Fehlende Fördermittel Nachfrage nach E-Bussen bringt Bundesregierung in Verlegenheit  

Mit einem Sofortprogramm versprach die Bundesregierung Kommunen Hilfe im Kampf gegen Autoabgase. Doch nach SPIEGEL-Informationen reicht die Fördersumme für die Anschaffung von E-Bussen bei Weitem nicht aus.

Daimler-Elektrobus
DPA

Daimler-Elektrobus


Die Bundesregierung gerät in Verlegenheit, weil Verkehrsbetriebe deutlich mehr Elektrobusse anschaffen möchten, als Fördermittel zur Verfügung stehen.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 31/2018
Die Özil-Affäre und das Problem mit der Integration

Rund tausend strombetriebene Busse wollen die Kommunen kaufen, um die Schadstoffbelastung zu senken und Fahrverbote zu verhindern. Das ist auch ausdrücklich von der Bundesregierung so gewünscht: Vor genau einem Jahr versprach sie auf dem Dieselgipfel unbürokratische Hilfe.

Das "Sofortprogramm Saubere Luft 2017-2020" sieht aber nur 92 Millionen Euro für 250 Elektrobusse vor. Etwa 400 Millionen Euro würden jetzt aber benötigt. Ob die Bundesregierung Geld nachschießt, ist unklar.

"Kein Förderprogramm für den asiatischen Wirtschaftsraum"

Das Bundesumweltministerium befürwortet dies, aber im Bundesverkehrsministerium gibt es Bedenken, und das liegt an einem peinlichen Umstand: Deutsche Hersteller können dieses Jahr noch keine Modelle anbieten. Die Ministerialen in Berlin befürchten, dass es bei der Verteilung der Förderbescheide zu peinlichen Szenen für hiesige Firmen kommen könnte, etwa wenn leistungsfähige E-Busse aus China mit deutschem Steuergeld angeschafft würden.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) appelliert deshalb an die deutsche Autoindustrie, mehr E-Busse anzubieten. "Ich will hier doch kein Förderprogramm für den asiatischen Wirtschaftsraum auflegen", so Scheuer.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jrst 28.07.2018
1. Die Post hat es vorgemacht...
...und hat sich ihren E-Transporter selbst gebaut (mit riesigem Erfolg). Jetzt sind die Stadtwerke dran. Zusammen mit einer passenden Uni und evtl. Kapitalgebern selbst einen E-Bus bauen und weltweit vermarkten. Auf die dt. Autoindustrie würde ich grad in keinem Zusammenhang verlassen. Die sind jetzt das, was die Banken vor 10 Jahren waren.
Europa! 28.07.2018
2. Unsinn
Das Verhältnis der Bundesregierung zur Autoindustrie ist immer noch viel zu eng. VW, Daimler und BMW sind internationale Konzerne. Mit "Deutschland" haben sie schon lange nicht mehr viel zu tun. Und in Sachen öffentlicher Nahverkehr sind die Kommunen einfach nur Kunden. Da ist es völlig egal, wer die Busse gebaut hat. Wer nicht liefern will, verliert das Geschäft. Das ist völlig normal. Statt ökologisch zu handeln, sieht die Bundesregierung tatenlos zu, wie immer größere und schädlichere Automobile gebaut und verkauft und die Kunden dabei noch betrogen werden.
Marut 28.07.2018
3. Abgehängt
Wenn da jetzt ein "Förderprogramm für Asien" draus wird, dann ja nur deshalb, weil die deutsche Autoindustrie die Zeit verschlafen hat. Die wollen halt viel zu lange noch mit der guten alten Dieseltechnik viel Geld verdienen und nicht für die Entwicklung neuer Modelle Geld ausgeben, dass man doch viel besser den Aktionären als Rendite ausschütten kann. Was vor Jahren mit den E-Zustellfahrzeugen der Post angefangen hat, geht jetzt mit den E-Bussen weiter. Abgehängt - jetzt werden andere erstmal das Geld verdienen.
brutus972 28.07.2018
4. Unsere Autobosse träumen noch vom HiTechDiesel für die Stadt!
Ich glaube, dass sich das schlagartig ändern wird, wenn die ersten Verursacher des Dieselskandals ins Gefängnis einrücken müssen. Bis dahin steigen die Abgaswerte noch an. Die Gerichte werden jedoch den CSU-Verkehrsminister auf den rechten Pfad bringen. Siehe Stuttgart!
haraldbuderath 28.07.2018
5. Förderprogramm?
Wir verkaufen den Kunden eine Neue Philosophie von sauberem Fahren, wir wissen heute das diese Neue/Alte Technik vor 100 Jahren nichts getaugt hat und heute bis heute die gleichen Probleme nicht gelöst werden konnten, wir werden auch in Zukunft Milliarden Verschleudern aber die Umwelt nicht verbessern durch Batterie gefütterte Maschinen, Wasserstoff kann die Lösung sein wenn wir es wirklich wollen ....eine saubere Umwelt....Politiker/Elite haben nur einzelnen zu Dienen
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.