schwimmenden Gärten haben wird. Neben dem schwimmenden EFH. Toll! These, Antithese, Synthese. Landwirtschaft, Urbanität, Urbane Landwirtschaft. Das Essen gedeiht vor der Bürofassade, bzw. auf dem Dach. Schafft Arbeitsplätze, saubere Luft und eventuell verstärkte Einsicht in unsere Lebensgrundlagen. Wenn der Bauer mit der U-Bahn auf's Feld geht. Beginnt die Zukunft! Hoffentlich wird Amerika durch solche Ideen wieder zu einer respektierbaren Nation! Schade wenn Europa DIESEN Trend verpennt!
4. Amerika haengt bereits hinterher.
Albedo4k8 20.02.2010
Zitat von denkmal!Hoffentlich wird Amerika durch solche Ideen wieder zu einer respektierbaren Nation! Schade wenn Europa DIESEN Trend verpennt!
China wird die erste Staedte mit urbaner Landwirtschaft haben, sogar mit Vertical farming. Nicht kleckern sondern klotzen heisst dort die Devise. Okay es sind komplett neue Staedte insofern ist ein wenig cheating. Aber stimmt USA muss diesen Suburbarn sprawl endlich ein Ende setzen. Auch Dtld. taete gut daran diverse Infrastruktur zurueck zubauen anstatt hirnriesiger weise auszubauen (Neuer Grossflughafen Berlin, Ausbau Flughafen Frankfurt am Main nur um ein paar Beispiele zunennen).
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Autoindustrie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
Fotostrecke
US-Autoindustrie: Detroit - eine Stadt macht dicht

Mit dem Autokonfigurator von carmondo können Sie aus mehr als 400 Modellen wählen und das Fahrzeug nach Ihren Wünschen ausstatten.

Hier gelangen Sie zum Konfigurator

Aktuelles zu


Aktuelles zu