Probleme mit den Bremsen Mercedes ruft Lieferwagen Citan zurück  

Mit dem Lieferwagen Citan hat Daimler kein Glück. Mercedes muss den Transporter innerhalb kürzester Zeit zum zweiten Mal in die Werkstatt beordern.

Mercedes-Benz Citan: Glückloser Lieferwagen von Daimler
Daimler

Mercedes-Benz Citan: Glückloser Lieferwagen von Daimler


Stuttgart - Daimler ruft erneut Tausende Fahrzeuge seines Transporters Citan zurück - diesmal wegen Problemen mit den Bremsen. Allein in Deutschland seien rund 6600 Citan betroffen, sagte eine Sprecherin am Mittwoch und bestätigte entsprechende Berichte; eine Gesamtzahl für den Rückruf nannte sie nicht.

Den Angaben zufolge müssen Modelle, die zwischen September 2012 und Mai 2013 gefertigt wurden, überprüft werden. Grund ist eine falsch montierte Bremsleitung. Personen seien bisher nicht zu Schaden gekommen, betonte die Sprecherin. Zudem sei noch offen, ob tatsächlich eine Reparatur notwendig sei.

Nach Patzern im Crashtest hatte Daimler bereits im vergangenen Jahr europaweit 3500 Citan zurückgerufen, um Fenster-Airbags auszutauschen. Der Stadtlieferwagen basiert auf dem Renault-Modell Kangoo.

Auch Renault muss seinen Lieferwagen auf Mängel überprüfen

Auch der französische Daimler-Partner musste deshalb seinen Kastenwagen Kangoo zurückrufen. Laut Renault ist bei einigen wenigen Modellen die Anschlussreihenfolge am Anti-Blockier-System bei der Montage vertauscht worden. In Deutschland ruft Renault 5715 Autos zurück, weltweit sind es fast 64.000 Fahrzeuge.

mhu/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lex1976 24.09.2014
1. Das Beste oder nichts
Ich hab nen W124, Baujahr 1992, 433.000 km. Läuft wie ein Uhrwerk. Demnach scheint kein Renault drinzustecken...
was.zum.teufel.... 24.09.2014
2. Genau wie meiner…
W124 T-Modell 300 Diesel von 1996: 467.000 km. Und läuft…und läuft…und läuft.
PolitBarometer 24.09.2014
3.
Der läuft und säuft! Ich möchte erst gar kein Auto haben, dass nur wegen seiner Zuverlässigkeit 20 Jahre Zeitgeist, Technologie- und Sicherheitsfortschritt verpennt. Mal abgesehen davon, dass es im Innenraum nach so vielen Jahren auch ziemlich muffig riecht und die Sitze dann auch gut durchgesessen sind.
walter_e._kurtz 24.09.2014
4.
Zitat von lex1976Ich hab nen W124, Baujahr 1992, 433.000 km. Läuft wie ein Uhrwerk. Demnach scheint kein Renault drinzustecken...
Naja, die Qualität der 124er Reihe zu unterbieten, bedurfte es keiner Allianz mit einem Konkurrenten; der Nachfolger war schon sehr problembehaftet, ganz ohne Kooperation. ME stammt die Reihe 124 aus der letzten Ähra, in der Fahrzeuge durch Ingenieure gebaut wurden, die klare technische Zielvorgaben hatten, weniger kaufmännische. Auch Audi hatte zu jener Zeit einige Fzge/Mototen im Programm, die der Nimbus der Unkaputtbarkeit umweht.
stadtaffe2015 24.09.2014
5.
was soll man da auch erwarten, wenn man jetzt mit anderen Herstellern zusammen baut. auch das man Deutsche Premium Preise nimmt, aber in Ungarn und anderen niedriglohnländern die Autos bauen lässt. Seit 2 Jahren fahre ich deswegen einen Schweden. der läuft, ist nicht günstiger und muss nicht so oft zur Wartung. ich komm nicht mehr zum Stern zurück....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.