Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Möglicher Defekt an den Bremsen: Toyota ruft 242.000 Autos zurück

Toyota Prius von 2009: Bremsvorgang kann sich verzögern Zur Großansicht

Toyota Prius von 2009: Bremsvorgang kann sich verzögern

Der japanische Autobauer Toyota ruft weltweit 242.000 Fahrzeuge in die Werkstätten. Grund ist ein mögliches Problem mit den Bremsen. Von dem Rückruf ist vor allem das Hybrid-Modell Prius betroffen.

Tokio - Der japanische Autobauer Toyota ruft weltweit 242.000 Autos in die Werkstätten zurück. Wie der Konzern am Mittwoch bekanntgab, ist davon vor allem das Hybrid-Modell Prius mit dem Bauzeitraum März bis Oktober 2009 betroffen. Grund sind laut Angaben eines Sprechers mögliche Probleme mit den Bremsen.

Demnach besteht die Gefahr, dass ein Metallbalg im Bremssystem durch zu starke Vibrationen instabil wird. Der Balg trennt in einem Druckbehälter Bremsflüssigkeit und Stickstoff. Wird die Bremse betätigt, komprimiert die Flüssigkeit den Stickstoff, der somit Druck speichert und ihn wieder in Bremskraft umwandeln kann. Gelangt jedoch Stickstoff durch den undichten Balg in die Bremsflüssigkeit, kann das zu einem Leistungsabfall der Bremsen führen.

Toyota ruft 117.000 Fahrzeuge in Japan in die Werkstätten, 91.000 in Nordamerika, darunter auch die Hyrid-Modelle Toyota Sai und Lexus HS 250h. In Europa sind 30.000 Exemplare des Prius betroffen, davon laut Angaben des Toyota-Sprechers 4381 Fahrzeuge in Deutschland.

Berichte über Unfälle oder Verletzte in Folge der Probleme hat es laut Angaben des Unternehmens nicht gegeben. Eine gegebenenfalls notwendige Reparatur dauert etwa drei Stunden. Zu den Kosten der Rückrufaktion machte der Konzern keine Angaben.

cst/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ist es denn die Möglichkeit?
melony 05.06.2013
Man erinnere sich vor wenigen Tagen kam die Meldung, dass japanische Autokonzerne wieder Gewinnmäßig über VW und Co. stehen. Was haben denn da die verehrten Mit-Foristen über die unglaubliche Qualität die Japaner fabuliert, dagegen sind wir Deutschen geradezu hinterwälderisch. Spaß beiseite. Sicherlich sind die japanischen Autos nicht schlecht, aber wenn ich so eine Nachricht lese, dann sagt es gerade nichts positives über die japanische Qualitätskontrolle und überhaupt Leute es mussten erst 242 000 Modelle rausgehen, bis man den Fehler bemerkt hat! Aus meiner Sicht erweckt dies den Anschein dass man nur so schnell wie möglich, die Wagen auf den Markt werfen wollte! EGAL MIT WELCHEN MÄNGELN!
2. leone
MapleLeaf 06.06.2013
Grundsätzlich stimmt das mit der Qualität auch. Meine Frau fährt seit 5 Jahren einen Toyota. Und an dem war bisher... Nichts! Habe ich bisher bei noch keinem anderen Auto erlebt...
3. @melony
teilzeitmutti 06.06.2013
Sie sollten die Kirche mal im Dorf lassen. Der Toyota-Konzern (Toyota + Lexus) kommt von 1995 bis Heute gerade einmal auf 66 Rückrufaktionen. Der Deutschen liebster Autokonzern VW kommt in der gleichen Zeit mit seinen 4 Kernmarken (Audi, Seat, Skoda und VW) auf 228 Rückrufaktionen. Dabei bewegt sich der Toyota-Konzern gerade einmal auf dem Niveau wie auch die Marke Audi (65 Rückrufaktionen). Die Kernmarke VW allein kommt auf gut 119 Rückrufaktionen. Angesichts der Tatsache das der Toyota- und der VW-Konzern von den Absatzzahlen quasi gleich viel Fahrzeuge in Umlauf bringen, spricht das insgesamt eher für eine bessere konstruktive Qualität der Toyota-Fahrzeuge. Im übrigen ist das aber symptomatisch für den gesamtem Automobilmarkt und kein Problem das ausschließlich Toyota betrifft. Bei Toyota geht man mit dem Thema nur offensiver um.
4. Qualität
AnonymZZ 06.06.2013
Zitat von melonyMan erinnere sich vor wenigen Tagen kam die Meldung, dass japanische Autokonzerne wieder Gewinnmäßig über VW und Co. stehen. Was haben denn da die verehrten Mit-Foristen über die unglaubliche Qualität die Japaner fabuliert, dagegen sind wir Deutschen geradezu hinterwälderisch. Spaß beiseite. Sicherlich sind die japanischen Autos nicht schlecht, aber wenn ich so eine Nachricht lese, dann sagt es gerade nichts positives über die japanische Qualitätskontrolle und überhaupt Leute es mussten erst 242 000 Modelle rausgehen, bis man den Fehler bemerkt hat! Aus meiner Sicht erweckt dies den Anschein dass man nur so schnell wie möglich, die Wagen auf den Markt werfen wollte! EGAL MIT WELCHEN MÄNGELN!
Ja es ist Qualität wenn man ohne lange zu überlegen Autos zurückruft. Einen Rückruf evtl.aus Kostengründen nicht zu machen ist verwerflicher - siehe VW China. Toyota hat sich dieses Vorgehen auf die Fahnen geschrieben und ich finde dies gut. Wieviel deutsche Autos laufen ohne Rückrufaktion und werden bei Inspektionen ohne davon die Fahrer zu informieren, repariert. Also Vorsicht bei zu schnellen Schlussfolgerungen.
5. Das hatte ich bis jetzt noch nie
melony 06.06.2013
Das ganze drei Kommentare sich mit meinen Kommentar herumschlagen. Nun dann arbeite ich sie mal ab: MapleLeaf: Toll, dass ihr Auto so lange hält. Ich kann ihnen dieselbe Geschichte von diversen Personen erzählen, die Ford, VW, Audi, Benz, Peagot, Skoda, Mini etc... fahren. Wie lang ein Auto hält kommt eben auch auf den Fahrstil an und da scheint ihre Frau fit zu sein: Teilzeitmutti: Rückrufaktionen gibt es in jeden Teil der Industrie. Für mich sind Rückrufaktionen nichts verwerfliches. Was mich bei dieser sehr erschreckt, war die bloße Anzahl an Autos und zwar weltweit. Und was ihre Zahlen angeht nun, grundsätzlich glaube ich nicht einfach irgendwelche Zahlen, die in irgendeinen Kommentar ohne Link auf die Quelle stehen, selbst bei meiner Kurzrecherche im Internet habe ich keine Zahlen gefunden, bitte nennen sie mir ihre Quelle:AnonymZZ: Die Rückaktion um VW in CHina hatte auch einen politischen Charakter, also Vorsicht und auch würde ich mit solchen Gerüchten von geheimen Reparaturen nicht als bare Münze nehmen und vor allen wenn es eine Reparatur gibt dann ist dies auch lobenswert, schlimmer wäre es wenn gar nichts passiert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Facebook


Aktuelles zu