Sicherheit im Verkehr: Warum eine Helmpflicht Radlern wenig hilft

Von

Muss man die Radfahrer zu mehr Sicherheit zwingen? Verkehrsminister Ramsauer erwägt eine Helmpflicht. Der Zwang zur Haube soll Leben retten. Doch um die Radler wirksam zu schützen, wären andere Maßnahmen viel sinnvoller.

Helmpflicht für Radfahrer: Mehr Schaden als Nutzen Fotos
DPA

Berlin - Mit Deutschlands Radfahrern hat es sich Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer schon lange verscherzt. Das Thema Zweirad wird in seinem Haus nur stiefmütterlich behandelt. Zuletzt kürzte der CSU-Politiker die Ausgaben für Radwege an Fernstraßen um ein Viertel - zum wiederholten Mal.

Nun, so scheint es, hat Ramsauer endlich sein Herz für die Belange der Radler entdeckt. Genauer gesagt sorgt er sich um deren Sicherheit. Von zuletzt 450 toten Radfahrern im Jahr sei jeder zweite an Kopfverletzungen gestorben, erklärte der Minister am Dienstag in Berlin. Viele dieser Todesfälle seien vermeidbar, wenn die Radfahrer einen Helm trage. Doch mehr als neunzig Prozent verzichteten auf den Kopfschutz. Wenn sich daran nichts ändere, komme die Helmpflicht, kündigte er an.

Das klingt zunächst vernünftig. Wenn Menschen sich nicht ausreichend schützen, muss man sie halt zwingen. Beim Sicherheitsgurt war es schließlich nicht anders, den wollten zunächst viele Autofahrer auch nicht freiwillig anlegen.

In den Niederlande sind Helme kein Thema

Doch die Situation beim Fahrradhelm ist komplizierter. Eine Helmpflicht wird sicher die Folgen manchen schweren Sturzes abmildern - daran gibt es keinen Zweifel. Sie wird auch Menschenleben retten. Aber die Gesamtbilanz eines Kopfschutzzwanges könnte trotzdem negativ ausfallen.

Denn in der Folge könnte die Radnutzung zurückgehen. Wenn derzeit nur einer von zehn deutschen Radfahrern einen Helm aufsetzt, was machen dann die neun ohne Schutz, wenn die Pflicht kommt? Einige werden widerwillig zum Helm greifen, einige werden weiter ohne fahren - und ein großer Teil wird womöglich wieder aufs Auto umsteigen.

Wenn aber die Radnutzung sinkt, dann sinken auch die positiven gesundheitlichen Effekte des Radfahrens für die Gesellschaft. Wer täglich radelt, stärkt Herz und Kreislauf und bleibt länger fit. Eine umfassende Analyse der Folgen der Helmpflicht muss dies berücksichtigen.

Hinzu kommt die psychologische Wirkung: Sie lässt Radfahren gefährlicher aussehen, als es tatsächlich ist. In den Niederlanden, der Radfahrnation Nummer eins, denkt niemand ernsthaft über eine Helmpflicht nach. Dort trägt auch kaum jemand eine Styroporhaube. Warum auch? Radfahren ist in Holland besonders sicher, weil Autofahrer immer mit Zweirädern rechnen und weil es eine gut ausgebaute Infrastruktur gibt.

Und da liegt der Kern des Problems: Wie kann man die Sicherheit der Radler verbessern - und welche Rolle spielt dabei der Helm?

Schwere Kopfverletzungen sind nur ein Teil des Problems. Viele Unfälle verlaufen glimpflich, es gibt aber auch Prellungen, Schürfwunden, verstauchte Hände und Knochenbrüche.

Der Helm schützt nur bei ganz bestimmten Stürzen. Wer schnell unterwegs ist, oder sich wagemutig auf dem Mountainbike steile Bergen hinunterstürzt, der sollte unbedingt einen Helm tragen. Doch wer gemütlich mit 15 km/h auf dem Hollandrad zum Bäcker rollt, der braucht den Kopfschutz nicht zwingend. Zumindest, solange es sichere Radwege und aufmerksame Autofahrer gibt.

Viele der Konflikte gehen auf schlechte ausgebaute Radwege zurück

Vor allem bei der Infrastruktur besteht gewaltiger Nachholbedarf. Ein kaum ein Meter breiter Streifen auf dem Fußweg reicht nicht aus, wenn immer mehr Menschen aufs Rad steigen, wie in den vergangenen Jahren geschehen. Viele der Konflikte zwischen Radfahrern, Fußgängern und Autofahrern gehen letztlich auf schlecht ausgebaute Radwege zurück. In den Städten und Gemeinden, aber auch im Bundesverkehrsministerium hat man den Bike-Boom schlicht verschlafen.

Ein Problem, um das sich Ramsauer ebenso kümmern könnte, sind die folgenschweren Unfälle an Kreuzungen mit rechtsabbiegenden Lkw. Sie enden für den Radfahrer, der im toten Winkel fährt und eigentlich Vorfahrt hat, häufig tödlich. Wenn ein Zehn-Tonnen-Truck über einen Menschen rollt, hilft auch kein Helm mehr. Die Radfahrerverein ADFC fordert daher verpflichtende Warnsysteme für Lkw, die automatisch Alarm schlagen, wenn sich eine Person im toten Winkel befindet.

