Autogramm Toyota Yaris Hybrid: Stromanschluss für alle

Von Tom Grünweg

Schwere Zeiten für notorische Spritpreis-Nörgler: Mit dem Yaris Hybrid liefert Toyota die Allzweckwaffe im Kampf gegen den Benzinpreis-Irrsinn. Der Kleinwagen-Stromer punktet mit guter Ausstattung, einem sensationellen Testverbrauch - und wird von den Japanern zu einem Kampfpreis angeboten.

Toyota Yaris Hybrid: Sparsam und bescheiden Fotos
Toyota

DER ERSTE EINDRUCK: Gut sieht sie aus, die Hybridversion des Toyota Yaris. Zwar haben die Japaner im Vergleich zum konventionell angetriebenen Modell nur Frontschürze, Scheinwerfer und Rückleuchten geändert, doch so wird aus langweiliger Massenware ein Kleinwagen im dezenten Hightech-Look, der den normalen Modellen auch ganz gut täte.

Das gilt erst recht für den Innenraum, wo jetzt einige himmelblaue Konsolen das graue Einerlei auflockern. Warum es allerdings nicht für einen ordentlichen Schaltknauf gereicht hat und der Knüppel der Automatik dünn ist wie eine alte Auto-Antenne, das muss man nicht verstehen...

DAS SAGT DER HERSTELLER: Toyota will mit dem Yaris endlich auch in Deutschland den Hybrid-Durchbruch erzwingen. Ein Normverbrauch von 3,5 Liter und ein CO2-Ausstoß von 79 Gramm je Kilometer soll auch die hierzulande so populären Dieselmodelle ausstechen. Die Japaner erwarten einen Verkaufsanteil von mindestens 20 Prozent. In diesem Jahr sollen es noch 5000, im nächsten dann mehr als 7000 Yaris-Hybrid-Zulassungen werden. Und der Wagen ist für Toyota nicht der einzige Pfeil im Köcher: In ein paar Wochen folgt der Prius+ als erster Van mit Hybridantrieb.

Mittelfristig werde es bei Toyota fast jede Baureihe auch als Teilzeitstromer geben, deuten die Manager an und nennen als nächste Kandidaten den Kompakt-SUV RAV-4 und das Mittelklasse-Modell Avensis. Um den Dieselantrieb dagegen kümmert sich bei Toyota kaum jemand mehr. Was an Selbstzündern noch gebraucht wird, übernimmt Toyota künftig aus der Kooperation mit BMW.

DAS IST UNS AUFGEFALLEN: Dass der Yaris mit einer Systemleistung von 100 PS zwar nicht so spritzig ist, wie es Toyota behauptet, dass er dafür aber tatsächlich sehr sparsam fährt. Weil eine Akkuladung bei Tempo 50 im besten Fall für zwei Kilometer rein elektrisches Fahren reicht und der E-Motor zudem beim Anfahren hilft, fällt die Verbrauchsanzeige schnell unter fünf Liter.

Beeindruckend ist dabei immer wieder, wie der Innenraum im E-Betrieb zu einer Oase der Ruhe wird und man nichts hört außer der Klimaanlage und dem Radio. Wer diesen Genuss maximieren möchte, der drückt die EV-Taste und zwingt den Benziner so lange zum Schweigen, bis der Akku leer ist. Und wer den Verbrauch optimieren möchte, drückt auf den ECO-Schalter. Der bremst den Elan des Yaris dann allerdings derart, dass man nun wirklich nicht mehr von einem Stadtflitzer sprechen kann.

Auch jenseits des Ortschilds ist es mit der Dynamik nicht weit her. Wer kräftig aufs Gas tritt und damit das stufenlose Getriebe zum Drehzahlrausch verleitet, denkt unwillkürlich an Shakespeares "Viel Lärm um Nichts". Bei Beschleunigen auf Tempo 100 vergehen 11,8 Sekunden und erst mit viel Anlauf wird die Höchstgeschwindigkeit von 165 km/h erreicht. Aber wie heißt es so schön: Man kann nicht alles haben. Und für die Langstrecke gibt es ohnehin bessere Autos als einen Kleinwagen - egal mit welchem Antrieb.

DAS MUSS MAN WISSEN: Um den Durchbruch zu schaffen, hat Toyota einen Kampfpreis kalkuliert. Für 16.950 Euro ist der Yaris Hybrid nicht nur gut 2000 Euro billiger als der andere Hybrid-Kleinwagen Honda Jazz, sondern er kostet zudem 6000 Euro weniger als die Hybridvariante des Auris und liegt 10.000 Euro unter dem Prius. Selbst den Vergleich mit den konventionellen Motorvarianten muss er nicht scheuen. Zwar sind die Benziner- und Diesel-Varianten billiger. Doch dafür ist das Hybridmodell besser ausgestattet, nämlich mit Navigationssystem, Automatik und Klimaanlage.

