Supersportwagen Zeus Twelve: Nicht schön, aber selten

Von

Supersportwagen Zeus Twelve: Im Dutzend schriller Fotos
Zeus Twelve

Wer den griechischen Göttervater Zeus als Namenspatron einer Automarke wählt, muss sich seiner Sache sehr sicher sein. So wie der Schwede Eduard Gray. Der plant unter dem Label "Zeus" ausgesprochen extravagante Supersportwagen auf Basis von Bentley und Aston Martin.

Geld ist kein Garant für guten Geschmack. Man muss sich nur die Angebote mancher Tuner anschauen, die wohlproportionierte Sportwagen mit Vollgas-Lametta behängen, was oft zu fragwürdigen Resultaten führt. Doch es geht natürlich immer noch ein bisschen extremer, wie jetzt die Entwürfe des schwedischen Designers Eduard Gray aus Vargön nahe der Saab-Heimat Trollhättan zeigen. Seine Firma bezeichnet Gray als "Weltmarktführer im Entwickeln von Luxusfahrzeugen für Ultra-Reiche", im Portfolio sind Yachten, Motorräder und Autos.

In letztgenannter Kategorie sorgt Gray jetzt mit drei besonders abgedrehten Entwürfen für Aufsehen: Gold Rush, Magnate und Sigma heißen die Sportwagen, für die der Designer eigens die Marke Zeus Twelve gründete, die demnächst diese Autos bauen und verkaufen soll. Und zwar in sehr kleiner Auflage. "Früher bestachen Supersportwagen durch ihr Tempo, heute ist Exklusivität der wahre Luxus", sagt Grey. Wie schon durch den Markennamen signalisiert wird, sollen insgesamt nicht mehr als zwölf Exemplare gefertigt werden. "Keine Facelifts, keine Nachfolger", verspricht der Designer .

Als Basisfahrzeuge sollen Luxusmodelle wie der Aston Martin DBS oder Bentley Mulsanne herhalten. Eigentlich sind diese Autos ab Werk an Eleganz kaum zu überbieten, doch Gray modelt die Karosserien bis zur Unkenntlichkeit um - was zählt ist Extravaganz. Der Aston Martin zum Beispiel, der sich hinter der Typbezeichnung Gold Rush verbirgt, erhält einen vergoldeten Kühler und ebenfalls vergoldete Luftschlitze auf der Motorhaube und an den Flanken. Der zum Modell Magnate umgebaute Mulsanne soll mit gegenläufig aufschwingenden Schmetterlingstüren im Lamborghini-Stil ausgerüstet werden, ein Landaulet-Dach erhalten, damit die Fond-Passagiere im Freien sitzen können und ebenfalls an allen Ecken und Enden mit Goldapplikationen geschmückt werden.

Der mit Abstand spektakulärste Entwurf ist jedoch ein Auto namens Sigma, das auf dem Chassis des britischen Kleinserienherstellers Caterham basiert und in Schweden durch eine komplett neu geformte Karosserie aus Karbon zu einem futuristisch-martialischem Rennwagen wird. Wer in diesem Auto zum Lenkrad greifen möchte, braucht ein großes Ego.

Bislang hat sich noch kein ernsthafter Interessent gemeldet

Nun sind spektakuläre Fahrzeugskizzen mit Hilfe von leistungsstarken Grafik- und Designprogrammen schnell zusammengeschustert, und mehr als derartige Computerbilder hat Gray momentan noch nicht zu bieten. Doch dass er es offenbar ernst meint mit seinen Plänen, lässt sich an seinen Partnern erkennen. Der britische Sportwagenhersteller Lotus und der in der bayerischen Provinz beheimatete Extremtuner Mansory wollen ihm helfen, das scheckige Dutzend tatsächlich auf den Weg zu bringen.

Noch ist jedoch kein Auto im Bau. "Wir warten auf die ersten ernsthaften Interessenten, dann besprechen wir das finale Design und legen los", sagt der Firmenchef. Komplikationen bei der Zulassung erwartet er nicht. "Wir kaufen gemeinsam mit dem Kunden ein Originalfahrzeug aus der entsprechenden Region und bauen es nachträglich um. So haben wir mit den Behörden keine Last." Weil bis auf die Absichten und die Animationen noch nichts feststeht, mag Gray auch noch nicht über Preise sprechen. Klar ist nur, dass es sehr, sehr teuer wird.

Dafür soll dann auch jedes Detail dem Kundenwunsch entsprechen. Gray: "Die Höchstgeschwindigkeit fährt man ja doch nur ein-, zweimal im Leben aus, aber an einem ordentlich gemachten Innenraum erfreut man sich bei jeder Fahrt." Mindestens 290 km/h schnell ist dennoch jedes der drei zur Wahl stehenden Fahrzeuge. Und ehrlich gesagt: Am meisten Aufsehen erregen die Autos, falls sie denn je gebaut werden, sowieso auf dem Parkplatz.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Grusel...
fisschfreund 06.09.2012
...dieser Gold Rush sieht aus wie eine ganz mies verbastelte Ami-Karre. Aber reiche Russen leiden ja im allgemeinen an Geschmacksverirrung und mögen so etwas sicherlich...
2. Design
ChrisQa 06.09.2012
Pininfarina sagte mal etwas wie 'Design ist dann erst perfekt, wenn man nichts mehr weglassen kann'. Dem Anspruch wird am ehesten noch der Sigma gerecht. Wobei ich bei dem Fahrzeug mich frage, ob das Strömungsverhalten dem Anspuch Sportwagen gerecht wird. Der Rest sieht aus als hätte man einen Camarro oder Charger von Lady Gaga designen lassen. Da tränen einem die Augen. Aber wem's gefällt und zuviel Kohle hat, bitte sehr.
3. Oha...
___wegwerfaccount___ 06.09.2012
Der Sigma ist tatsächlich originell. Den hätte ich mir glatt gekauft, wenn ich mich nicht schon für den X3 entschieden hätte (danke, DerBlicker). Die anderen sind ja eher oberpeinlich - selbst für Videospiele der Kategorie Need for Speed... Ciao Tina
4. Mit dem Koenigisegg
dr.ponnonner 06.09.2012
Zitat von sysopWer den griechischen Göttervater Zeus als Namenspatron einer Automarke wählt, muss sich seiner Sache sehr sicher sein. So wie der Schwede Eduard Gray. Der plant unter dem Label "Zeus" ausgesprochen extravagante Supersportwagen auf Basis von Bentley und Aston Martin. Schwedischer Designer plant Supersportwagen für Ultra-Reiche - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,854066,00.html)
hat Schweden doch bereits einen Supersportwagen, der auf der Nordschleife fast allen nachfaehrt.
5. Da werden
enceladus 06.09.2012
sich aber die Werkstätten über diesen Mülleimer freuen,2ltr,Vierzylinder mit 355 PS. Viel zu hohe Spezifische Leistung 177,5 PS/ltr. und auch noch häßlich. Diese Büchse wird vermutlich nur noch in der Werkstatt stehen. Eben nur aufgeblasen,sonst nichts. Dann lieber ein Porsche,das ist wenigstens Qualität vom feinsten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Fahrzeugtuning
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
Facebook


Aktuelles zu