Massenrückruf von Volkswagen Was Autobesitzer jetzt wissen müssen

Das Ausmaß der Rückrufaktion von Volkswagen ist gewaltig, in Deutschland trifft es mehr als 400.000 Autobesitzer. Nicht nur viele Golf- und Tiguan-Fahrer müssen ihren Wagen in die Werkstatt bringen, auch Modelle der Tochtermarken Audi, Seat und Skoda sind betroffen.

VW Tiguan: Möglicher Defekt bei der Beleuchtung
Volkswagen

VW Tiguan: Möglicher Defekt bei der Beleuchtung


Wolfsburg - Mit einem Massenrückruf holt Volkswagen weltweit auf einen Schlag mehr als 2,6 Millionen Autos in die Werkstätten. Während bei den Modellen Tiguan und Amarok mögliche Defekte vorliegen, bietet VW für alle Fahrzeuge mit dem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe DQ200 eine freiwillige Serviceaktion an.

Die Hintergründe und Infos zu den möglichen Fehlfunktionen:

VW Tiguan: Beim Tiguan aus dem Produktionszeitraum Anfang 2008 bis Mitte 2011 muss eine mangelhafte Sicherung in den Schaltkreisen für die Fahrzeugbeleuchtung ersetzt werden. Sie kann laut VW ausfallen, dann funktionieren Teile der Fahrzeugbeleuchtung nicht mehr. Zu einem Komplettausfall des Lichts komme es aber nicht. Der Sicherungstausch sei zwar in wenigen Minuten erledigt. "Um Wartezeiten zu vermeiden, sollten Betroffene trotzdem einen Werkstatttermin vereinbaren", sagte VW-Sprecher Michael Franke. Der Rückruf gilt in Deutschland für etwa 147.000 Tiguan und weltweit für rund 800.000 Exemplare. Betroffene Fahrzeughalter werden angeschrieben.

VW Amarok: Beim Amarok mit 2,0 Liter großem Turbodiesel-Motor kann die Kraftstoffleitung durchscheuern. Deshalb muss bei allen bis Juni 2013 gebauten Exemplaren des Pick-ups ein Scheuerschutz nachgerüstet werden. "Das dauert rund eine halbe bis eine Stunde", sagt Jens Bobsien, Sprecher von VW Nutzfahrzeuge. Wenn die Leitung leckt und Diesel austritt, besteht laut Bobsien "keine Brandgefahr - es kommt höchstens zu einer Geruchsbelästigung und zu Verunreinigungen im Motorraum". Der Rückruf betrifft in Deutschland gut 12.350 Amarok und weltweit rund 239.000 Fahrzeuge. Die Halter werden informiert.

Getriebe DQ200: Das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) DQ200 ist unter anderem in den Modellen VW Golf, Seat Leon, Skoda Fabia und Audi A1 verbaut. Betroffene Besitzer sollten ihren Wagen nach Terminabsprache rund eine Stunde lang einer Vertragswerkstatt überlassen. Dort wird kostenlos das synthetische Getriebeöl durch ein mineralisches Öl ersetzt. Trotzdem werde der Konzern einigen Besitzern ein Ersatzauto stellen müssen, erwartet der Analyst Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler. Der VW-Konzern informiert alle betroffenen Kunden, in Deutschland seien das rund 257.000.

Fotostrecke

7  Bilder
Rückrufaktion bei Volkswagen: Diese VW-Modelle sind betroffen

Der Konzern will durch die Serviceaktion Problemen vorbeugen, die vor allem in China und Südostasien aufgetreten seien. "Insbesondere unter feucht-heißen Klimabedingungen können Additive des Synthetiköls auskristallisieren und die Elektronik der Getriebesteuerung stören", erklärt VW-Sprecher Franke. Die Folge: Beim Starten lässt sich kein Gang einlegen, oder die Kupplung öffnet während der Fahrt und das Auto rollt aus. "Mit mineralischem Getriebeöl passiert das nicht", so Franke. Dass Kunden in Deutschland diese Probleme bekommen, sei wegen des hiesigen Klimas unwahrscheinlich - der Ölwechsel dennoch empfehlenswert.

Fehler vom Hersteller und von Zulieferern

Ob es sich bei dem Rückruf um den größten in der VW-Geschichte handele, wollte ein Konzernsprecher auf Nachfrage nicht näher sagen. Doch schon die 1,6 Millionen DSG-Wagen dürften darauf hindeuten. Um ähnliche Größenordnungen zu finden, muss man länger im Archiv suchen: Vor gut zehn Jahren hatte VW wegen Frostschäden an Aluminiummotoren mehr als eine Million Autos zurückgerufen - schon damals erwischte es auch die Schwestermarken Seat und Skoda. Nur Wochen später waren 850.000 andere Motoren von Volkswagen und Audi betroffen.

Die Ursachen im aktuellen Fall dürften indes nur zu einem Teil direkt bei Volkswagen liegen. In Konzernkreisen hieß es, die Probleme mit den Tiguan-Sicherungen sowie den Benzinleitungen beim Amarok seien auf Fehler bei Zulieferern zurückzuführen. Bei den DSG-Systemen stehe indes VW selbst in der Pflicht - es ist eine Eigenentwicklung.

cst/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Alfred Ahrens 14.11.2013
1. Tut mir leid für all die, die noch zuviel Geld für den Namen ihrer Automarke bezahlen,
KIA oder Hyundai bauen schon längst Autos mit mehr Wert fürs Geld als die deutschen Autobauer. Warum wohl ???
produktrueckrufe 14.11.2013
2. Rückrufaktionen für Autos
eine gewaltige Aktion, aber nur eine von vielen, wie auch die Statistiken des Bundeskraftfahramt zeigen: http://www.produktrueckrufe.org/trends/kfz-rueckrufe-in-deutschland/
anders_denker 14.11.2013
3. Allerdings werde ich sie
Zitat von Alfred AhrensKIA oder Hyundai bauen schon längst Autos mit mehr Wert fürs Geld als die deutschen Autobauer. Warum wohl ???
in einen Kia oder Hunday dank der verwendeten Kühlmittel verbrenen lassen müssen. Sorry, meine Gesundheit setze ich nicht für Leute ein die Kisten fahren bei denen Flußsäure freigesetzt werden kann.
anders_denker 14.11.2013
4. Nimmt man es genau
Zitat von produktrueckrufeeine gewaltige Aktion, aber nur eine von vielen, wie auch die Statistiken des Bundeskraftfahramt zeigen: http://www.produktrueckrufe.org/trends/kfz-rueckrufe-in-deutschland/
Sind es mehrere Aktionen die unterschiedliche Probleme und Modellreihen betreffen. Das DSG7 Problem ist allerdings wirklich nichts neues - einen derartigen Ausfall hatte ich schon vor Jahren. VW hat das DSG anstandslos getauscht, nach Anlieferung war das neue DSG innerhalb 90 Minuten eingebaut (Vertragshändler in HH, der gegenüber dem Werk in WOB benötigt dafür eher 3 Tage).
ingnazwobel 14.11.2013
5.
Zitat von Alfred AhrensKIA oder Hyundai bauen schon längst Autos mit mehr Wert fürs Geld als die deutschen Autobauer. Warum wohl ???
Ist schon klar Hyundai & Kia - Rückruf 2013: Personelle Konsequenzen - autozeitung.de (http://www.autozeitung.de/auto-news/hyundai-kia-rueckruf-2013-personelle-konsequenzen-kwon-moon-sik)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.