Santa Catalina Die Insel der Autozwerge

Amerika - das ist das Land der Trucks und Pick-Ups. Doch auf der kalifornischen Insel Santa Catalina sieht der Auto-Alltag anders aus. Wer hier ein Auto fahren will, muss darauf 14 Jahre warten. Es sei denn, er nimmt ein "Autoette".

Tom Grünweg

Normalerweise würde sie wahrscheinlich eine Mercedes S-Klasse fahren, einen großen Cadillac oder zumindest einen Lexus. Schließlich gehören Kay, der freundlichen Amerikanerin, zwei gut gehende Hotels. Doch statt einer Luxuslimousine fährt die Unternehmerin nur einen kleinen Smart. Nicht etwa, weil sie sich besonders für die Umwelt engagiert. Nein, dort, wo Kay wohnt und arbeitet, darf sie kein größeres Auto kaufen. Zumindest nicht mal eben so.

Die freundliche Dame in den Fünfzigern lebt auf Santa Catalina Island vor der Küste von Los Angeles und kämpft mit einem Problem, das in Amerika ungewöhnlich ist: Ähnlich wie in Deutschland auf Hiddensee, ist der Fahrzeugbestand auf dem 35 Kilometer langen und 13 Kilometer breiten Eiland streng limitiert: "Wir sind die einzige Kommune in Kalifornien, die von der Regierung die Erlaubnis hat, die Zahl und die Größe der Fahrzeuge auf ihren Straßen zu reglementieren", sagt der städtische "Vehicle Clerk" Dudley Morand.

Seine Stadtverwaltung begründet diesen ungewöhnlichen Schritt mit den geringen Platzverhältnissen und dem pittoresken Ambiente, das es zu bewahren gilt. Die Insel, die früher dem Kaugummimagnaten Wrigley gehörte und jetzt von einem Konservatorium verwaltet wird, ist ein Kleinod für Tagesgäste und Naturliebhaber. Es gibt ohnehin kaum befestigte Straßen. Selbst die Mainstreet entlang der Uferpromenade der Hauptstadt Avalon, der einzigen Stadt der Insel, ist eine Fußgängerzone.

Damit das so bleibt und auch das Stadtbild in den wenigen Straßen dahinter nicht über Gebühr leidet, hat Avalon neben gewerblichen Fahrzeugen für die Müllabfuhr, die Feuerwehr oder das Taxigewerbe die Zahl der privaten Pkw auf der Insel auf 700 Fahrzeuge limitiert. "Es muss also erst ein Einheimischer wegziehen oder sterben, damit jemand ein Auto herüber holen darf", sagt Hotelmanagerin Kay. "Und das geht nur, wenn der Betreffende seine Pkw-Genehmigung nicht einfach vererbt." Weil man auf der Insel aber offenbar gut lebt und deshalb auch ziemlich alt wird, kommen die Genehmigungen nur sehr, sehr schleppend in Umlauf, sagt der Vehicle Clerk und die Hotelmanagerin gibt ihm Recht: "Aktuell beträgt die Wartezeit für ein Auto rund 14 Jahre."

Alles, was kürzer ist als 3,05 Meter, kann sofort zugelassen werden

Als "Auto" gelten auf der Insel allerdings nur Fahrzeuge mit einer Länge von mehr als 3,05 Meter. Länger als 5,10 Meter dürfen diese auch nicht sein, erläutert Morand. Selbst die Taxen sind bis auf wenige Ausnahmen keine riesigen Vans, sondern winzige Daihatsu-Laster mit ein paar Bänken auf ihren offenen Pritschen. Doch bei so einem vermeintlichen Spielzeug wie dem Smart drücken die Behörden offenbar ein Auge zu: Der läuft in Avalon offiziell als "Autoette" und zählt damit zu den vielen hundert Golf-Karren, die das Auto auf der Insel fast ersetzt haben. Denn alles, was kürzer ist als 3,05 Meter, kann quasi sofort und problemlos zugelassen werden, sagt Kay und erklärt damit, weshalb sie im Bonsai-Benz statt in der Luxuslimousine unterwegs ist. "Bevor ich eine halbe Ewigkeit auf mein Auto warte, muss es halt der Kleine hier tun. Für die 1000 Meilen im Jahr, die hier auf der Insel höchstes zusammen kommen, passt das schon."

