Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Rekordauftrag für Luxusautobauer: Tycoon bestellt 30 Rolls-Royce

Rolls-Royce: Fahren wie ein König Fotos
Rolls-Royce

In welcher Limousine chauffiert man Gäste eines Hotels, in dem eine Übernachtung schon mal 130.000 Dollar kosten kann? Im Rolls-Royce Phantom natürlich. Ein Hotel in China hat jetzt 30 Stück davon geordert. Ein Rekord für den britischen Autobauer.

Der Gast ist König - erst recht in einem Hotel, das in Macau entsteht, etwa 50 Kilometer von Hongkong entfernt. Dessen Investor, der Großindustrielle Stephen Hung, hat jetzt die bisher größte Bestellung beim Super-Luxusautobauer Rolls-Royce (RR) aufgegeben. Er kaufte 30 Exemplare des Modells Phantom für die Hotelflotte, um die Gäste zwischen den Spielcasinos zu chauffieren. Wert: 20 Millionen Dollar (etwa 15,4 Millionen Euro). Macau gilt als das Las Vegas von China.

Die Bestellung des Großindustriellen übersteigt die bisherige Rekordbestellung von 14 Phantom. Die Limousinen wurden im Jahr 2006 vom Peninsula Hotel in Hongkong gekauft; seit 1970 hat die Luxusunterkunft 70 Rolls-Royce bestellt. Das älteste Auto ist ein Phantom II von 1934, der noch immer regelmäßig im Einsatz ist.

Für Rolls-Royce ist China einer der wichtigsten Absatzmärkte. Im vergangen Jahr hat die Volksrepublik erstmals die USA als größten Absatzmarkt für RR abgelöst. Insgesamt verkaufte die BMW-Tochter im Jahr 2013 3630 Fahrzeuge.

Zwei der Rolls-Royce sind mit goldenen Extras ausgestattet

Hung und Rolls-Royce haben den Vertrag am Dienstag im RR-Werk im britischen Goodwood unterzeichnet. Das Luxushotel, das den Namen Louis XIII. tragen wird, soll Anfang 2016 eröffnet werden. Louis XIII. war im 17. Jahrhundert König von Frankreich und Navarra und hatte mit dem Bau des Schlosses von Versailles begonnen.

Zwei der bestellten Rolls-Royce sind die teuersten Modelle, die bisher bestellt worden sind - mit vergoldeten Elementen außen und im Innenraum.

Die Hotel-Holding teilte mit, dass sie mit der BMW-Tochter eine Anzahlung in Höhe von zwei Millionen Dollar vereinbart haben, eine zweite Rate von drei Millionen Dollar soll zum Ende des Jahres überwiesen werden. Die restlichen 15 Millionen werden fällig, wenn die Limousinen in der ersten Jahreshälfte 2016 ausgeliefert werden.

Eine Suite für 130.000 Dollar die Nacht

Der Listenpreis des Phantom liegt bei etwa 600.000 Dollar, aber durch Extras wird der Wagen oftmals um ein Vielfaches teurer.

Die Casinos in Macau haben im vergangenen Jahr 45 Milliarden Dollar umgesetzt - und waren damit siebenmal so erfolgreich wie die Konkurrenz in Las Vegas.

Hung, ein früherer Investmentbanker, ist bekannt für seinen flamboyanten Stil. Auf dem Gelände seines neuen Hotelresort, wird es eine Villa geben, in der eine Übernachtung 130.000 Dollar pro Nacht kosten soll - im Vergleich zu einem Rolls-Royce ein Schnäppchen.

mhu/tom/AP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
deepfritz 17.09.2014
Das freut mich ausserordentlich. Solche Aufträge schaffen Arbeitsplätze und bringen Geld nach Europa. Wir können uns freuen dass europäische Autos in Asien sehr gefragt sind. Mir ist übrigens vollkommen klar dass bald die Neider und Jammerlappen auftauchen werden...
2. Neider ?
meisterpopper 17.09.2014
Wer für eine Nacht $ 130.000 bezahlt, den beneide ich nicht, der verdient mein Mitleid. Wie krank muss man sein ? Normalerweise müsste so ein "Hotel" nicht ein Zimmer verkaufen und innerhalb kürzester Zeit pleite sein.
3. Kann mir mal jemand diesen Satz aufschluesseln?
,,o..o,, 17.09.2014
-Auf dem Gelände seines neuen Hotelresort, wird es eine Villa geben, in der eine Übernachtung 130.000 Dollar pro Nacht kosten soll - im Vergleich zu einem Rolls-Royce ein Schnäppchen.- 130.000, fuer eine Nacht, sind im Vergleich, einen Rolls, fuer 600.000 zu besitzen, ein Schnaeppchen? Jetzt rechne ich das mal nur auf ne Woche hoch, wieso kommt mir der Rolls da als Schnaeppchen vor?
4. Hotels mit Rolls-Royce Service
raber 17.09.2014
Wenn man so viel Geld hat soll man es auch lieber ausgeben als nur aufbewahren. Diese Person braucht dann auch nicht krank zu sein und das Mitleid von anderen Leuten stört sie überhaupt nicht. Ich sehe es eher emotionslos. Schliesslich werden diese Autos und Hotels sowieso gebaut und zwar weil es Kunden dafür gibt. So wie einige ihr Geld in Kunstgemälde, Uhren oder andersartig einsetzen/ ausgeben, machen es andere mit Autos.
5. Spätrömische Dekadenz in Asien
dapmr75 17.09.2014
Wer braucht so etwas? Extrem ungleich verteilter Reichtum kommt irgendwann zurück wie ein großer Boomerang. Wer erinnert sich an die Geschichte aus Frankreich um 1760: "die Armen könnten sich nicht einmal mehr Brot leisten! Dann sollen sie eben Kuchen essen!". Ob man sich in China diese Ignoranz auch leisten kann?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Facebook


Aktuelles zu