Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Tesla Roadster: Zu cool, um wahr zu sein

Von

George Clooney hat einen bestellt, Arnold Schwarzenegger reservierte gleich zwei: Der Tesla Roadster gilt als heißestes Elektroauto der Welt. Kurz vor dem Verkaufsstart gerät der kalifornische Hersteller des Sportwagens ins Schlingern - was die Elektroauto-Branche um Jahre zurückwerfen könnte.

George Clooney ist Warten nicht gewohnt. Schon gar nicht, wenn es sich um etwas so Beliebiges wie einen 100.000-Dollar-Sportwagen handelt. Doch zurzeit harrt der Hollywood-Star seines Tesla Roadsters, jenes batteriebetriebenen Flitzers, der unter Kaliforniens A-Promis als absolutes In-Auto gilt. Zumindest muss Clooney nicht allein warten: Auch Gouverneur Arnold Schwarzenegger sowie die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin haben den Roadster geordert - und den kompletten Kaufpreis im Voraus bezahlt.

Inzwischen ist klar, dass die Reichen und Schönen mehr Geduld beweisen müssen als geplant. Denn Tesla Motors, der Hersteller des Vorzeige-Elektroautos, kämpft mit Problemen: Der Auslieferungstermin verschob sich mehrfach, Top-Manager wurden abrupt ausgetauscht. Gerät der Traum von Elektroauto, das ganz ohne Emissionen auskommt, wieder einmal unter die Räder? "Das Thema kommt zwar immer wieder", sagt ein skeptischer Branchenkenner, "doch dann setzt irgendwann die Realität ein." Tatsächlich ist die Geschichte des Elektroautos vor allem eine Aneinanderreihung von Desastern. Den letzten großen Flop fabrizierte Mitte der Neunziger General Motors (GM) mit dem EV1. Dank seiner Bleiakkus konnte die ausgesprochen hässliche GM-Fuhre zwar immerhin 160 Kilometer weit fahren. Aber nur, wenn man sie acht Stunden auflud. Auch andere Elektrokonzepte fielen beim Verbraucher durch - zu schlapp die Akkus, zu lustfeindlich das Design.

Dotcom-Milliardäre bauen ein Auto

Bei Tesla sollte alles anders werden. Tatsächlich ist die Geschichte des Unternehmens aus San Carlos fast zu cool, um wahr zu sein: Der Ingenieur Martin Eberhard beschließt 2003, eine Ökogefährt zu bauen, das Spaß macht. "Elektroautos wurden bisher von Leuten gemacht, die keine Autos mögen", sagte er. Angetrieben werden soll der Roadster von 6831 Lithium-Ionen-Akkus, wie sie auch in Laptops oder Handys Verwendung finden.

Als Finanziers gewinnt der umtriebige Firmengründer die Crème de la Crème des Silicon Valley. Neben Paypal-Gründer Elon Musk steigen die Google-Boys Brin und Page ein, ferner etliche Wagniskapitalfonds mit erstklassigem Ruf. Die Dotcom-Milliardäre lieben Eberhards Idee. Und sie sind überzeugt, dass ein kalifornisches Startup das Zukunftskonzept Elektroauto viel besser umsetzen kann als ein behäbiger Industriegigant wie GM. "Silicon Valley ist bei allem, was es tut, Weltspitze", formuliert Musk in der "Business Week" seinen Anspruch.

Die Medien verschlingen die Geschichte "Internet-Milliardäre revolutionieren Autoindustrie" natürlich wie Schokolade. Auch bei Politikern und Showstars findet der Tesla Roadster schnell Anklang. Kein Wunder: Das Auto ist nicht nur unweltfreundlich, es beschleunigt darüber hinaus in weniger als vier Sekunden von null auf hundert, kann also einen Porsche 911 mühelos versägen. Zudem sieht der Roadster sexy aus - das Karosseriedesign kommt von der britischen Sportwagenmanufaktur Lotus und hat so gar nichts von früheren Müsli-Elektroautos.

Gouverneur Schwarzenegger, der früher am liebsten in spritsaufenden Hummer-Geländewagen vorfuhr, lobt den Tesla überschwänglich: "Ich habe dieses Auto probegefahren, und es ist heiß." Für die Westküstenprominenz legt Tesla ein Programm mit dem Namen Signature One Hundred auf: Die ersten hundert Autos gibt es nur gegen Vorkasse. Die Wagen sind rasch verkauft - wer würde nicht gerne als erster in einem Tesla den Rodeo Drive entlangbrettern? Insgesamt will Tesla 2007 nach eigenen Angaben 600 Fahrzeuge ausliefern - bei vorheriger Reservierung und üppiger Anzahlung.

Schneller als die Konkurrenz?

Der Zeitplan wirkt ambitioniert, vor allem wenn man ihn mit den Elektroprojekten großer Autokonzerne vergleicht. GM etwa arbeitet an einem Gefährt namens Chevrolet Volt. Avisierter Starttermin: nicht vor 2010, eher später. "Autos mit einem kompletten Elektroantrieb sind immer noch eine schwierige Kiste", sagt Nick Margetts vom Marktforscher Jato Dynamics.

