BBC-Autoshow "Top Gear"-Moderator wird vom Autofahren schlecht

Nach dem Rauswurf von Star-Moderator Jeremy Clarkson hat die Autoserie "Top Gear" offenbar Probleme, in der Spur zu bleiben. Sein Nachfolger musste Dreharbeiten nun abbrechen - und zwar ganz schnell.

BBC-Moderator Chris Evans: Im Audi wurde ihm übel
AP

BBC-Moderator Chris Evans: Im Audi wurde ihm übel


Dass das Erbe von Jeremy Clarkson kein leichtes sein würde, war von Anfang an klar: Er war das Gesicht von "Top Gear", der gefeierte Star der BBC-Autosendung, die in der ganzen Welt ausgestrahlt wurde. Wegen seiner Eskapaden war er bei den Sender-Oberen gefürchtet und wurde deswegen am Ende auch gefeuert, doch die Liebe seiner Fans zu ihm ist unverbrüchlich. Wie würde Chris Evans, der Nachfolger, diese Erwartungen je erfüllen können?

Jetzt zeigt sich: Vielleicht gar nicht. Und das, obwohl die erste Folge mit ihm als neuem Gesicht der Sendung noch gar nicht ausgestrahlt wurde.

Wie der "Daily Telegraph" am Montag berichtete, hat Evans offensichtlich ein ganz grundsätzliches Problem: Ihm wird beim Dreh im Auto schlecht. So soll Evans bei Arbeiten an der Serie bei Testfahrten in einem Audi R8 V10 einen ungeplanten Brech-Stopp eingelegt haben. Co-Moderatorin und Rennfahrerin Sabine Schmitz fuhr den Wagen, Evans saß auf dem Beifahrersitz und vertrug offensichtlich nicht, wie Schmitz den Wagen über den Mazda Racetrack in Monterey prügelte. Fotos zeigen Evans vornübergebeugt am Streckenrand und anschließend sichtlich angeschlagen auf einer Streckenbegrenzungsmauer sitzen.

Es sind nicht die ersten Schwierigkeiten, die sich mit der Neubesetzung zeigen. Angeblich soll es Evans schwer fallen, gleichzeitig zu moderieren und zu fahren. Tatsächlich war das eine der unbestrittenen Stärken von Clarkson: In der Außenperspektive sah man ein Auto im wilden Drift, am Rande des Grenzbereichs und darüber hinaus - und drinnen saß ein entspannter Clarkson, der - teils einhändig - das Auto souverän um den Kurs zirkelte und dabei parlierte, als säße er beim Fünf-Uhr-Tee.

BBC bestreitet die Gerüchte. Der Sender beharrt darauf, dass die Dreharbeiten nach Plan laufen und die erste Sendung mit Evans pünktlich und wie geplant im Juni anlaufen soll.

mhe



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wavor 18.01.2016
1. Laguna Seca
Der "Mazda Racetrack in Monterey", aller Welt bekannt als Laguna Seca, oder korrekt: "Mazda Raceway Laguna Seca"..? ;)
wind_stopper 18.01.2016
2. Top-Gear
Ohne Jeremy ist es kein Top Gear mehr. Da haette die BBC das lieber einstellen sollen - wird auch so kommen. Chris Evans ist ein lustiger Typ und macht gutes Radio ... aber Top-Gear?
stampywoe 18.01.2016
3. ... aus einem Dreizylinder ...
wird auch mit viel Soundtuning kein Achtzylinder ;) ... Top Gear mit JC&Co war eben gerade deshalb so legendär, weil es als Ganzes unseriös und grenzüberschreitend, aber auch unglaublich spannend und lustig war! In einer Welt, in der mittlerweile jeder Huster in den Medien einer Genehmigung bedarf, war das eine der letzten Ecken mit - zugegeben manchmal auch jenseitiger - Anarchie ... Das liebten die Fans, und das wird dieser Milchbubi nie schaffen - sorry BBC!
k54 18.01.2016
4. Es gibt keinen Ersatz für Clarkson
Wenn mann mehr als 10 Jahre lang DAS GESICHT von Top Gear war kann es gar keinen Ersatz geben. Auch wenn er nicht immer allzu sanftmütig gewesen ist, ist er einer der besten Moderatoren gewesen die mir bekannt sind
90-grad 18.01.2016
5. Wenn man den
rausschmeisst. Was bleibt dann? Mittelmass? Vermutlich sogar weniger. Und wieviel an den Vorwürfen und Gründen wirklich dran war, wer weiss?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.