Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Massenrückruf in China : Behörde schickt US-Autos in die Werkstatt 

Ford Kuga: Leidet in China unter Lenkungsproblemen Zur Großansicht
Ford

Ford Kuga: Leidet in China unter Lenkungsproblemen

General Motors und Ford sehen sich in China mit einer großen Rückrufaktion konfrontiert. Zwar scheinen die Mängel nicht gravierend, aber auch kleine Qualitätsprobleme können das Image gefährden.

Hamburg - General Motors muss in China 1,46 Millionen Fahrzeuge zurückrufen. Grund seien Probleme mit den Benzinpumpen, teilte die zuständige chinesische Aufsichtsbehörde am Freitag mit. Betroffen sind Wagen der Marken Buick und Chevrolet aus den Jahren 2006 bis 2011. Sie würden von GMs Gemeinschaftsunternehmen mit dem chinesischen Hersteller SAIC zurück in die Werkstätten beordert. Außer mit SAIC baut GM auch mit FAW Autos in der Volksrepublik. Unter "extremen Bedingungen" könne der Defekt dazu führen, dass Benzin auslaufe.

Auch das Gemeinschaftsunternehmen von Ford Motor und Chongqing Changan Automobile muss Fahrzeuge zurück rufen. Es beorderte fast 81.000 Autos vom Typ Kuga wegen Lenkungsproblemen in die Werkstätten. Die Autos sollen aber erst ab dem 21. Februar überprüft werden, da die Ersatzteile erst noch gefertigt werden müssen.

Der Chef der Shanghaier Beratungsfirma Automotive Foresight, Yale Zhang, sagte, die Zahl der Rückrufe bei GM sei zwar hoch, weil Buick und Chevrolet große Stückzahlen produzieren. Der Fehler an den Fahrzeugen erscheine aber nicht sehr problematisch. Viele Hersteller reagierten aktiv und vorbeugend. Im konkreten Fall dürfte das Image von GM in China kaum Schaden nehmen.

GM verkaufte zwischen Januar und November 2,89 Millionen Fahrzeuge in China, ein Plus von 11,4 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Bei Ford waren es 840.975 Autos, was ein Plus von 51 Prozent ist.

mhu, AFP, Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
wakaba 27.12.2013
GM hat VAG bei den Verkaufszahlen in der PRC überholt. Das Rückrufhandling von GM und Ford ist wesentlich besser gelungen. VAG hat immer noch ein Riesenklumpenrisiko am Bein mit den unausgereiften und qualitativ minderwertigen DSG, Elektrik und Treibstoffleitungen. Dazu kommt das die Qualität der VAG Produkte mittlerweile auch in der PRC als eher minderwertig angesehen wird. In den USA ist der VAG-Verkauf völlig eingebrochen weil die Autos pannenanfällig und kurzlebig sind, Kia, Hyunday, GM, Ford und Chrysler qualitativ höherwertig sind. Bnze stehen nur rum, BMW hat das Rennen gegen Lexus, Infinity, Caddie, Jaguar verloren. Warum? Technisch rückständig, kleinliche und stuckerige Autos kann man nur der deutschen Micheldrohne vermieten
2. Die Qualität von Volkswagen, Mercedes und BMW verbessert sich seit Jahren
NielsHofmann 28.12.2013
In den Tests einschließlich Dauertests schneiden Autos aus dem Volkswagen Konzern, von Mercedes und BMW besser ab als Wettbwerber aus den USA und Fernost. Auch in den ADAC und TÜV/DEKRA etc. Reports über die Langzeitzuverlässigkeit verbessern diese Marken die Resultate seit Jahren. Manager ausländischer Firmen bezeichnen deshalb den deutschen Markt auch als den schwierigsten Automobilmarkt in der Welt für ihre Modelle. Das Problem DSG ist ein spezielles Thema, da es sich m. W. nach nur um in China gebaute Getriebe handelt. Es wäre schön, wenn Foristen ein wenig Kenntnisse von den Themen hätten, zu denen sie sich hier äußern.
3.
jasper366 28.12.2013
Zitat von NielsHofmannIn den Tests einschließlich Dauertests schneiden Autos aus dem Volkswagen Konzern, von Mercedes und BMW besser ab als Wettbwerber aus den USA und Fernost. Auch in den ADAC und TÜV/DEKRA etc. Reports über die Langzeitzuverlässigkeit verbessern diese Marken die Resultate seit Jahren. Manager ausländischer Firmen bezeichnen deshalb den deutschen Markt auch als den schwierigsten Automobilmarkt in der Welt für ihre Modelle. Das Problem DSG ist ein spezielles Thema, da es sich m. W. nach nur um in China gebaute Getriebe handelt. Es wäre schön, wenn Foristen ein wenig Kenntnisse von den Themen hätten, zu denen sie sich hier äußern.
Nein, es betrifft auch verkaufte Modelle in Europa, Australien etc pp. Allerdings hält es der VW Konzern es hier nicht für nötig die Fahrzeuge zurück zu rufen. In China hat man dem Konzern ja die Pistole auf die Brust gesetzt. Auch bei den vor Jahren platzenden Motoren durch einen Eispfropfen hatte man seitens VW nur den guten Tip: 'das die Kunden dann halt mehr fahren müssten bis das Wasser verdampft sei'. Andere Dinge werden mit 'Stand der Technik' abgetan.
4.
deepfritz 28.12.2013
Zitat von jasper366Nein, es betrifft auch verkaufte Modelle in Europa, Australien etc pp. Allerdings hält es der VW Konzern es hier nicht für nötig die Fahrzeuge zurück zu rufen. In China hat man dem Konzern ja die Pistole auf die Brust gesetzt. Auch bei den vor Jahren platzenden Motoren durch einen Eispfropfen hatte man seitens VW nur den guten Tip: 'das die Kunden dann halt mehr fahren müssten bis das Wasser verdampft sei'. Andere Dinge werden mit 'Stand der Technik' abgetan.
Ich rechne sowieso damit dass die Marke VW langfristig verschwindet und durch Audi verdrängt werden wird! Man schaue sich nur das lieblose Design der VWs an, die wollen wohl selbst dass die Marke verschwindet. Der Markt ist sowieso gesättigt!
5. optional
guteronkel 28.12.2013
Wir sollten langsam anerkennen, dass die Test von Autobild, ADAC und anderen deutschen "Testinstituten" oft nichtssagend sind und nur dem Verkauf deutscher Autos dienen sollen. Im Ausland hat man das inzwischen erkannt, dass Made in Germany schon lange kein Qualitätsmerkmal ist. Beigetragen dazu hat auch stets die deutsche Regierung durch Unfähigkeit und Blindheit. Es lohnt sich auf Dauer halt nicht nur den maximalen Gewinn abschöpfen zu wollen. Das wird sich jetzt sehr deutlich rächen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Aktuelles zu