Schneeglätte auf den Straßen: Stau-Chaos in NRW

Stillstand: Auf der A40 bei Moers kam der Verkehrs teilweise zum Erliegen Zur Großansicht
DPA

Stillstand: Auf der A40 bei Moers kam der Verkehrs teilweise zum Erliegen

Starke Schneefälle haben am Mittwoch zu einem Chaos auf den Straßen geführt. Allein in Nordrhein-Westfalen staute sich der Verkehr zeitweise auf über 600 Kilometer - ein ungewöhnlich hoher Wert. Der Grund: Der Schneefall setzte zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt ein.

München - Viele Autofahrer haben sich derzeit an glatte Straßen durch Eis und Schnee gewöhnt. Trotzdem kam es am Mittwoch in vielen Bundesländer zu massiven Behinderungen. Im nächtlichen Verkehr hatten besonders Lkw-Fahrer Schwierigkeiten, ihre tonnenschweren Lastwagen auf dem rutschigen Asphalt unter Kontrolle zu halten. Auf vielen Auf- und Abfahrten von Autobahnen sei es "absolut glatt", sagte ein Sprecher der Autobahnpolizei in Braunschweig.

Besonders in Nordrhein-Westfalen brauchen Autofahrer gute Nerven. Wie der WDR auf seiner Internetseite meldet, summiert sich der Stau derzeit auf landesweit rund 570 Kilometer (Stand 9.20 Uhr) - der Höchststand lag sogar bei über 600 Kilometern. Vor allem das Ruhrgebiet und die Region am Niederrhein seien schwer betroffen.

"Auf der wichtigsten Schlagader, der A 40, herrscht teilweise Stillstand", sagt ADAC-Sprecher Andreas Hölzel. Im Westen Deutschlands sei die Situation deshalb so schlimm, weil Schnee und Glätte zur ungünstigsten Zeit auftauchten - mitten im Berufsverkehr. "Der nasse Schnee lag auf der Straße, und dann sanken auch noch die Temperaturen, es wurde also spiegelglatt", sagt Hölzel.

Bis auf einige Auffahrunfälle habe es in NRW aber bislang keine schweren Crashs gegeben. Hölzel rechnet damit, dass sich die Situation im Laufe des Vormittags entspannen werde. Trotzdem warnt er alle Verkehrsteilnehmer, vorsichtig zu fahren.

Entspannung in der Nacht zum Donnerstag

Auch in anderen Bundesländern gab es starke Behinderungen im Straßenverkehr. In Rheinland-Pfalz waren einige Streudienste mit dem erneut einsetzenden Schneefall zunächst überfordert. Rund 40 Lkw-Fahrer mussten im Hunsrück bei Monzelfeld laut Polizei deshalb bis in die frühen Morgenstunden in ihren Fahrzeugen ausharren. In Bayern rutschte auf der A9 ein Lastwagen beim Dreieck Bayerisches Vogtland in die Mittelleitplanke und musste geborgen werden. Wegen eines ähnlichen Unfalls kam es dort auf der A72 zum Stau.

Bei Augsburg in Bayern verunglückte ein 18 Jahre alter Fahrer. Er kam mit seinem Wagen ins Schleudern und prallte rückwärts gegen einen Baum. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. In Niedersachsen forderte der erneute Wintereinbruch die Autofahrer heraus und führte zu mehreren Unfällen mit einigen Schwerverletzten. Meist waren die Fahrer wegen teils heftiger Schnee- und Hagelschauer von der Straße abgekommen oder mit anderen Autos zusammengestoßen.

Auch im weiteren Tagesverlauf müssen Autofahrer bundesweit mit zum Teil starken Schneefällen rechnen. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes ist erst in der Nacht zu Donnerstag mit Entspannung zu rechnen. Zwar soll es weitere Schneeschauer geben, doch in tieferen Lagen rechnen die Meteorologen nur lokal mit einigen Zentimetern Neuschnee.

rom/cst/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. das passt ja...
Caz 06.02.2013
Zitat: "Hölzel rechnet damit, dass sich die Situation im Laufe des Vormittags entspannen werde. Trotzdem warnt er alle Verkehrsteilnehmer, vorsichtig zu fahren." Soso, man wird gewarnt, vorsichtig zu fahren... Also besser "Augen zu und schnell dadurch" - dann passiert schon nix? Hab mich köstlich amüsiert!
2.
mitleser-an-board 06.02.2013
Zitat von CazZitat: "Hölzel rechnet damit, dass sich die Situation im Laufe des Vormittags entspannen werde. Trotzdem warnt er alle Verkehrsteilnehmer, vorsichtig zu fahren." Soso, man wird gewarnt, vorsichtig zu fahren... Also besser "Augen zu und schnell dadurch" - dann passiert schon nix? Hab mich köstlich amüsiert!
Amüsant sind eher Kommentare von Leuten die sich irgendwas zwischen die Zeilen erfinden.
3.
herkurius 06.02.2013
Amüsant ist, dass sich aus meiner Region 3 von 4 Unfällen beim Überholen ereigneten - d.h. jeder konnte sehen, dass es glatt ist.
4. optional
jasper366 06.02.2013
Wenn man sieht wie so mancher 'Held der Landstraße / Autobahn' unterwegs ist, muß man sich wundern das nicht alle zwei Kilometer einer in der Leitplanke hängt. Am Sonntagabend wurde ich auf der A3 ebenfalls bei starkem Schnee und eilweiser Schneebedeckter Fahrbahn von etlichen 'Spezies' überholt (ich fuhr bereits 110 km/h, allerdings mit einem Allradfahrzeug). Erschreckend war das es überproportional Klein und Kleinstwagen waren, die überholten, teilweise mit einem 'Sicherheits'Abstand von unter 30 mtern bei Tempo 130 und mehr...
5.
Moewi 06.02.2013
Zitat von jasper366Am Sonntagabend wurde ich auf der A3 ebenfalls bei starkem Schnee und eilweiser Schneebedeckter Fahrbahn von etlichen 'Spezies' überholt (ich fuhr bereits 110 km/h, allerdings mit einem Allradfahrzeug).
Ahja, und das macht fahrphysikalisch nochmal welchen bedeutenden Unterschied?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Straßenverkehr
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
Quiz
dapd
Sind Sie sicher unterwegs? Testen Sie Ihre Verkehrskenntnisse im großen Fahrprüfungs-Quiz von SPIEGEL ONLINE.

Klicken Sie hier, um das Quiz zu starten.



Aktuelles zu