Supersportwagen aus England: Eilige Insulaner

Von

Die Marke Rover ist schon fast vergessen, Jaguar gehört zum indischen Konzern Tata, Mini einem bayerischen Hersteller - von einer einst stolzen Autoindustrie ist den Briten kaum etwas geblieben. Der Spleen für Speed aber lebt weiter, wie zwei neue Boliden aus Britannien beweisen.

Fotostrecke

7  Bilder
Englische Supersportwagen: Konstrukteure auf Speed
Eigenständige Automobilhersteller gibt es praktisch nicht mehr und auf der Autobahn gilt Tempolimit 112 km/h - dennoch ist den Briten die Lust an der Leistung nicht vergangen. Während Traditionsmarken wie Rover, Bentley, Rolls-Royce oder Land Rover pleite oder verkauft sind und selbst die Sportwagenhersteller Aston Martin oder Lotus nur mit ausländischem Geld überlebt haben, gibt es im Inselreich noch immer eine rasante Subkultur. Tüftler und Kleinstserienhersteller bringen stetig ebenso überteuerte wie überzogene Supersportwagen an den Start. In diesen Tagen wurden zwei weitere präsentiert.

Der erste stammt aus der Feder von Arash Farboud, der seit fünf Jahren an einem Extremsportauto arbeitet und nun endlich die Serienfertigung beginnen will. Immerhin 25 Autos für umgerechnet zirka 320.000 Euro sollen künftig pro Jahr verkauft werden, plant Farboud vor dem Debüt der Hightech-Rakete. "Die Leidenschaft für schnelle Autos liegt mir im Blut", sagt der junge Araber mit englischem Wohnsitz, der eine ganz normale PS-Sozialisation hinter sich hat. "Angefangen hat es mit Lego-Modellen, dann kamen ferngesteuerte Autos, und irgendwann saß ich zum ersten Mal in einem Rennwagen. Da war es um mich geschehen", erinnert sich der Entwickler. Jetzt hat er einen schwarzen Renner konstruiert, der seine Initialen im Namen trägt, den AF10.

Mit dem Autokonfigurator von Carmondo können Sie aus mehr als 400 Modellen wählen und das Fahrzeug nach Ihren Wünschen ausstatten.

Hier gelangen Sie zum Konfigurator



Sehr schnell macht das in der Nähe von Cambridge entstandene Auto vor allem die im Windkanal geschliffene Karosserie mit dem markanten Spoilerwerk, von dem sich ein Flügel sogar über die Motorhaube spannt. Dazu gibt es konsequenten Leichtbau. Konstruiert aus Aluminium und Karbonfaser soll der Zweisitzer weniger als 1,3 Tonnen wiegen. Angetrieben wird der AF10 von einem V8-Motor, wie ihn General Motors auch in der Corvette einsetzt.

Schwarzer Supersportwagen mit bis zu 1200 PS

Das sieben Liter große Triebwerk wird noch ein wenig getunt, bekommt einen Rennauspuff aus Titan und erhält ein Sechsgang-Renngetriebe. Schon das Basismodell kommt so auf eine Leistung von rund 550 PS und 650 Nm Drehmoment, was den Standardsprint auf gut drei Sekunden verkürzt und mehr als 330 km/h möglich macht. Während in dieser Hinsicht zumindest ein paar Autos - zum Beispiel von Porsche und Ferrari - mithalten können, erhebe die Special Edition in jeder Hinsicht Anspruch auf die Pole Position, sagt Arash. Schließlich sei dieser spezielle AF10 mit einem Preis von rund 1,6 Millionen Euro deutlich teurer als ein Bugatti Veyron und diesem Extremauto auch leistungsmäßig überlegen. Denn statt 1001 PS soll das britische Gerät mehr als 1200 PS leisten.

