Problem bei TDI-Software VW stoppt Fertigung wichtiger Dieselmodelle

Produktionsprobleme bei VW: Der Autobauer setzt die Fertigung mehrerer Dieselmodelle aus, für den verbreiteten 2.0-TDI-Motor muss ein Softwareupdate entwickelt werden.

VW TDI-Motor 2.0
REUTERS

VW TDI-Motor 2.0


Volkswagen hat einen vorübergehenden Fertigungsstopp für wichtige Dieselmodelle verhängt und will eine Fehlanzeige beheben. Wie der Konzern am Samstag bestätigte, muss ein Softwareupdate für den vielfach verbauten 2.0-TDI-Motor entwickelt werden.

Für betroffene Modelle vom Typ Passat mit Frontantrieb und 7-Gang-DSG sowie das damit ausgerüstete Modell Arteon sei die Produktion bis zur "Bereitstellung einer Abstellmaßnahme" vorübergehend ausgesetzt worden. Zuvor hatte die "Automobilwoche" darüber berichtet.

Nach VW-Angaben kann es bei Modellen, die mit 2,0-Liter-TDI-EU6-Motor mit 140 kW und DSG-Getriebe ausgestattet sind, vorkommen, "dass über die gelbe Motorkontrollleuchte auf ein Problem mit dem Abgasnachbehandlungssystem hingewiesen wird, obwohl tatsächlich kein derartiges Problem besteht". Kunden sollten jede Aktivierung der gelben Motorkontrollleuchte ernst nehmen und eine Vertragswerkstatt aufsuchen, um den angezeigten Fehler analysieren zu lassen, hieß es in Wolfsburg.

Um für bereits ausgelieferte Fahrzeuge schnellstmöglich ein Softwareupdate anbieten zu können und um die Auslieferung betroffener Neufahrzeuge so bald wie möglich wieder aufnehmen zu können, werde an einer Abstellmaßnahme gearbeitet. Nach heutiger Einschätzung werde diese "im vierten Quartal 2018 zur Verfügung stehen", hieß es.

Aufgrund der verlängerten Lieferzeiten für die betroffenen Modelle gebe es Alternativangebote. Hintergrund ist laut "Automobilwoche", dass DSG- und frontgetriebene Passat sowie Arteon mit dem auffälligen EU6-Diesel bei Vielfahrern und Flottenkunden beliebt seien.

beb/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sikasuu 27.05.2018
1. Gelbe Kontrolllampe zeigt schweren Fehler im Abgassystem! :-)
Das ist wohl ein Problem von "Künstlicher Intelligenz". Die sagt wohl immer die Wahrheit,"Roboter" können nicht lügen :-)
alfistifromsardegna 27.05.2018
2. Welcher Hersteller....
..... stoppt die Produktion, um ein Software-Update aufzuspielen, OH NEIN, der Bericht sagt: ein SW Update zu entwickeln. Wieso sollte hier eine Vorgehensweise, wie bei anderen SW-Update in etwa durch die Vertragswerkstatt nicht ausreichend sein. Ist ja bei Tausenden anderer Fahrzeuge gerade erst gemacht worden. Die Ursache, dass eine Motorkontrollleuchte manchmal ohne Grund leuchtet sollte dann ja auch schon ausgelieferte Modelle betreffen, was ist mit denen, gibts dafür dann bald das update nachgereicht? Merkwürdige Vorgehensweise!
heb78 27.05.2018
3.
Zitat von alfistifromsardegna..... stoppt die Produktion, um ein Software-Update aufzuspielen, OH NEIN, der Bericht sagt: ein SW Update zu entwickeln. Wieso sollte hier eine Vorgehensweise, wie bei anderen SW-Update in etwa durch die Vertragswerkstatt nicht ausreichend sein. Ist ja bei Tausenden anderer Fahrzeuge gerade erst gemacht worden. Die Ursache, dass eine Motorkontrollleuchte manchmal ohne Grund leuchtet sollte dann ja auch schon ausgelieferte Modelle betreffen, was ist mit denen, gibts dafür dann bald das update nachgereicht? Merkwürdige Vorgehensweise!
Haben sie den Beitrag gelesen? Da steht doch ganz klar, dass Kunden die Leuchte ernst nehmen sollen und in die Werkstatt, damit überprüft werden kann, ob es ein Fehlalarm ist. Wenn dann das Update verfügbar ist, bekommen es die Neuwagen UND die schon ausgelieferten Modelle. In der Regel werden bei solchen Aktionen die betreffenden Halter angeschrieben.
styxx66 27.05.2018
4. Avanti Dilettanti.
Die Auftragsbücher bei VW sind zum Brechen voll, sie kommen nicht mehr nach mit der Produktion und die handwerklichen Fähigkeiten des selbsternannten größten Autoherstellers der Welt lassen mehr als zu wünschen übrig. Ich fahre im Moment noch einen Diesel-Gate-VW und eins weiss ich mit Sicherheit, nie mehr einen Wagen dieses Betrügervereins, der seine betrogenen Kunden eiskalt im Regen stehen lässt. Natürlich bekommen sie Rückendeckung aus Berlin, wo es ja schon zum guten Ton gehört, auf die eigenen Bürger einzuschlagen um seinem unterirdischen Ruf gerecht zu werden, sich an keine Gesetze mehr zu halten.
frank-xps 27.05.2018
5. Ganz Toll gemacht haben das die Verbalmoralartisten
Großes Kino. Nun sollten wir auch mal in anderen Bereichen nachsehen ob sich da eventuell irgendwelche Schummeleien und Betrügerische Netzwerke gebildet haben. Wie man lesen kann zb. bei TI gibt es wohl bei der Konsistenz und Belastbarkeit der Daten einige "Ungereimtheiten" ich formuliere das deutlicher, Offenbar sind die Insassen der zuständigen Umweltbehörden bei der Aufstellung so vorgegangen das das Ziel klar erkennbar war möglichst hohe Belastungen zu messen. Es gibt darüber sogar Kommunikation und bei ausbleibenden Hohen Ergebnissen wurden sie Stationen sogar versetzt. Das nennt man dann glaub ich Vorsatz. Die anfangs behaupteten "Dieseltoten" sind ja schon lange aus der Argumentation verschwunden, warum eigentlich? hatten da die Manipulatoren bemerkt das sie das niemals beweisen können? Aber nun liegt das Kind im Brunnen. Hinsetzen Anschnallen und auf den Aufschlag der Kriese warten meine Damen und Herren. also unsere Eliten sind ja so humanistisch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.