Rückruf-Aktion: BMW beordert 1,3 Millionen Autos in die Werkstätten

BMW ruft weltweit 1,3 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurück, in Deutschland sind 290.000 Autos betroffen. Bei den Wagen könne es zu Störungen des Bordnetzes bis hin zu Schmorbränden kommen, teilt das Unternehmen mit.

Für BMW Chart zeigen ist es die größte Rückrufaktion "der jüngeren Vergangenheit": Weltweit müssen 1,3 Millionen Autos des bayerischen Herstellers in die Werkstätten - alle auf dem Markt befindlichen Wagen der 5er- und 6er-Reihe aus den Baujahren 2003 bis 2010. Alleine in Deutschland müssen 290.000 Fahrzeuge zur Reparatur.

Bei den betroffenen Fahrzeugen könne die Abdeckelung eines Batteriekabels im Kofferraum nicht korrekt montiert sein. Das könne zu Störungen bei der Elektrik sowie Startproblemen führen, so das Unternehmen. In Einzelfällen könnten sogar Verschmorungen oder ein Brand ausgelöst werden. Unfälle oder Personenschäden aufgrund des Fehlers habe es laut BMW bisher nicht gegeben.

Um den Schäden zu entgehen, würden in der Werkstatt an allen Autos Klippverbindungen im Kofferraum ausgetauscht, sagte ein Sprecher des Autokonzerns. Die Reparatur dauere ungefähr 30 Minuten und sei kostenlos. Das Kraftfahrtbundesamt werde die betroffenen Besitzer informieren.

cst/afp/reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Freie Werkstätten
mauimeyer 26.03.2012
So bekommt BMW die Kunden, die schon lange bei den sog."freien Werkstätten" sind, wieder in die eigenen Reihen. Tolle Marketing-Idee! Kauri
2. Nichts Neues
dgbmdss 26.03.2012
Zitat von sysop.. zu Schmorbränden kommen, teilt das Unternehmen mit. Rückruf-Aktion: BMW beordert 1,3 Millionen Autos in die Werkstätten - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Auto (http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,823885,00.html)
Auch die schlechte Verlegung und minderwertiger Qualität der Heckklappenkabelbäume beim E61 (5er Touring) führt innerhalb weniger Jahre zu Kabelbrüchen und Bränden. Für ein 50.000€ Auto eine Frechheit.
3. Roß und reiter
tucku 26.03.2012
Zitat von sysopBMW ruft weltweit 1,3 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurück. In Deutschland sind 290.000 Autos betroffen. Bei den Wagen könne es zu Störungen des Bordnetzes bis hin zu Schmorbränden kommen, teilt das Unternehmen mit. Rückruf-Aktion: BMW beordert 1,3 Millionen Autos in die Werkstätten - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Auto (http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,823885,00.html)
Wieder einmal vermißt man genaue Angaben, wer hat was wo geordert, wie erklärt sich die Ursache des Problems, ist in Asien gekauft und geschludert worden? Keine Auskunft, keine Infos. Ein miserabler Artikel ohne Wert.
4. ...... taet
papayu 27.03.2012
Zitat von sysopBMW ruft weltweit 1,3 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurück. In Deutschland sind 290.000 Autos betroffen. Bei den Wagen könne es zu Störungen des Bordnetzes bis hin zu Schmorbränden kommen, teilt das Unternehmen mit. Rückruf-Aktion: BMW beordert 1,3 Millionen Autos in die Werkstätten - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Auto (http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,823885,00.html)
Quantitaet geht vor QUALITAET!! Oder ist das ein neuer Werbegag 1,3 MILLIONEN?????? PS. Auf den Philippinen werden jetzt 5000 Elektrotricycle in Betrieb genommen, auch als Kleintaxi (Motorrad) zu bezeichnen. (Yahoo Philippines).
5. Wehe da stände OPEL
Tadaa79 27.03.2012
dann wäre der Blog voll von Hohne und Spott. Aber es ist BMW, und da gibts auf einmal Zurückhaltung. Wir sprechen bei dieser Aktion über die Autos, die bei "Normal"-Ausstattung ab 50.000 anfangen, die meisten die rumfahren kosten eher noch mehr. Und wenn BMW behaupte, da sei nichts bekannt, heißt es nicht, dass da nichts IST, logisch. Außerdem, wer wills nachprüfen??? Wie für ALLE Marken gilt, sie tragen die Sorgfaltspflicht. Ist ja BMWs Entscheidung, wie sich die Fertigungstiefe gestaltet und mit wem sie da zusammenarbeiten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Toyota
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
  • Zur Startseite
Facebook