Bei GMs größtem Widersacher Toyota geht es kaum schneller. Der japanische Autobauer gilt mit seinem Hybridauto Prius zwar als Ökoprimus, hat dem Vernehmen nach aber erhebliche Probleme mit seinen Akkus. In der nächsten Prius-Generation sollen statt Nickel-Metallhydrid-Akkus leistungsfähigere Lithium-Ionen-Blöcke stecken. Doch wie unlängst bekannt wurde, könnte sich der Start des neuen Prius um mehrere Jahre verzögern, weil die Akkus unter bestimmten Bedingungen Feuer fangen. Das Phänomen ist aus der Computerbranche wohl bekannt - Sony hatte 2006 einen großangelegten Akku-Rückruf starten müssen, weil die Batteriespeicher von Laptops mehrerer Hersteller in Flammen aufgegangen waren.

Offenbar kam es kaum jemandem seltsam vor, dass Tesla Autos mit Lithium-Ionen-Antrieb Jahre vor den etablierten Herstellern ausliefern wollte. Inzwischen ist klar, dass Eberhard und seine Manager zu optimistisch waren. Hatte das Unternehmen Mitte 2006 noch eine Auslieferung Anfang 2007 versprochen, verschob sich der Starttermin seitdem immer wieder nach hinten. Erst wurde aus Frühling Sommer, dann gelobte Eberhard, man werde alle 600 vorbestellten Fahrzeuge im Oktober 2007 bereitstellen.

Diesen Artikel...
Forum - Welcher Antrieb wird der Motor der Zukunft?
insgesamt 694 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
DJ2002dede, 16.11.2006
---Zitat von sysop--- Die Autohersteller setzen für morgen auf die Brennstoffzelle, die Autofahrer heute schon auf Erdgas. Wo sehen Sie die Chancen und Risiken der Alternativen Antriebe? ---Zitatende--- Ich denke, Wasserstoff wird sich durchsetzen. Bis dahin ist aber der Mix wichtig und richtig.
2.
Saboteur 16.11.2006
Ich denke mittelfristig wird es mehrere Möglichkeiten geben. Erdgas funktioniert schon. Brennstoffzelle hat immernoch das Problem der Wasserstoffspeicherung aber es sind auch Typen möglich, die mit Methanol u.Ä. laufen (Nachteil hier: die Stoffe müssen sehr rein sein). Außerdem gibt es Forschungen dazu aus organischen Abfallstoffen eine Art Biodiesel effizient herzustellen; das könnte auch ein Weg werden (z.B. Umsetzung mittels Bakterien).
3. Keine Alternative!
Lopez21 16.11.2006
Tja so sehe ich es. Denn, obwohl ich nicht einmal mehr Auto fahre, ist das ein echt schwieriges Thema. Nur eines sollten wir wissen (ob wir wollen oder nicht). Unsere Mobilitaet macht unsere Umwelt kapput und krank. Und wir koennen gerne Brasilien als Beispiel nehmen, wo sie schon seit einer langen Zeit auf fosile Brennstoffe setzen. Aber um welchen Preis? Da kommen Monokulturen und wir sind ebenfalls auf dem besten Weg dazu. Die Natur dankt es uns frueher oder spaeter mit kleineren oder groesseren Katastrophen. Erdgas ist auch nicht unbeschraenkt vorhanden. Heute sind wir wohl schon soweit, dass wir Biogas erzeugen koennen. Aber wen interessiert das? Deutschland ist eh ein Vorbild: mit 200 ueber die Bahn zu brettern und 500 PS unter der Haube zu haben. Das ist geil! Ich frage nur, wann werden wir erwachsen?
4. Sparsamkeit
dieterschg, 16.11.2006
---Zitat von sysop--- Die Autohersteller setzen für morgen auf die Brennstoffzelle, die Autofahrer heute schon auf Erdgas. Wo sehen Sie die Chancen und Risiken der Alternativen Antriebe? ---Zitatende--- So lange diese Techniken noch nicht ausgereift sind, sollte man auf sparsamen Verbrauch bei den Fahrzeugen achten. 400km/h braucht niemand, schon 200km/h auf überfüllten Autobahnen reicht dicke aus, wobei manche Wagen dabei sogar noch relativ sparsam sein können.
5. Ganz klar: Wasserstoff
Tarja13, 16.11.2006
---Zitat von sysop--- Die Autohersteller setzen für morgen auf die Brennstoffzelle, die Autofahrer heute schon auf Erdgas. Wo sehen Sie die Chancen und Risiken der Alternativen Antriebe? ---Zitatende--- Wasserstoff bietet von allen derzeit denkbaren Treibstoffen eindeutig das größte Potential. Es verwundert schon ein bisschen, warum die Automobilindustrie die Forschung seit Jahrzehnten nicht entschlossener vorantreibt. Erdgas ist nunmal endlich, Sonne nicht immer verfügbar, Wind sowieso als Autoantrieb ungeeignet, Öl geht in absehbarer Zeit zur Neige. Wasserstoff hingegen wäre reichlich vorhanden, würde bei der Reaktion keine Schadstoffe erzeugen und trotzdem ausreichend Energie freisetzen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Tesla Roadster: Stop and go in Kalifornien

Aktuelles zu