Weil offenbar viele so denken, ist derSmart auf Santa Catalina ein Bestseller. Während sich der Winzling in den USA eher mäßig verkauft, sieht man ihn in Avalon an jeder Ecke - viel häufiger als jeden Geländewagen oder Pick-Up-Truck.

Bei einer derart kleinen Fahrzeugflotte ist die Infrastruktur auf der Insel allerdings entsprechend dünn: Eine Fährverbindung gibt es nicht, sondern wer ein Auto einführen will, der muss es für 600 Dollar mit dem Frachtschiff übersetzen, erzählt Hotelmanagerin Kay.

Santa Catalina hat nur zwei Tankstellen

Wo es sonst in Amerika an jeder Straßenecke eine Tankstelle gibt, hat Santa Catalina genau zwei Stationen, die für die Gallone Sprit im Schnitt auch noch zwei Dollar mehr verlangen als auf dem Festland. "Und statt einer Werkstatt für jede Marke haben wir hier nur einen einzigen Mechaniker auf der Insel", sagt Kay: "Aber der hat noch jedes Auto wieder flott bekommen."

Die einen haben genügend Geduld, die anderen fahren Smart oder nehmen mit Golfkarren vorlieb - die nicht einmal 5000 Einwohner von Santa Catalina haben sich mit der strengen Reglementierung ihrer automobilen Freiheit längst arrangiert. Doch bei den Besuchern sorgt das Verbot für große Verwirrung. Weil Touristen immer wieder irritiert nachfragen, hat das Tourismus-Büro eigens einen kleinen Ratgeber ins Internet gestellt. Natürlich verweisen die Gastgeber darin zu allererst einmal auf die Mietwagen, die in Avalon eben auch nur Golf-Caddys sind, auf den Linienbus zum Flughafen und in die kleine Siedlung Two Harbours. Doch weiter unten im Text findet man eine Passage, die man in Amerika sonst eher selten liest: "Versuchen Sie es doch einfach mal zu Fuß."



insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Eudyptes 19.01.2014
1. So what?
Ich kann diese Stereotypen über die USA schon nicht mehr lesen. Glaubt hier wirklich jeder Journalist, dort drüben fährt jeder einen Pick-Up oder SUV und trägt Cowbow Boots und Stetson wie manche Texaner? Auf Mackinac Island am Lake Huron in Michigan z.B. darf überhaupt kein Auto fahren, nur Kutschen und Fahrräder...
EvenD 19.01.2014
2. Ein paar mehr...
...Fotos von der Stadt oder der Insel wären schön gewesen...wie Autos aussehen, weiß ich schon ^^
LapOfGods 19.01.2014
3. Wirklich schöner Artikel
Was es alles gibt auf der Welt. Solche irrwitzigen Berichte mag ich. Und in den USA hätte ich das in der Tat nicht erwartet, auch wenn der Vorredner zurecht vermerkt, dass auch doch nicht jeder 6m-V8-Caddys & Monster Trucks fährt. Andererseits: Stereotype kommen ja nicht von ungefähr.
hackyy 19.01.2014
4. Schöne Fotos
Zitat von EvenD...Fotos von der Stadt oder der Insel wären schön gewesen...wie Autos aussehen, weiß ich schon ^^
gibt es massenweise auf Google Earth. Bloss Insel Santa Catalina ins Suchfeld eingeben. Viel Spass. hackyy
rai-og 19.01.2014
5. Sehr gute Regelung
Was macht es sinn auf so einer kleinen Insel Autos zu fahren wo 200km/ und mehr schnell sein können. Man sollte generell in Großstädten auch darüber nachdenken ähnliche Regeln einzuführen statt die Parkplätze an heutige Auto Größen anzupassen. Wer braucht überhaupt ein Auto das länger als 4,5m ist wenn er keine Lasten transportieren muß. Der Geschäftsmann der alleine auf der Autobahn unterwegs ist sicher nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.