Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Verkehrssicherheit: Polizei will Gaffer härter bestrafen

Der Verkehr staut sich, der Notarzt kommt kaum durch - nur weil einige die Katastrophe filmen: Schaulustige sind bei Unfällen ein Problem. Nun fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft, dass Gaffen ein eigener Straftatbestand wird.

Warnschild Unfallstelle: Die Sensationsgier siegt Zur Großansicht
DPA

Warnschild Unfallstelle: Die Sensationsgier siegt

Gaffer sind lebensgefährlich. Sie behindern Rettungskräfte und können weitere Unfälle verursachen. Nach einem schweren Unfall auf der Autobahn 57 bei Köln fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft, dass Gaffen bei Unfällen zu einem eigenen Straftatbestand wird, berichtete die "Rheinische Post". "So etwas muss einfach härter und konsequenter geahndet werden, als es bisher der Fall ist", sagte der NRW-Vorsitzende Erich Rettinghaus.

Schon jetzt können Schaulustige wegen Ordnungswidrigkeiten belangt werden. Wer am Steuer mit dem Handy filmt, muss ein Bußgeld zahlen und bekommt einen Punkt in Flensburg. Wer wegen einer Sensation auf die Bremse tritt und den Verkehr behindert, zahlt 20 Euro. Bei unterlassener Hilfeleistung kann es bis zu ein Jahr Haft geben.

Doch in den seltensten Fällen werden Gaffer tatsächlich bestraft. Für eine Anzeige braucht die Polizei nicht nur das Kennzeichen der Autos. Damit sich Fahrer nicht rausreden können, muss auch eine Beschreibung oder ein Foto des Fahrers vorliegen. Bei dem Unfall auf der A57 war deshalb ein Beamter dafür abgestellt, Schaulustige im Gegenverkehr zu notieren, berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger". Die Halter bekommen in den nächsten Tagen Post.

cpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bestrafung
jetbundle 14.03.2015
Wenn bereits jetzt Ordnungswiedrigkeiten und Straftaten durch Schaulustige nicht verfolgt werden, dann wird ein neuer Ordnungswidrikeits-Tatbestand nichts dran ändern. Nebenbei ist "Gaffer" ein abwertender oder beleidigeder Ausdruck. Man sollte doch lieber bei "Schaulustige" bleiben. In den meisten Menschen steckt Neugierde und Sensationslust. Nur sollte man das so ausleben dass dabei keine Gefährdung entsteht und die Persönlichkeitsrechte Dritter gewahrt bleiben.
2. Ich finde es gut.
Biancchen 14.03.2015
Abgesehen von den Gefahren finde ich gaffen auch respektlos. Da sind Menschen verletzt und haben einen hohen Schaden und andere belustigen sich dadurch. Ich schaue abhängig von meiner eigenen Geschwindigkeit zwar auch mal kurz, aber extra zu bremsen, anzuhalten oder gar Filme und Fotos aufzunehmen (nicht nur auf der Autobahn) sind dazu das allerletzte und gefährlich sowieso. Wer sich also menschenwürdigend verhält, hat nix zu befürchten.
3. Überlebenswichtiger Instinkt
drehimpuls 14.03.2015
Ich halte das Phänomen "Gaffen" für eine Instinktreaktion, die dazu beiträgt, Gefahren richtig einzuschätzen und ggfs. für sich selbst zu vermeiden, um das eigene Überleben zu sichern. "Gaffen" mag also eine juristische Komponente haben, wenn es um die Störung von Rettungsmaßnahmen geht. Einen moralischen Aspekt gibt es eher nicht.
4.
nic 14.03.2015
Zitat von jetbundleWenn bereits jetzt Ordnungswiedrigkeiten und Straftaten durch Schaulustige nicht verfolgt werden, dann wird ein neuer Ordnungswidrikeits-Tatbestand nichts dran ändern. Nebenbei ist "Gaffer" ein abwertender oder beleidigeder Ausdruck. Man sollte doch lieber bei "Schaulustige" bleiben. In den meisten Menschen steckt Neugierde und Sensationslust. Nur sollte man das so ausleben dass dabei keine Gefährdung entsteht und die Persönlichkeitsrechte Dritter gewahrt bleiben.
Nach meinem dafürhalten sind das Gaffer und schlimmer. Riskieren teilweise sogar das Leben anderer. Unfälle auf der Gegenfahrbahn durch Gaffer entstanden sind oft schlimmer in ihrem Ausgang als der begaffte Unfall. Teilweise wird rücksichtslos abgebremst, nur um "Gaffen" zu können. Gaffer ist teilweise ein viel zu harmloser Begriff.
5.
Leser161 14.03.2015
Zitat von jetbundleWenn bereits jetzt Ordnungswiedrigkeiten und Straftaten durch Schaulustige nicht verfolgt werden, dann wird ein neuer Ordnungswidrikeits-Tatbestand nichts dran ändern. Nebenbei ist "Gaffer" ein abwertender oder beleidigeder Ausdruck. Man sollte doch lieber bei "Schaulustige" bleiben. In den meisten Menschen steckt Neugierde und Sensationslust. Nur sollte man das so ausleben dass dabei keine Gefährdung entsteht und die Persönlichkeitsrechte Dritter gewahrt bleiben.
Jupp. Einfach mal bestehendes Recht konsequent anwenden, statt neue Regelungen zu schaffen deren Einhaltung dann ab und zu mal geprüft wird. Das läuft nämlich auf Staatswillkür hinaus.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Aktuelles zu