Standardisierung Japaner wollen USB für E-Autos etablieren

Ihr Ziel ist eine Art USB-Stecker für Pkw: Japans Autohersteller wollen einen globalen Standard für Elektroauto-Ladestationen schaffen. Dem zu diesem Zweck gegründete Konsortium gehören alle wichtigen Branchengrößen des Landes an - sowie etliche ausländische Konzerne.

Elektroauto beim Laden: Japan will einen Technologiestandard durchsetzen
DDP

Elektroauto beim Laden: Japan will einen Technologiestandard durchsetzen


Tokio - Toyota, Nissan, Mitsubishi Motors und Fuji Heavy Industries (Subaru) gaben am Donnerstag die Gründung eines Konsortiums bekannt, das einheitliche Standards für das Laden von E-Autos etablieren will. Das Joint Venture, an dem auch der größte japanische Energieversorger Tepco beteiligt ist, trägt den etwas wunderlichen Namen Chademo. Er steht zum einen für die englischen Wörter "Charge" und "Move" und ist gleichzeitig eine Abkürzung von "O cha demo ikaga desu ka." Das ist Japanisch für: "Lass' uns einen grünen Tee trinken (während das Auto lädt)".

Damit soll wohl angedeutet werden, dass es bei der Technologie für E-Autos noch Optimierungsbedarf gibt. Ziel der Allianz ist es unter anderem, ein Netz von Ladestationen aufzubauen und die Technik im Ausland zu vermarkten, wie es bei der Präsentation des Projekts am Montag hieß. "Wir müssen diesen Standard auch außerhalb Japans etablieren", sagte Tepco-Präsident Tsunehisa Katsumata.

Fast alle großen Pkw-Hersteller planen, in den nächsten Jahren Elektroautos auf den Markt zu bringen. Ein noch ungelöstes Problem ist dabei die relativ geringe Reichweite der Fahrzeuge; meist liegt sie unter 200 Kilometern. Deshalb ist es aus Sicht vieler Experten unabdingbar, dass jedes E-Auto zumindest an jeder Ladestation tanken kann.

Dies will Chademo mit entsprechenden Standards für Ladekabel und -buchsen sicherstellen. "Autobauer stehen im Wettbewerb, aber die gesamte Industrie muss sich nun zusammentun und sich den Kunden verbraucherfreundlich zeigen", erklärte Nissan-Geschäftsführer Toshiyuki Shiga.

Die japanische Regierung unterstützt das Vorhaben mit umgerechnet 13,7 Millionen Dollar. Zu dem Konsortium zählen neben den japanischen Autobauern der Elektronik-Konzern Toshiba und das Telekommunikationsunternehmen KDDI. Auch ausländische Unternehmen sind beteiligt, unter anderem der französische Automobilkonzern PSA (Peugeot, Citroën), Bosch und der italienische Energieversorger Enel.

hil/AFP/dpa



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Wonko_der_Weise 15.03.2010
1. USB-Stecker?
Zitat von sysopIhr Ziel ist eine Art USB-Stecker für Pkw: Japans Autohersteller wollen einen globalen Standard für Elektroauto-Ladestationen schaffen. Dem zu diesem Zweck gegründete Konsortium gehören alle wichtigen Branchengrößen des Landes an - sowie etliche ausländische Konzerne. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,683653,00.html
Aha, eine "Art USB-Stecker für Pkw". Die Ladung wird also über einen Bus seriell übertragen. Interessant. Ach, halt! Bei genauerem Nachlesen stellt sich heraus, dass der neue Stecker mit einem "USB-Stecker" genau so viel Ähnlichkeit hat, wie eine Kuh mit einem Salamander: Nämlich vier Beine. Warum nicht einfach "Eurostecker"? Wie wär's mit "Kaltgerätestecker"? "Waffelstecker", "Kleeblattstecker"... nehmen Sie einfach irgendetwas, was wenigstens mit der Sache zu tun hat!
Achim 15.03.2010
2. Ultimativer Semantischer Blödsinn
Oh - E-Autos bekommen USB? So dass sie vom PC aus geladen werden und alle mögliche Software aufgespielt bekommen können? Oh nein - sie sollen einen Normstecker bekommen. Auch ein schönes Wort. Aber leider nicht im Wortschatz des Redakteurs. Schade. Höchst vorsorglich rege ich an, dass der Artikelschreiber mal folgende Ausdrücke recherchiert, bevor sie bei ihm total in Vergessenheit geraten: Wählscheibe (bitte nicht: "eine Art CD mit Löchern"), Telefonzelle (Achtung: nicht mit "cellphone" verwechseln!), Schallplatte (bitte nicht: "eine Art CD mit Rillen").
Kapnix, 15.03.2010
3. Wo bleibt Ihre Phantasie
Zitat von Wonko_der_WeiseAha, eine "Art USB-Stecker für Pkw". Die Ladung wird also über einen Bus seriell übertragen. Interessant. Ach, halt! Bei genauerem Nachlesen stellt sich heraus, dass der neue Stecker mit einem "USB-Stecker" genau so viel Ähnlichkeit hat, wie eine Kuh mit einem Salamander: Nämlich vier Beine. Warum nicht einfach "Eurostecker"? Wie wär's mit "Kaltgerätestecker"? "Waffelstecker", "Kleeblattstecker"... nehmen Sie einfach irgendetwas, was wenigstens mit der Sache zu tun hat!
Hat er doch, *U*niversaler*S*trom*B*us. ;-)
MadMad 15.03.2010
4.
Mal abgesehen von der Bezeichnung erscheint mir die Zusammenarbeit doch vielversprechend. Vielleicht kommen die Elektroautos somit endlich weiter nach vorne in der Gunst der Autofahrer und werden auch attraktiver für die Hersteller. Zu wünschen wäre es.
anmich 15.03.2010
5. Gemeinsamkeiten
Zitat von Wonko_der_WeiseAha, eine "Art USB-Stecker für Pkw". Die Ladung wird also über einen Bus seriell übertragen. Interessant. Ach, halt! Bei genauerem Nachlesen stellt sich heraus, dass der neue Stecker mit einem "USB-Stecker" genau so viel Ähnlichkeit hat, wie eine Kuh mit einem Salamander: Nämlich vier Beine. Warum nicht einfach "Eurostecker"? Wie wär's mit "Kaltgerätestecker"? "Waffelstecker", "Kleeblattstecker"... nehmen Sie einfach irgendetwas, was wenigstens mit der Sache zu tun hat!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.