Schulbus mit Jetantrieb: Da geht die Düse

Von Jürgen Pander

Der US-Amerikaner Paul Stender, früher als Motorrad- und Schneemobil-Rennfahrer sowie als Rennmechaniker tätig, baut seit nunmehr 15 Jahren Fahrzeuge mit Düsenantrieb. Nach einem Toilettenhäuschen und einem Pickup rüstete er jetzt einen Schulbus mit einer Turbine aus.

Schulbus mit Jet-Antrieb: Feuer und Flamme Fotos
Kris Klop

Man kann Paul Stender und seine Fahrzeuge für Veranstaltungen buchen - vorausgesetzt am Ort des Geschehens gibt es eine sehr lange, sehr gerade und sehr gut abgesperrte Straße. Denn wenn der Amerikaner beispielsweise mit seinem "School Time Jet-Powerd School Bus" vorfährt, wird ein normaler Großparkplatz plötzlich sehr klein.

Das liegt nicht am klassischen Fronthauber-Bus selbst, der ist lediglich 10,60 Meter lang. Es liegt vielmehr an der gut 20 Meter langen Stichflamme, die aus dem Heck des Düsen-Busses schießt und an der möglichen Höchstgeschwindigkeit von nahezu 600 km/h, die das Gefährt erreichen kann.

Seit 1995 widmet sich Paul Stender der rasanten Beschäftigung mit Düsenautos. Zunächst trat er bei Rennen und Geschwindigkeitsrekordfahrten an, später baute er mit seiner Firma Indy Boys Inc. in Indianapolis auch gleich die entsprechenden Fahrzeuge.

Die jüngste Kreation ist ein Schulbus, der mit dem Triebwerk aus einem F4-Phantom-Kampfjet bestückt wurde. Die Turbine vom Typ J-79 des Herstellers General Electric leistet bis zu 42.000 PS. Angesichts dieser gewaltigen Leistung ist es selbstverständlich, dass vom ursprünglichen Originalbus nurmehr die Silhouette übrig blieb - im Prinzip ist das Ding ein Düsenrennwagen in Schulbusverkleidung.

Allerdings: Es gibt für Unerschrockene sogar drei Passagierplätze. Über die Reaktionen von Mitfahrern im schnellsten Schulbus der Welt ist bislang jedoch nichts bekannt.

Einen Schulbus wählte Paul Stender übrigens auch deshalb, weil er mit dem Gefährt tatsächlich regelmäßig vor Schülern und Studenten auftritt. Sein Motto bei diesen Veranstaltungen: "Jets are hot, drugs are not."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
elrubio 01.09.2010
................... toll ! ich bin sprachlos !
2. 123
laberhannes 01.09.2010
dein beitrag war die anmeldung sicherlich wert. über düsengetriebene fahrzeuge ist folgendes zu sagen: man beachte spritverbrauch und lärmentwicklung!!1! gruß, tom
3. Echt geil
blob123y 01.09.2010
wenigstens mal einer der kein so ein rot gruenes Weichei ist und die "Sau" rauslaesst. In Deutschland wuerde der sofort verboten, koennte ja was passieren, i gitt i gitt.
4. -
meinefresse 02.09.2010
Zitat von blob123ywenigstens mal einer der kein so ein rot gruenes Weichei ist und die "Sau" rauslaesst. In Deutschland wuerde der sofort verboten, koennte ja was passieren, i gitt i gitt.
Uns fehlt's am freien Platz, Deutschland ist zu dicht besiedelt. Da haben es die USA einfach besser, hier ein riesiger Salzsee, dort ne leere Straße die 500km nur geradeaus verläuft... Aber für so eine Fahrt kann man gerne ab und zu ein paar Liter umweltschädlich durchjagen :-)
5. und man beachte:
ich2010 02.09.2010
Zitat von laberhannesdein beitrag war die anmeldung sicherlich wert. über düsengetriebene fahrzeuge ist folgendes zu sagen: man beachte spritverbrauch und lärmentwicklung!!1! gruß, tom
einfach mal den spaß!!!! ja, auch den gibt es. sogar hierzulande.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Abgefahren
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare

Mitmachen
Riesenspoiler, Diamantfelgen, meterhohe Reifen: Ist Ihnen auch ein besonders abgefahrenes Auto aufgefallen, oder haben Sie eines fotografiert? Schicken Sie Ihr Foto an abgefahren@spiegel.de. Mit der Einsendung stimmen Sie einer honorarfreien Veröffentlichung auf SPIEGEL ONLINE sowie unseren Flickr- und Facebook-Seiten zu und bestätigen, dass Sie die Rechte an dem eingesandten Material besitzen.

Aktuelles zu