Japanischer Designer Ken Okuyama Ken ich

Kennen Sie den Porsche 911? Dann kennen Sie sicher auch Ken Okuyama. Nein? Genau deswegen arbeitet der japanische Designer statt für große Hersteller nur noch unter eigenem Namen. Sein jüngstes Werk: ein Manga-Ferrari.

Ken Okuyama

Irgendwann hatte Ken Okuyama sein Schattendasein satt. Jeder, der sich halbwegs für Autos begeistert, kannte seine Werke - unter anderem den Porsche Boxster und den 911er der Baureihe 996, den Ferrari Enzo und den Maserati Quattroporte - doch die wenigsten hatten jemals den Namen des Designers gehört. Okuyama aber wollte mehr Bekanntheit und vielleicht auch mehr Freiheit. Also kündigte er vor einigen Jahren seinen Job als Kreativdirektor bei Pininfarina, eine der begehrtesten Positionen in seinem Metier, und baute fortan selbst Autos.

Seitdem tauchen regelmäßig irrwitzige Sportwagen aus dem Designstudio des 57-jährigen Japaners auf. Auf den Motorhauben stets zwei Buchstaben: KO - Ken Okuyama. Auch auf seinem neuesten Werk, dem Kode 57.

Der Kode 57 ist sein vierter und vielleicht auch extremster Entwurf: Die Nase ist spitz wie bei einem Formel-1-Renner, die Kotflügel freistehend, aus der langen Haube ragt der Motor raus und die Scherentüren öffnen sich nach hinten. Sind beide Klappen geöffnet, macht der Wagen eine einladende Geste, wie ein Mensch kurz vor der Umarmung. Oder erinnert er doch eher an einen Bodybuilder mit ausgebreiteten Oberarm-Muckis?

Designer Ken Okuyama
Tom Grünweg

Designer Ken Okuyama

Jedenfalls würde der Kode 57 in einem Manga-Comic nicht weiter auffallen. Beim elitären "Quail Motorsport-Gathering" in Kalifornien, wo der Flitzer vor Kurzem präsentiert wurde, sorgte er allerdings für großes Aufsehen. Boxweltmeister Floyd Mayweather, so hieß es bei der Veranstaltung, habe sofort zugeschlagen - und sich den Wagen gekauft, für 2,5 Millionen Dollar. "Kein Kommentar", sagte Okuyama dazu. "Weder zum Preis noch zur Person."

Unter der Karosserie steckt ein Ferrari

Der ganze Kode 57 ist im Grunde ein Versteckspiel, denn Okuyama wollte sich auch zu den technischen Details nicht weiter äußern. Allem Anschein nach befindet sich unter der auf einem Aluminiumrahmen montierten Karbonhülle aber ein Ferrari 599 GTB. Unter - oder besser gesagt: zwischen der Motorhaube steckt ein V12-Motor, bei dem Antrieb in Transaxle-Bauweise ist das Getriebe im Heck verbaut. Seine Kraft entfaltet der Kode über die Hinterräder.

Fest steht, dass Okuyama den 620-PS-Basismotor vom deutschen Tuner Novitec Rosso auf 700 PS hat aufpeppen lassen. Bei einem Leergewicht von 1,6 Tonnen sollte das für einen Sprintwert von etwa 3,5 Sekunden und ein Spitzentempo weit jenseits von 330 km/h reichen.

Auf das 2,5-Millionen-Dollar-Mayweather-Gerücht reagierte Okuyama übrigens sichtlich geschmeichelt. "Eigentlich war das Auto als Einzelstück geplant", plaudert er aus, "aber nur ein paar Stunden nach der Premiere haben wir schon vier weitere Autos verkauft." Kein Vergleich zwar zu den Stückzahlen, in denen seine früheren Entwürfe für Porsche oder Ferrari gefertigt wurden. Aber da stand auch nicht sein Name drauf.

SPIEGEL TV Special


insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
TS_Alien 01.09.2016
1.
Gibt es wirklich Menschen, die Autos mit Flügeltüren mögen? Für mich sehen solche Autos hässlich aus.
rosabalou 01.09.2016
2. Fehlkonstruktion
Ich finde, der Fahrer respektive die Fahrerin sollten bei optimaler Sitzposition schon deutlich über das Lenkrad schauen können. Bei der geringen Differenz zwischen Oberkante Lenkrad und Oberkante Scheibe bedeutet dies jedoch, dass bei den meißten Menschen zumindest die Stirn über die Frontscheibe hinausragt. Fährt man dieses Fahrzeug mit Helm?? Ich jedenfalls möchte bei einer Geschwindigkeit von über 200 km/h keinen Käfer an die Stirn bekommen.........
fatherted98 01.09.2016
3. Erstaunlich...
...was Designtechnisch alles möglich ist. Da sind die langweiligen 0815 Designer der Autokonzerne wohl nicht in der Lage zu...leider erproben Designer ihr Können meist an unnützen Sportwagen...an statt die Herausforderung anzunehmen und ein "Nutzfahrzeug" entsprechend sinn- und zweckmäßig zu desginen.
bibberbutzke 01.09.2016
4. Aha!
Er ist also für die Spiegeleiversion (911er) verantwortlich. Der hässlichste 911er aller Zeiten.
neuundaltgierig 01.09.2016
5. Spielzeug
@fatherted98 (07:51h) Ich glaube nicht, dass die Designer der Großserien nicht zu mehr in der Lage sind. Sie haben nur andere Sachzwänge. Da stehen andere Schwerpunkte im Lastenheft, z. B. hinsichtlich Kofferraumgröße, Übersichtlichkeit, Sparsamkeit, Platz im Innenraum. Dann kommt noch die Preisfrage dazu. So ein sinnfreies Spielzeug ist eher leicht zu entwerfen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.