Ermittlungen von US-Behörde Toyota droht wieder Ärger wegen klemmender Gaspedale

Die US-Verkehrssicherheitsbehörde ermittelt gegen Toyota - wegen eines bekannten Problems. Erneut sollen Autos des japanischen Herstellers ungewollt beschleunigt haben.

Toyota Corolla: 160 Beschwerden über ungewollte Beschleunigung
AP

Toyota Corolla: 160 Beschwerden über ungewollte Beschleunigung


Hamburg - Defekte Gaspedale haben Toyota vor einigen Jahren schwere Imageschäden beschert. Damals war es zu tödlichen Unfällen gekommen, weil Autos von allein beschleunigten. Jetzt ermittelt die US-Verkehrsicherheitsbehörde NHTSA wieder gegen den japanischen Hersteller - offenbar ist das Problem erneut aufgetaucht.

Nach rund 160 Beschwerden über ungewollte Beschleunigungen sei eine Voruntersuchung eingeleitet worden, teilte die NHTSA am Montag auf ihrer Website mit. Betroffen seien Toyota-Corolla-Wagen der Baujahre 2006 bis 2010.

In Deutschland ist das Modell ab 2007 als Toyota Auris verkauft worden. Ob auch hierzulande Autos betroffen sind, konnte Toyota auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE derzeit noch nicht beantworten.

In einem Brief an die NHTSA hatte der Antragsteller Robert Ruginis von "mehrfachen" Vorfällen berichtet, in denen sein Corolla mit dem Baujahr 2010 bei niedriger Geschwindigkeit plötzlich beschleunigt habe. Der jüngste Vorfall habe zu einem Zusammenstoß geführt, weil das Fahrzeug beim Einparken beschleunigte, obwohl seine Frau das Bremsepedal getreten habe. So habe der Corolla einen vor ihm parkenden Geländewagen gerammt. Andere Corolla-Fahrer in den USA bestätigten, das Problem zu kennen.

1,2 Milliarden Dollar Strafzahlung

Erst im März hatte Toyota sich mit der US-Justiz auf die Zahlung einer Strafe von 1,2 Milliarden Dollar geeinigt, weil der japanische Konzern lange Zeit Probleme mit klemmenden Gaspedalen vertuscht hatte. Zwischen 2009 und 2011 hatte Toyota rund zwölf Millionen Autos weltweit zurückgerufen, nachdem das Problem mehrere tödliche Unfällen verursacht hatte.

Toyota erklärte damals, dass sich rutschende Fußmatten mit den Pedalen verhaken könnten und der Fehler behoben sei. Dabei verschwieg der Autobauer der Öffentlichkeit und den Behörden aber, dass auch bei den Gaspedalen selbst ein Produktionsfehler festgestellt wurde. Erst nach und nach räumte er das ganze Ausmaß der Probleme ein.

Bei etlichen Unfällen bestehen heute allerdings auch Zweifel, ob tatsächlich technische Mängel Schuld daran waren. So hatten Elektronikspezialisten der Raumfahrtbehörde Nasa den Autobauer entlastet. Viele der gemeldeten Unfälle seien auf Fehler der Fahrer zurückzuführen, lautete das Ergebnis einer Anfang 2011 vorgestellten Studie im Auftrag der NHTSA.

smh/AFP

Mehr zum Thema


insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
emantsol 30.09.2014
1. Bremse
"... weil das Fahrzeug beim Einparken beschleunigte, obwohl seine Frau das Bremsepedal getreten habe." Ich kenne kein Fahrzeug (dabei hatte ich auch schon leistungsstarke und viele unter dem Popo), dessen Motorleistung die der (richtig) getretenen Bremse übersteigen würde. Ich Tippe auf Bedienungsfehler. Nein, habe keinen Toyota, will auch keinen, bekomme keine Provision.
Frank Zi. 30.09.2014
2.
"... weil das Fahrzeug beim Einparken beschleunigte, obwohl seine Frau das Bremsepedal getreten habe." Kann ich nicht nachvollziehen. Die Bremsleistung übersteigt in der Regel die Motorleistung um ein Vielfaches. Klingt für mich nach: "Meine Frau hat Brems- und Gaspedal verwechselt, aber hier in den USA verklagen wir lieber Toyota auf 36273 Fantastilliarden $".
Airkraft 30.09.2014
3. Richtige Autos...
Zitat von Frank Zi."... weil das Fahrzeug beim Einparken beschleunigte, obwohl seine Frau das Bremsepedal getreten habe." Kann ich nicht nachvollziehen. Die Bremsleistung übersteigt in der Regel die Motorleistung um ein Vielfaches. Klingt für mich nach: "Meine Frau hat Brems- und Gaspedal verwechselt, aber hier in den USA verklagen wir lieber Toyota auf 36273 Fantastilliarden $".
Richtige Autos haben deswegen auch drei Pedale: Gas-, Brems- und Kupplungpedal. Fahrer, die nur gelegentlich mal einen Automatik fahren, erwischen beim Bremsen halt auch schon mal das Gas-Pedal ;-)
jasper366 30.09.2014
4.
Zitat von AirkraftRichtige Autos haben deswegen auch drei Pedale: Gas-, Brems- und Kupplungpedal. Fahrer, die nur gelegentlich mal einen Automatik fahren, erwischen beim Bremsen halt auch schon mal das Gas-Pedal ;-)
Also DAS glaube ich eher nicht. Vielmehr treten sie aus Gewohnheit beim abbremsen kurz vor Stillstand auch auf die (nicht vorhandene) Kupplung und latschen somit schön mit beiden Füßen auf das Bremspedal. Gibt dann einen abrupten Halt...
thomasbär 01.10.2014
5. Geht nicht
eine (pubertäre und technisch schädliche) Methode eines imponierenden Starts bei Wagen mit Autmatik funktioniert: Bremse treten, Gas voll durchtreten und nach kurzer Zeit Bremse loslassen. Dann - und erst dann - beschleunigt der Wagen stark. Es ist also unmöglich, dass der Wagen trotz getretener Bremse beschleunigt. Diese Angebermethode wird kaum hier, aber durchaus in den USA praktiziert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.