Lada-Versteher: Kalte Krieger mit Rostflecken

Foto-Dokumentation: Kalte Krieger mit Rostflecken Fotos
Colin Delfosse

Für eine Reportage reiste Colin Delfosse nach Zentralasien - und verliebte sich in alte, russische Autos als Fotomotiv. Im Interview erzählt der 30-jährige Belgier, warum nur Russen Ladas verstehen - und was Kuba und Kasachstan gemeinsam haben.

SPIEGEL ONLINE: Herr Delfosse, was hat Sie nach Zentralasien gezogen?

Ich wollte mit der Kamera dokumentieren, welche Überreste der Sowjetunion in den ehemaligen Sowjetstaaten Usbekistan und Kasachstan zu finden sind. Hauptsächlich war ich an den alten Anlagen interessiert, wo früher Atomwaffentests durchgeführt wurden.

SPIEGEL ONLINE: Und wie sind Sie auf die Idee gekommen, alte russische Autos zu fotografieren?

Zuerst aus reinem Zeitvertreib. Wir mussten oft wochenlang auf Papiere und Genehmigungen von Behörden warten. Nach und nach kamen immer mehr Auto-Motive zusammen. Dann wurde mir bewusst, dass diese Fahrzeuge zu meinem Projekt passen - ich war ja auf der Suche nach den Hinterlassenschaften der Sowjetrepublik.

SPIEGEL ONLINE: Welche Automarken sind auf den Bildern zu sehen?

Das sind Modelle der Marken Wolga, Moskvitsch und Sziguli - also Lada. Sie wurden alle während der Sowjetzeit gebaut, vor 1991. Einige stammten sogar aus den siebziger Jahren. Die Fahrzeuge sieht man aber kaum in den größeren Städten, es gibt sie fast nur noch auf dem Land.

SPIEGEL ONLINE: Sind Sie selbst mal mit so einem Auto gefahren?

Ja, einmal. Es war irgendwo in der Steppe, und ich war mit zwei kasachischen Trinkern unterwegs. Sie haben mich ans Steuer gelassen, aber ich bin nur ein paar hundert Meter gefahren - das Auto war eine echte Schrottkiste. Die beiden sagten mir: "Man muss dieses Auto kennen, um damit umgehen zu können." Für mich war es jedenfalls unmöglich.

SPIEGEL ONLINE: Keine Lust gehabt, mit einem alten Sowjet-Auto einen Road-Trip durch die Steppe zu unternehmen?

Ha! Ich hatte sogar kurz überlegt, mit einem dieser Autos zurück nach Belgien zu fahren - aber es dann doch sein lassen.

SPIEGEL ONLINE: Ihnen waren die Fahrzeuge wohl zu unzuverlässig.

Ja, sie bleiben wirklich oft liegen. Außerdem verlieren sie eine Menge Öl. Für die Fahrer scheint das aber kein Problem zu sein, die wussten immer sofort, wie man sie repariert. Diese Autos sind nicht totzukriegen - aber ständig muss irgendwas geflickt werden!

SPIEGEL ONLINE: Betrachten die Besitzer ihre Oldies als Gebrauchsgegenstände oder pflegen sie eine Liebe zu ihren Autos?

Für die meisten waren die alten Autos Alltagsgegenstände. Einige hatten aber richtig schöne Schlitten und zeigten sie mit Stolz.

SPIEGEL ONLINE: Einige der Bilder erinnern an Motive aus Kuba, wo prächtige alte Straßenkreuzer durch heruntergekommene Gegenden fahren.

Ja, an solche Szenen musste ich komischerweise auch denken, als ich in Zentralasien war. Aber in Kuba haben die Oldtimer einen anderen Stellenwert - in Kasachstan fragten die Leute zum Beispiel oft, warum ich die alten Autos fotografiere. "Mach doch lieber Bilder von den neuen!", sagten sie dann.