Während Farbout noch ein Nobody in der Szene ist, hat Lee Noble bereits einen klangvollen Namen unter PS-Fanatikern. Schließlich hat er die bei Insidern heiß begehrten Sportwagen Noble M12 und M40, das Modell Ascari Ecosse oder den Ultima GTR entwickelt. Jetzt meldet er sich mit einer neuen Firma zurück und plant unter dem Markennamen Fenix den Wiederaufstieg nach einigen wirtschaftlichen Misserfolgen. Dabei helfen soll ihm ein bislang namenloser Zweisitzer, der mit dem AF10 verwandt sein könnte. Denn nicht nur Leichtbau und optimierte Aerodynamik vereinen die Exoten, sondern auch der Motor ist im Grunde identisch. Wie Farbout pflanzt auch Noble dem 1200 Kilo schweren Karbon-Coupé den Achtzylinder aus der Corvette ein. Eine Leistungsabstufung ist ebenfalls vorgesehen. Das Basismodell soll etwa 480 PS, die stärkste Variante rund 640 PS mobilisieren. Damit seien Sprintwerte um fünf Sekunden und Höchstgeschwindigkeiten jenseits von 320 km/h möglich, heißt es.

Der Supersportwagen von Fenix soll weniger als 100.000 Euro kosten

Zwar sieht Nobles Auto nicht ganz so scharf aus wie der AF10 und vielleicht ist es auch nicht ganz so schnell. Doch hat der Fenix-Chef auf der Zielgeraden zur Serienfertigung ein paar Trümpfe im Ärmel: Während Farboud zum Jahreswechsel noch keinen Prototypen fertig hatte, dreht Noble in Südafrika demnächst bereits die ersten Testrunden. Und während Farbout sehr reiche PS-Fanatiker ansprechen muss, zielt Noble bei einem kolportierten Grundpreis von unter 100.000 Euro auch auf vollgasversessene Besserverdiener. Entsprechend sieht die Kalkulation 60 bis 70 Autos pro Jahr vor.

Was sportliche, britische Fabrikate angeht, wird es noch länger eher exotisch zugehen. Denn es wird auf absehbare Zeit weder von Jaguar noch von Lotus einen echten Supersportwagen mit derart exponierten Fahrleistungen geben. Allerdings schickt sich McLaren an, in Kürze wieder in diesem Segment einzugreifen: Der Supersportwagen McLaren MC12 nämlich soll demnächst ein Comeback feiern.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
Dette 26.01.2010
Schon interessant wie positiv und wohlwollend der Spiegel berichtet, wenn es um britische 'Speedisten' geht. Man ist eben auf dem britischen Auge blind. Deutsche Hersteller wuerden ob ihrer Boliden geziehen.
2. Unabhängig vom Herkunftsland ...
eineskimo 26.01.2010
... taugt diese dreiste Ferrari-Fehlpressung eher zum Fremdschämen. So etwas würde ich eher in einer Fotostrecke der unverfrorensten Kopien von der Peking Autoshow erwarten.
3. Chevron!
Achim Detjen 26.01.2010
Während die hier vorgestellten Fahrzeuge das Photo-Shop-Stadium noch nicht verlassen haben, ist ein weiteres eines wirklich namhaften urenglischen Produzenten schon in Produktion: *CHEVRON (http://www.gt-eins.at/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=4744&Itemid=1)!!*
4. Bristol Cars,
MonsieurAlex 26.01.2010
einer der letzten unabhängigen Hersteller, bietet seit Jahren den Bristol Fighter T an. Nicht schön, aber schnell.
5. Titel angeben ist doof
tomtomtomtomtom 27.01.2010
Habe ich das nur übersehen, oder wurde tatsächlich darauf verzichtet, die obligatorische Die-Welt-geht-unter-wenn-man-Autos-mit-mehr-als-5-Liter-Normverbrauch-fährt-Keule zu schwingen? Das wäre - wie ein Vorredner treffend bemerkte - bei einem deutschen Fabrikat vermutlich nicht passiert...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Sportwagen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
Fotostrecke
Aston Martin V12 Vantage: Auf die Zwölf

Aktuelles zu
Fotostrecke
Lotus Evora: Der mit den Notsitzen


Aktuelles zu