Große Rückrufaktionen
Autohersteller mussten schon oft Fahrzeuge wegen möglicher Sicherheitsgefahren in die Werkstätten zurückrufen. Mehrfach waren mehr als eine Million Wagen betroffen - eine Übersicht.
Oktober 2009
Ein kleiner Schalter beschert dem US-Autobauer Ford die größte Rückrufaktion seiner Geschichte. Weil ein defekter Geschwindigkeitsregler Feuer auslösen kann, muss der Hersteller in den USA 4,5 Millionen ältere Modelle zurückrufen. Von dem seit langem bekannten Defekt des Tempomat-Schalters sind damit seit 1999 insgesamt rund 16 Millionen Fahrzeuge betroffen. Die Modelle stammen aus den Jahren 1992 bis 2003.
Januar 2009
Der japanische Autobauer Toyota ruft mehr als 1,35 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten, weil es Probleme bei den Sicherheitsgurten und der Abgasanlage gibt. In Japan betrifft der Rückruf rund 526 000 Kleinwagen. Weitere 830 000 Fahrzeuge wurden im Ausland verkauft, vornehmlich in Europa und Nordamerika.
Dezember 2007
Ford ordert 1,17 Millionen Fahrzeuge wegen eines defekten Motorsensors zurück. Es handelt sich um Lastwagen, Geländewagen und Vans der Baujahre 1997 bis 2003.

April 2005
Wegen möglicher Sicherheitsmängel sollen mehr als zwei Millionen Fahrzeuge des US-Autobauers General Motors in die Werkstatt. Darunter sind 1,5 Millionen Kleinlaster und Geländewagen, bei denen es Problemen bei den Sitzgurten gibt. Von dem Rückruf sind hauptsächlich Fahrzeuge in den USA betroffen, darunter der Cadillac Escalade, der Yukon und der Hummer H2.

März 2005
DaimlerChrysler ruft weltweit 1,3 Millionen Mercedes-Personenwagen zur Überprüfung von Elektronik und Bremsen in die Werkstätten zurück. Bei bestimmten Modellen vom Baujahr 2001 an werden Spannungsregler der Lichtmaschine, die Software der Stromversorgung sowie Bremsanlagen geprüft.
November 2004
In Nordamerika sollen fast 1,5 Millionen von General Motors gebaute Fahrzeuge überprüft werden. Rund 947 000 Geländewagen müssen wegen einer schadhaften Heckleuchte repariert werden. Bei anderen Autos gibt es Probleme mit dem Gaspedal.
Januar 2004
Die Chrysler Group ruft 2,7 Millionen Autos der Modelljahre 1993 bis 1999 wegen möglicher Probleme mit dem Automatikgetriebe zurück.
Oktober 2003
Wegen eines Motordefekts ordert der japanische Autobauer Nissan weltweit 2,56 Millionen Fahrzeuge zurück. Betroffen sind 25 Modellreihen, die zwischen April 1998 bis September 2003 hergestellt wurden. In Deutschland und Europa sind die Modelle Almera, Almera Tino, Primera und der Geländewagen X-Trail betroffen. In den USA werden etwa 700 000 Fahrzeuge und in Japan 1,02 Millionen Wagen zurückgerufen. ssu/dpa

Aktuelles zu