Seat Mii: Das kommt mir jetzt aber spanisch vor

Von

Aller guten Dinge sind drei? Nach VW Up und Skoda Citigo rollt auch Seat seine Version des neuen Konzernwinzlings ins Rampenlicht - mit dem seltsamen Namen Mii. Macht drei Typen von drei Marken mit drei unterschiedlichen Preisen - aber identischer Technik. Welcher ist die beste Wahl?

Seat Mii: Die Drillinge sind komplett Fotos

Zu Zeiten von Henry Ford war es noch einfach. Sie können ihr Auto in jeder Farbe bekommen, solange es Schwarz ist, soll der Erfinder der Pkw-Fließbandproduktion den Käufern des T-Modells zugerufen haben. Martin Winterkorn macht es den Kunden nicht ganz so leicht. Der Chef des VW-Konzerns lässt den Kleinwagen Up nicht nur in verschiedenen Farben lackieren. Sondern er lässt ihn auch von den Konzernmarken Volkswagen, Skoda und Seat bauen. Bei der tschechischen Tochter wird der Autoknirps zum Citigo, und beim spanischen Unternehmen wird er zum Jahreswechsel unter dem Namen Mii in den Handel kommen.

Dass mehrere Marken aus den gleichen Komponenten leicht unterschiedliche Autos bauen, ist generell nichts Neues. Schließlich sind auch VW Polo, Skoda Fabia und Seat Ibiza unter dem Blech enge Verwandte. Doch in einem Segment, in dem jeder Euro zählt, darf die Eigenständigkeit nicht viel kosten. Anders als bei Polo & Co. differieren die noch kleineren Autos Up, Citigo und Mii auf den ersten Blick nur noch in der Optik und in einigen Ausstattungs-Nuancen.

Die auffälligsten Unterschiede bestehen im Design der Autos. Vor allem die Frontpartie, die Fensterlinie entlang der Flanke und die Heckklappe nutzten die Designer zur Differenzierung. Während der Up vorn nur einen schmalen Luftschlitz trägt und freundlich aus den kantigen Scheinwerfern guckt, bekommt der Citigo ein kleines Chromwappen, und der Mii den typischen Seat-Kühlergrill. An der Flanke tragen die Autos aus Spanien und Tschechien im Fond ein vollwertiges Seitenfenster, der VW dagegen lediglich ein angeschnittenes Dreieck, das ihm eine eigenwilligere Note verleiht. Und die Heckklappe ist nur beim VW komplett aus Glas. Der Up sieht deshalb von hinten wie ein iPod auf Rädern aus, Seat und Skoda kommen dagegen konventioneller daher.

Welches Auto das schönere ist, bleibt eine Frage des persönlichen Geschmacks. Aber es ist schon überraschend, dass in diesem Fall der VW das flottere Modell ist und auch im Innenraum moderner und bunter ausgestattet ist. Ein Beispiel sind die so genannten Up-Boxes die im Wagen befestigt werden können und Zubehör für Urlaub oder Stadtausflug enthalten. Sowas lässt sich sicher besser verkaufen als der Ecotrainer im Seat Mii oder der spezielle Parkscheinhalter des Skoda Citigo.

Identische Technik von Up, Citigo und Mii

Unter dem Blech gibt es übrigens überhaupt keine Unterschiede. Alle Drei Autos sind gut 3,50 Meter lang, bieten vier Sitzplätze, 251 Liter Kofferraumvolumen und starten zunächst als Dreitürer. In Fahrt bringen sie zwei neue Dreizylinder-Benziner mit einem Liter Hubraum und 60 oder 75 PS, die bis zu 171 km/h ermöglichen und im besten Fall mit 4,2 Litern zufrieden sind.

Wo das Design Geschmackssache und die Technik kein Kriterium ist, wird die Kaufentscheidung wohl zu einer Frage des Geldes: Der VW kostet 9850 Euro, der Skoda soll angeblich knapp unter 9000 Euro starten und der Seat wird irgendwo dazwischen liegen. Eine Milchmädchenrechnung also? Keineswegs sagt Nick Margetts, Deutschlandchef des Marktbeobachters Jato Dynamics: "Was man beim Kauf spart, verliert man womöglich, wenn man sich von dem Auto wieder trennt. Denn es ist davon auszugehen, dass der VW den besseren Restwert hat."

