Airbags und Scheibenwischer defekt: Toyota ruft 1,3 Millionen Autos zurück

Lexus IS: Von diesem Modell müssen in Deutschland rund 7000 Exemplare in die Werkstatt Zur Großansicht
Lexus

Lexus IS: Von diesem Modell müssen in Deutschland rund 7000 Exemplare in die Werkstatt

Der japanische Autohersteller Toyota ruft weltweit 1,3 Millionen Autos zurück in die Werkstätten. Betroffen sind drei Modelle von Toyota sowie ein Modell der Luxusmarke Lexus. Bei den betroffenen Typen gibt es Probleme mit den Airbags und den Scheibenwischern.

Tokio - Die Freude währte nur kurz: Eben verkündete Toyota wieder die Rückkehr an die Weltspitze der Autohersteller mit den meisten Fahrzeugverkäufen, nun müssen die Japaner weltweit fast 1,3 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurückrufen.

Bei 907.000 Autos der Modelle Voltz, Corolla und Corolla Matrix müssen Probleme an einem Steuergerät behoben werden, um ein ungewolltes Auslösen der Airbags in den Kompaktwagen zu verhindern. Zudem müssen 385.000 Wagen der Oberklassemarke Lexus zur Reparatur - wegen Problemen mit den Scheibenwischern.

Der Löwenanteil des Rückrufs entfällt auf die USA. Daneben sind auch Autos in Japan, Kanada und Mexiko betroffen. In Europa müssten keine Toyota-Modelle zurückgerufen werden, sagte ein Unternehmenssprecher. Bei den Fahrzeugen sei ein anderes Steuergerät für die Airbags verbaut. Vom Lexus-Modell IS seien in Deutschland rund 7000 Stück betroffen. Die Fahrzeughalter werden laut dem Sprecher angeschrieben. Zu den Kosten wollte sich Toyota nicht äußern.

Vertrauensbildende Maßnahmen

Es ist bereits der dritte Rückruf von Toyota seit Oktober, bei dem mehr als eine Million Autos betroffen sind. Nachdem der Konzern vor drei Jahren durch vermeintlich klemmende Gaspedale in den USA einen gewaltigen Imageschaden davongetragen hatte, wurde der Umgang mit technischen Defekten komplett umgekrempelt.

Während andere Hersteller nur bei rechtlich relevanten Defekten ihre Autos in die Werkstätten beordern und alle anderen Mankos bei den turnusmäßigen Inspektionen beheben, rufen die Japaner ihre Autos inzwischen auch bei kleinen Fehlern zurück.

Durch den transparenten Umgang mit Mängeln haben die Japaner das verlorene Vertrauen der Kunden in kurzer Zeit zurückgewonnen - auch ein Grund dafür, dass Toyota zuletzt wieder die Weltrangliste der Autohersteller anführte.

cst/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sicher Rückrufe sind schön, aber
meinname 30.01.2013
wenigsten steht Toyota dazu wenn etwas schief gegangen ist. Bei Volkswagen wird haufenweise Murks an Motoren produziert (Stichwort TSI Motoren, Steuerkette, Nockenwelle, etc.) und man bliebt bei relativ jungen Autos auf 3000 Euro Rechnungen und gegebenenfalls Kollateralschaden sitzen.
2. Korrektur
meinname 30.01.2013
Ups.....es sollte "Rückrufe sind unschön" heissen.
3. Kein Titel
Hans Blafoo 30.01.2013
Zitat von meinnamewenigsten steht Toyota dazu wenn etwas schief gegangen ist. Bei Volkswagen wird haufenweise Murks an Motoren produziert (Stichwort TSI Motoren, Steuerkette, Nockenwelle, etc.) und man bliebt bei relativ jungen Autos auf 3000 Euro Rechnungen und gegebenenfalls Kollateralschaden sitzen.
Ich habe mich schon gefragt, wann der erste Beitrag mit dem Schönreden des Rückrufs kommen wird. Ich muss zugeben, dass ich nicht auf den ersten getippt habe. Aber es ist klasse, was die Toyota-Fanboys zu leisten vermögen.
4. Ungewolltes Auslösen des Airbags kleines Problem?
gable 30.01.2013
Ich würde gerene wissen, wenn Ihnen das mal passiert ist, ob Sie das dann immernoch als kleines Problem sehen... Hier ist wohl der Rückruf zwingend erforderlich, angesichts dessen, was auch gerade in den USA für Klagen drohen, wenn ein Fahrer einen Kratzer bekommen sollte, wenn der Airbag unbegründet auslösen sollte...
5. Das Problem
enceladus 30.01.2013
Zitat von meinnamewenigsten steht Toyota dazu wenn etwas schief gegangen ist. Bei Volkswagen wird haufenweise Murks an Motoren produziert (Stichwort TSI Motoren, Steuerkette, Nockenwelle, etc.) und man bliebt bei relativ jungen Autos auf 3000 Euro Rechnungen und gegebenenfalls Kollateralschaden sitzen.
ist doch das heutzutage laufend, NICHT richtig durchkonstuierte b.z.w. Fehlerhafte Produkte,Autos,Waschmaschinen,Geschirrspüler,Elektronik und andere Scheiße mehr,auf den Markt geworfen werden und die dümmlichen Verbraucher sich voll quatschen lassn. Aber solange diese ahnungslosen Verbraucher weiterhin jeden Müll und Schnäppchensch.... kaufen,braucht sich ja die Industrie um ihren Absatz keine Sorgen machen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Toyota
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare
  • Zur Startseite
Facebook

