Toyotas Wasserstoff-Hybrid: Es brennt!

Toyota Brennstoffzellen-Hybrid: Die nächste Stufe der E-Mobilität Fotos
Toyota

Toyota dominiert zusammen mit der Tochtermarke Lexus den Markt der Hybridfahrzeuge. Diesen Vorsprung wollen die Japaner offensichtlich halten - und kündigen ein Brennstoffzellen-Hybrid-Auto an.

Toyota ist der Pionier des Hybridantriebs und streicht diese Rolle auf der IAA in Frankfurt deutlich heraus. Während sich deutsche Hersteller erst nach langem Widerstand langsam zu dem dualen Antriebssystem bekennen, haben die Japaner seit dem Debüt des Hybridmodells Prius vor 16 Jahren weltweit mehr als 5,5 Millionen Fahrzeuge mit kombiniertem Benzin-Elektro-Antrieb verkauft. Aktuell haben Toyota und die zum Konzern gehörige Marke Lexus insgesamt 23 Hybridmodelle im Angebot, 15 neue oder überarbeitete sollen bis Ende 2015 dazukommen.

Um den Vorsprung zu halten, soll jetzt noch ein komplett neue Variante dazukommen: ein Brennstoffzellen-Hybrid.

Bei dem Auto wird es sich "nach jetzigem Stand", wie ein Toyota-Sprecher Dirk Breuer sagt, "um eine viertürige Limousine handeln, von der eine Kleinserie von mehreren tausend Autos gebaut werden soll". Im Prinzip sei alles ganz einfach: Anstelle des Verbrennungsmotors bei herkömmlichen Hybridautos kommt beim "Fuel Cell Hybrid Vehicle" (FCHV) ein Brennstoffzellenpaket zum Einsatz. Toyota profitiere dabei von seiner Erfahrung auf dem Gebiet der Vollhybridtechnik, die wie ein Baukasten funktioniere.

Neu im Baukasten!

Mit "Baukasten" meint Toyota die Tatsache, dass der Elektroantrieb an sich - also Akku, Steuerelektronik, E-Maschine und alle weiteren dazugehörenden Komponenten - bestens erprobt und zum Teil schon millionenfach produziert sind. Mit dieser bewährten Kombo können andere Antriebe unterschiedlichster Art als Hybridbaustein oder Range-Extender gepaart werden. Oder eben eine Brennstoffzelle, die den benötigten Strom produziert.

Neu am Brennstoffzellenauto von Toyota ist der Tank. Für ihn wurde ein neuer Materialmix entwickelt, der die Druckbehälter, in denen Wasserstoff bei 700 Bar gespeichert wird, deutlich leichter macht. Zudem erhält das Auto eine neue Brennstoffzelle, die laut Toyota mit drei kW Leistung pro Liter Bauvolumen über "die aktuell weltweit höchste Leistungsabgabe" pro Liter Bauraum verfügt.

Beim Toyota-Brennstoffzellen-Prototyp aus dem Jahr 2008 war dieser Wert noch weniger als halb so groß. Die Brennstoffzelle ist das zentrale Bauteil dieser Antriebstechnologie, in ihr reagieren Wasserstoff und Sauerstoff miteinander - es entstehen Wasserdampf und elektrische Energie.

Hyundai ist schon unterwegs, Mercedes, Nissan und Ford folgen

Mit den technischen Verbesserungen seien die Kosten für die Komponenten "erheblich geringer" geworden, teilt Toyota mit. Ein Schnäppchen wird die Brennstoffzellenlimousine trotzdem nicht. Man peile einen Preis von etwa 70.000 bis 80.000 Euro an, heißt es. Und noch eine weitere Größe hat Toyota bereits bekanntgegeben, die Reichweite des Wagens mit vollen Wasserstofftanks soll bei 500 Kilometern liegen.

Toyota ist mit dem jetzt angekündigten Projekt bei der Brennstoffzellentechnologie aktuell die Nummer zwei hinter dem koreanischen Hersteller Hyundai, der bereits die ersten Brennstoffzellen-Fahrzeuge vom Typ ix35 FCV in Skandinavien ausgeliefert hat. Insgesamt tausend Autos sollen es bis 2015 werden.

Das Jahr 2015 wurde auch von Mercedes einmal als Start einer Brennstoffzellenoffensive genannt, doch dann wurde der Termin wieder kassiert. Momentan gilt die Aussage, dass Mercedes in Kooperation mit Nissan und Ford ab 2017 Fahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb auf den Markt bringt. Insgesamt soll dabei über die Jahre "eine sechsstellige Stückzahl an Brennstoffzellen-Autos" produziert werden.

jüp

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 116 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. hmm
Nairod 02.09.2013
bisssl schadenfreude kommt in mir auf, wenn ich daran denke wie die asiaten auf dem automobilmarkt früher belächelt wurden. naja man kann reden oder machen :)
2. deutsche
nickellodeon 02.09.2013
Automobilriesen palavern nur und schmeissen ihr Geld für F1 und Bayern M. raus, Toyota zeigt derweil wie es geht.
3. Toyota ist nicht umsonst die Nr.1
huber-grosserlach@web.de 02.09.2013
es wird früher oder später nur noch eine Handvoll Hersteller geben. Toyota bleibt die Nr.1 da kann auch VW dazukaufen was sie wollen, sie kommen nicht ein Bruchteil an die Qualität von Toyota/Lexus ran.
4. Das wird die Zukunft sein und Sie wird
mischpot 02.09.2013
von den Europäischen Autoherstellern erst mal verschlafen, die die Brennstoffzelle wieder ins Lager gestellt haben.
5. zu und von
franca.martens 02.09.2013
Derweil in Wolfsburg bei der Vorstandsitzung: "Mensch Leute ich habs! Lasst uns doch den XL1 für 111.000€ anbieten" (Applaus)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema IAA 2013
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 116 Kommentare
Facebook

Fotostrecke
Toyota-Historie: Ein Autohersteller mit IQ

Aktuelles zu

Aktuelles zu