Das Interview führte Christoph Stockburger

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nicht nur in Rußland und anderen Ost-Ländern
MiniDragon 06.05.2012
Auch auf Indiens Straßen sieht man noch immer viele Exemplare des Premier Padmini, eines anderen Fiat- 1100 Derivates.
2.
fortion 06.05.2012
Zitat von sysopColin DelfosseFür eine Reportage reiste Colin Delfosse nach Zentralasien - und verliebte sich in alte, russische Autos als Fotomotiv. Im Interview erzählt der 30-jährige Belgier, warum nur Russen Ladas verstehen - und was Kuba und Kasachstan gemeinsam haben. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,831360,00.html
Wer Autos mit Rostflecken sehen will, der muß gar nicht so weit reisen. Auch der "Premium"-Hersteller Mercedes hat hier eine beeindruckende Bilanz vorzuweisen. Ich habe noch zwei in meinen Garagen. Und ob diese Perlen deutscher Ingenieurskunst auch einmal so alt werden wie die Ladas darf man mit Fug und Recht bezweifeln.
3.
homeuser 06.05.2012
Zitat von fortionWer Autos mit Rostflecken sehen will, der muß gar nicht so weit reisen. Auch der "Premium"-Hersteller Mercedes hat hier eine beeindruckende Bilanz vorzuweisen. Ich habe noch zwei in meinen Garagen. Und ob diese Perlen deutscher Ingenieurskunst auch einmal so alt werden wie die Ladas darf man mit Fug und Recht bezweifeln.
Die Ladas halten aber auch nur dort solange weil es erstens meist keinen TÜV o.ä. gibt und weil dort die Instandhaltung/Werkstatt/Arbeitsstunden billig sind. Nur weil Sie Rostflecken an Ihrem Mercedes haben heißt das ja noch nichts. In Deutschland lohnen bei alten Autos aufgrund der Arbeitskosten einfach oftmals Reparaturen nicht mehr - sobald der Wagen dann aber z.B. in den Nahen Osten geht laufen die Fahrzeuge da gerne nochmal 500.000km und mehr. Ganz einfach weil dort billig instandgehalten werden kann. Aufgrund der Marktstrukturen in Deutschland wäre es halt unsinn z.B. ein Fahrzeug schweißen zu lassen weil dass eben in die Tausende gehen kann wegen der Arbeitskosten. Gleichzeitig gibt es hier einen übertrieben großen Markt an billigen Gebrachtfahrzeugen aufgrund der "Autogeilheit" hier zu Lande. Dass aber ihre Benz' Ihrer Meinung nach wegen ein paar Rostflecken nicht alt werden ist natürlich süß aber schwachsinn ;-)
4.
Oberleerer 06.05.2012
Ersatzteilpreise in 3-4facher Höhe vom Original und mangelnde Standardisierung wg. Sperrpatenten tun hier ihr übriges. Warum kann ich in ein altes Auto nicht einfach einen aktuellen Motor einbauen? Warum kostet ein einzelner Motor 10.000€? Warum gibt es nicht gestrippte Autos, nur mit Fahrersitz, damit sich arme Arbeiter sowas leisten können? Warum kann man die Autos nicht nachträglich, wie Geld vorhanden ist nachrüsten?
5.
zitzewitz 06.05.2012
Zitat von fortionWer Autos mit Rostflecken sehen will, der muß gar nicht so weit reisen. Auch der "Premium"-Hersteller Mercedes hat hier eine beeindruckende Bilanz vorzuweisen. Ich habe noch zwei in meinen Garagen. Und ob diese Perlen deutscher Ingenieurskunst auch einmal so alt werden wie die Ladas darf man mit Fug und Recht bezweifeln.
Z.B. nach Kölle. Ford, ganz fiese Rostlauben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Fotografie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare
Facebook

Mitmachen
Riesenspoiler, Diamantfelgen, meterhohe Reifen: Ist Ihnen auch ein besonders abgefahrenes Auto aufgefallen, oder haben Sie eines fotografiert? Schicken Sie Ihr Foto an abgefahren@spiegel.de. Mit der Einsendung stimmen Sie einer honorarfreien Veröffentlichung auf SPIEGEL ONLINE sowie unseren Flickr- und Facebook-Seiten zu und bestätigen, dass Sie die Rechte an dem eingesandten Material besitzen.

Aktuelles zu