Fotostrecke
Toyota-Historie: Ein Autohersteller mit IQ
Fotostrecke
Toyota-Krise: Autogigant in Nöten

Große Rückrufaktionen
Autohersteller mussten schon oft Fahrzeuge wegen möglicher Sicherheitsgefahren in die Werkstätten zurückrufen. Mehrfach waren mehr als eine Million Wagen betroffen - eine Übersicht.
Oktober 2009
Ein kleiner Schalter beschert dem US-Autobauer Ford die größte Rückrufaktion seiner Geschichte. Weil ein defekter Geschwindigkeitsregler Feuer auslösen kann, muss der Hersteller in den USA 4,5 Millionen ältere Modelle zurückrufen. Von dem seit langem bekannten Defekt des Tempomat-Schalters sind damit seit 1999 insgesamt rund 16 Millionen Fahrzeuge betroffen. Die Modelle stammen aus den Jahren 1992 bis 2003.
Januar 2009
Der japanische Autobauer Toyota ruft mehr als 1,35 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten, weil es Probleme bei den Sicherheitsgurten und der Abgasanlage gibt. In Japan betrifft der Rückruf rund 526 000 Kleinwagen. Weitere 830 000 Fahrzeuge wurden im Ausland verkauft, vornehmlich in Europa und Nordamerika.
Dezember 2007
Ford ordert 1,17 Millionen Fahrzeuge wegen eines defekten Motorsensors zurück. Es handelt sich um Lastwagen, Geländewagen und Vans der Baujahre 1997 bis 2003.

April 2005
Wegen möglicher Sicherheitsmängel sollen mehr als zwei Millionen Fahrzeuge des US-Autobauers General Motors in die Werkstatt. Darunter sind 1,5 Millionen Kleinlaster und Geländewagen, bei denen es Problemen bei den Sitzgurten gibt. Von dem Rückruf sind hauptsächlich Fahrzeuge in den USA betroffen, darunter der Cadillac Escalade, der Yukon und der Hummer H2.

März 2005
DaimlerChrysler ruft weltweit 1,3 Millionen Mercedes-Personenwagen zur Überprüfung von Elektronik und Bremsen in die Werkstätten zurück. Bei bestimmten Modellen vom Baujahr 2001 an werden Spannungsregler der Lichtmaschine, die Software der Stromversorgung sowie Bremsanlagen geprüft.
November 2004
In Nordamerika sollen fast 1,5 Millionen von General Motors gebaute Fahrzeuge überprüft werden. Rund 947 000 Geländewagen müssen wegen einer schadhaften Heckleuchte repariert werden. Bei anderen Autos gibt es Probleme mit dem Gaspedal.
Januar 2004
Die Chrysler Group ruft 2,7 Millionen Autos der Modelljahre 1993 bis 1999 wegen möglicher Probleme mit dem Automatikgetriebe zurück.
Oktober 2003
Wegen eines Motordefekts ordert der japanische Autobauer Nissan weltweit 2,56 Millionen Fahrzeuge zurück. Betroffen sind 25 Modellreihen, die zwischen April 1998 bis September 2003 hergestellt wurden. In Deutschland und Europa sind die Modelle Almera, Almera Tino, Primera und der Geländewagen X-Trail betroffen. In den USA werden etwa 700 000 Fahrzeuge und in Japan 1,02 Millionen Wagen zurückgerufen. ssu/dpa

Aktuelles zu