Mehr Sicherheit für Radfahrer würden auch konsequente Geschwindigkeitsbegrenzungen in Städten bringen. Denn die Folgen einer Kollision mit einem Auto sind umso schwerwiegender, je schneller dies unterwegs ist. Dabei müssen Autos nicht einmal zwingend ausgebremst werden: Würden Nebenstraßen zu Fahrradstraßen ausbaut, könnten Autos auf der parallel verlaufenden Hauptstraße weiter mit 50 km/h unterwegs sein. Doch überall dort, wo Pkw und Radler gemeinsam unterwegs sind, sollte Tempo 30 gelten.

Auch die Radfahrer sind in der Pflicht, wenn es um ihre Sicherheit geht. Der Kopfschutz hilft nur bedingt, solange in Städten wie Berlin gefühlt jedes dritte Rad ohne Licht im Dunkeln unterwegs ist und damit die Unfallgefahr steigt.

Und: Wer eine Helmpflicht für Radler fordert, müsste diese eigentlich konsequenterweise für Fußgänger verlangen. Denn auf Deutschlands Straßen sterben in der Regel mehr Fußgänger als Radfahrer- 2010 waren es 476 Fußgänger und 381 Radler. Bei einem Unfall ist ihr Kopf genauso wenig geschützt.

Der Helm ist also nur ein kleiner Mosaikstein im Gesamtkonzept für sicheres Radfahren. Das vielleicht überzeugendste Argument gegen den Zwang zum Kopfschutz aber lautet: Die Helmpflicht ist typisch für Fahrradentwicklungsländer. In Australien ist die Haube obligatorisch, in vielen US-Bundesstaaten zumindest für Kinder und Jugendliche. Dort schwingen sich jedoch auch deutlich weniger Menschen auf den Drahtesel als in Holland, Dänemark und Deutschland.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 1145 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Dr.
braintainment 19.10.2011
Klar, auch noch Rüstungspflicht für Radfahrer, am besten auch gleich für Fußgänger und Igel. So ein Schwachsinn, als ob es nicht dringlichere Probleme geben würde. Stellt sich auch die Frage der Überwachung. Schon jetzt ist es der Polizei - da wo ich wohne - schnurzpiepegal ob ein Radfahrer auf dem Radweg, dem Gehweg oder gleich durch den Hausflur fährt. Direkt vor der Polizeistation ist ausschließlich ein Fußweg. Hab noch nie gesehen, dass die Polizisten da irgendeinen Radfahrer angehalten hätten, wenn sie beispielsweise zum Schichtwechsel in ihr Auto steigen. Müssen wohl erst selbst umgefahren werden...
2. .
Cephalotus 19.10.2011
Die meisten schweren Kopfverletzungen passieren beim Treppensteigen, im Haushalt und beim Autofahren. Bevor man also eine Helmpflicht für Radfahrer fordert sollte man eine Helmpflicht fürs Treppensteigen, bei Haushaltstätigekeiten und beim Autofahren fordern (in der Formel 1 eine Selbstverständlichkeit übrigens). WENN es dem Herrn Ramsauer um die Gesundheit der Leute gehen würde. In Wirklichkeit will der Autonarr die Radler von der Straße ekeln.
3. Helm hilft
Peatcut 19.10.2011
Ich hatte bisher in meiner mehr als 20-jährigen "Konsequent-Zur-Arbeit-Mit-Dem Rad-Fahren-Laufbahn" bereits drei Stürze, die der Helm abfing. Ein Helm zebrach sogar einmal. Ohne diesen Schutz hätte ich heute vielleicht nicht mehr auf diesen Artikel antworten können. Ob das Fahrradhelmtragen zur Pflicht werden sollte, sollen andere entscheiden, ich sorge aber dafür, dass dieses meine Kinder und Enkelkinder tuen (werden).
4. Na ja,
leeberato 19.10.2011
wenn jemand bei 15Km/h vom Fahrrad fällt kann er sich sehr wohl tödliche Kopfverletzungen zuziehen. Und Radfahren und Gehen kann man wohl nicht miteinander vergleichen. Wenn ich als Füßgänger bei normalem Tempo auf dem Gehweg laufe und ein Autofahrer öffnet plötzlich die Türe eines geparkten Autos dann laufe ich, wenn ich nicht schon vorher zum stehen komme, halt gegen die Türe. Wenn vor einem Radfahrer plötzlich die Türe aufgerissen wird siehts da schon anders aus. Bei dem Thema Licht gebe ich Ihnen recht, da sollte der Gesetzgeber auch härter durchgreifen.
5. Bayer...
Moin 19.10.2011
Was erwartet man denn auch von einem bayrischen Verkehrsminister? In den bayrischen Gemeinden wird aufgrund der vielen Steigungen wahrscheinlich weniger Rad gefahren (kann ich aber nicht empirisch belegen), als bei uns im Norden, wo wir nur den Wind als Gegner haben. Wer traut denn bitte Herrn Ramsauer - ist der überhaupt schon mal mit dem Rad gefahren? - so viel Einfühlungsvermögen zu, als dass er sich für die Belange der Radfahrer stark machen würde. Das ist für ihn doch eine fremde völlig unverständliche Welt der Mobilität, deren Infrastruktur er torpediert und die ihm wahrscheinlich einfach lästig ist. Erwachsene Menschen sollen gefälligst Auto fahren!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Sicherheit im Straßenverkehr
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1145 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor

Holger Dambeck, Jahrgang '69, arbeitet seit 2004 als Wissenschaftsredakteur bei SPIEGEL ONLINE. Er fährt praktisch täglich Fahrrad und hat schon diverse Urlaube im Sattel verbracht.



Aktuelles zu