Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Sicherheit im Straßenverkehr: Schlechtes Wetter sorgt für weniger Verkehrstote

Unfall: Die Zahl der Verkehrstoten geht weiter zurück Zur Großansicht
DPA

Unfall: Die Zahl der Verkehrstoten geht weiter zurück

Im Straßenverkehr sterben immer weniger Menschen. In den ersten fünf Monaten 2013 sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 17 Prozent weniger Verkehrsteilnehmer auf Deutschlands Straßen getötet worden. Der Grund: das schlechte Wetter.

Wiesbaden - Weder erhöhte Aufmerksamkeit der Verkehrsteilnehmer, noch Geschwindigkeitskontrollen haben für einen erneuten Rückgang der Verkehrstoten gesorgt, sondern das schlechte Wetter. Auf deutschen Straßen sind in den ersten fünf Monaten des Jahres 2013 deutlich weniger Menschen gestorben als im Vorjahr. Als einen Grund nannte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden die kühle und nasse Witterung im Mai. "Bei schlechtem Wetter sind erfahrungsgemäß weniger ungeschützte Verkehrsteilnehmer wie Zweiradfahrer und Fußgänger unterwegs. Damit sinkt die Unfallschwere."

Insgesamt sind 1128 Fußgänger, Rad-, Motorradfahrer sowie Fahrzeuginsassen in den ersten fünf Monaten 2013 bei Verkehrsunfällen gestorben. Das waren 231 Menschen weniger als von Januar bis Mai 2012. Das entspricht einem Rückgang von 17 Prozent.

Auch die Zahl der Verletzten ging im Vergleichszeitraum um 13 Prozent auf rund 128.900 zurück. Die Polizei nahm insgesamt rund 943.500 Unfälle auf - 2,3 Prozent weniger als von Januar bis Ende Mai 2012.

Damit setzte sich ein Trend fort: 2012 waren in Deutschland rund 3600 Verkehrsteilnehmer bei Unfällen ums Leben gekommen; ein Tiefststand seit Einführung der Statistik im Jahr 1953.

rom/dpa

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Facebook


Aktuelles zu