Technisch ist der Yaris Hybrid ein geschrumpfter Prius. Dessen Antriebstrang haben die Ingenieure für den Einsatz im Yaris deutlich verkleinert und auf 201 Kilo abgespeckt. Der 74 PS starke Benziner hat 1,5 statt 1,8 Liter Hubraum und bringt 17 Kilo weniger auf die Waage. Die Leistungsverzweigung, die wie eine stufenlose Automatik wirkt und das Zusammenspiel mit der maximal 61 PS starken E-Maschine regelt, ist um elf Kilo leichter. Und der 120 Zellen große Akku wiegt ebenfalls elf Kilo weniger. Platziert ist der Stromspeicher unter der umklappbaren Rückbank und schmälert daher nicht den Kofferraum mit 286 Liter Volumen.

DAS WERDEN WIR NICHT VERGESSEN: Die 4,4 Liter, die der Bordrechner am Ende unserer zweistündigen Testfahrt durch die Stadt und über Land anzeigte. Das ist ein Praxiswert, den man mit manchem weniger leistungsstarken Diesel nicht so leicht schafft. Leider ist auch der Sound nicht viel angenehmer als bei manch einem Diesel. Und ganz egal mit welchem Antrieb man unterwegs ist - für einen Stadtwagen würden wir uns einen kleineren Wendekreis wünschen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 77 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Spritverbrauch ist nicht alles!
spon-facebook-593814037 01.06.2012
Neben der CO2 Belastung & Umweltbelastung bei der Herstellung, muss man auch den Verschleiss der Batterie einrechnen: Der Batteriepreis als Originalersatzteil für einen Prius I war 2008 z.B. 2500 €
2. optional
denkpanzer 01.06.2012
Na, das ist doch mal ein interessantes Angebot von Toyota. Unsere deutschen Hersteller haben nichts vergleichbares im Angebot. Hat Japan uns überholt?
3. Stimmt
peterb 01.06.2012
Zitat von denkpanzerNa, das ist doch mal ein interessantes Angebot von Toyota. Unsere deutschen Hersteller haben nichts vergleichbares im Angebot. Hat Japan uns überholt?
Eindeutiges Ja! Ob Hybrid, Elektro, humanoide Roboter, neue Verkehrs-konzepte oder schließlich Wasserstoff...die deutsche Automobilindustrie kann auf keinem Gebiet mithalten. Nach Uhren, Kameras, Handys, Fernsehern, Transrapid, Atom, Pharmazie, Solar etc. etc. schon wieder ein deutscher Industriezweig der es nicht schaffen wird?
4.
zooombie 01.06.2012
Zitat von denkpanzerNa, das ist doch mal ein interessantes Angebot von Toyota. Unsere deutschen Hersteller haben nichts vergleichbares im Angebot. Hat Japan uns überholt?
Na das wär was ganz was Neues;-) Die arme deutsche Autoindustrie, die dann auch noch Milliardensubventionen für die Erforschung der Batterietechnologie erhält, weil sie das ja aus dem eigenen Portefeuille nicht stemmen können, die ist zu so was nicht in der Lage. Stimmt auch nicht ganz, mein nächster Smart (jetzt ein CDI) wird durch einen Elektrosmart ersetzt, aber ich produziere ja auch meinen eigenen (fast) emissionsfreien Strom per PV, dann und mit meinen Fahrgewohnheiten macht das Sinn.
5. .
H-Vollmilch 01.06.2012
Zitat von denkpanzerNa, das ist doch mal ein interessantes Angebot von Toyota. Unsere deutschen Hersteller haben nichts vergleichbares im Angebot. Hat Japan uns überholt?
Ja und das schon vor 15 jahren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Mobilität der Zukunft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 77 Kommentare
  • Zur Startseite
Facebook

Fahrzeugschein
Hersteller: Toyota
Typ: Yaris Hybrid
Karosserie: Kleinwagen
Motor: Vierzylinder-Benziner
Getriebe: stufenlose Automatik
Antrieb: Front
Hubraum: 1.497 ccm
Leistung: 100 PS
Drehmoment: 111 Nm
Drehmoment (E-Motor): 169 Nm
Von 0 auf 100: 11,8 s
Höchstgeschw.: 165 km/h
Verbrauch (ECE): 3,5 Liter
CO2-Ausstoß: 79 g/km
Kofferraum: 286 Liter
Gewicht: 1.160 kg
Maße: 3905 / 1695 / 1510
Preis: 16.950 EUR

Fotostrecke
Toyota-Historie: Ein Autohersteller mit IQ

Aktuelles zu