Doch ganz so verkniffen dürfe man die Konkurrenz der Kleinen nicht sehen, sagt der Marktforscher. "In der Praxis geht es hier nicht um identische Fahrzeuge zu unterschiedlichen Preisen, denn viele andere Faktoren werden die Kaufentscheidung steuern." Am wichtigsten sei die Markentreue. "Der eingefleischte VW-Käufer springt nicht so schnell von seiner Lieblingsmarke ab, und viele Käufer warten explizit auf den neuen Kleinwagen ihrer Hausmarke." Die Strategie der Markendifferenzierung im VW-Konzern sei nicht umsonst so erfolgreich: "Jede Marke hat ein eigenes Gesicht, einen spezifischen Marketingansatz und eine treue Gefolgschaft - ohne dass sich wesentliche Kannibalisierungseffekte zeigen", sagt Margetts. "Zudem wird es in der endgültigen Ausstattung dann doch wieder Unterschiede zwischen den Autos geben."

Alle drei Kleinwagen werde in der VW-Fabrik in Bratislava gebaut

Marcel Bodis wiederum ist schon von Berufs wegen völlig neutral in der Frage Up, Citigo oder Mii. Denn Bodis ist Leiter der Montage der so genannte New Small Familiy im VW-Werk Bratislava. Dort läuft nicht nur das kleinste Auto des großen Konzerns vom Band. Interessanterweise entstehen in der gleichen Fabrik auch die dicksten Dinger. VW Touareg, Audi Q7 und die Karosserie des Porsche Cayenne werden ebenfalls hier produziert. Die Schlagzahl bei den Autozwergen ist jedoch ungleich höher. Wenn die Produktion hochgefahren ist, soll in der Halle von der Größe von 21 Fußballfeldern jede Minute ein neuer Kleinwagen fertig werden. Insgesamt kommt das Werk - die SUVs inklusive - auf eine Jahreskapazität von 400.000 Autos.

Zwar hat VW noch weitere Varianten der Großstadtzwerge angekündigt, doch weitere Marken werden wohl nicht auf den Kleinwagenzug aufspringen. Audi und Bentley haben schon abgewinkt: Aus dem Up einen Luxuskleinwagen zu machen nach dem Muster, wie Aston Martin den Toyota iQ zum Cygnet veredelt? Bei Bentley erntet man auf eine solche Frage nur verständnisloses Kopfschütteln.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. o^o
totalmayhem 03.10.2011
1.000 Euro Aufpreis damit auf dem Kuehlergrill dieses Hasenkastens das "exklusive" VW Emblem prangt? Bei Volkswagen muss man die Kundschaft fuer arg bescheuert halten.
2. Preisunterschied
cynism 03.10.2011
Wenn man die Innenräume von Up und Mii vergleicht ist es interessant zu sehen, was ein bisschen Lack, ein schmales Lenkrad und verzierte Sitze ausmachen können. Der Mii sieht innen wirklich sehr Preiswert (...) aus.
3. Mii vs Wii
cor 03.10.2011
Ist bei der Namensgebung die Ähnlichkeit mit der Spielekonsole gewollt?
4. Marketingrealismus
muhammaned 03.10.2011
Zitat von totalmayhem1.000 Euro Aufpreis damit auf dem Kuehlergrill dieses Hasenkastens das "exklusive" VW Emblem prangt? Bei Volkswagen muss man die Kundschaft fuer arg bescheuert halten.
oder man ist einfach realistisch - der Erfolg des 'New Mini' zeigt, dass es funktioniert :)
5. der wahre Preisbrecher..
ovi100 03.10.2011
wird aber der nächste Cityfloh von DACIA werden. Glaubt man einigen Berichten so wird dieser Einstiegspreise von ca. 5000 EURO haben. In einer Zeit wo jeder EURO zweimal umgedreht werde muss, wird dieser VW wie Blei in den Regalen liegen. 9000 EURO für einen solchen Kleinwagen ist schon ein wenig abgehoben..
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Seat-Modelle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare
Fotostrecke
Kleinwagen: Viel Geld mit wenig Auto

Aktuelles zu

Aktuelles zu