Trotz Datenschutzbedenken Experten wollen neuartige Tempoüberwachung testen

Autofahrer in Österreich oder Holland kennen und fürchten die sogenannte Section Control bereits, nun wird sie wohl auch in Deutschland getestet: Die moderne Version der herkömmlichen Radarfalle überwacht ganze Autobahnabschnitte, plötzliches Abbremsen nützt nichts mehr.

Von Andrea Brandt


Düsseldorf - Section Control (Abschnittskontrolle) nennen Experten das neue Überwachungsmodell: Dabei misst nicht mehr ein einzelner Blitzer punktuell die Geschwindigkeit eines vorbeifahrenden Autofahrers. Mit Hilfe von zwei Kontrollpunkten ermittelt ein Computer stattdessen über eine mehrere Kilometer lange Strecke die Durchschnittsgeschwindigkeit. Ist die zu hoch, gibt es einen Strafzettel.

Abschnittskontrolle in Österreich: erster deutscher Feldtest könnte 2010 starten.
ÖAMTC

Abschnittskontrolle in Österreich: erster deutscher Feldtest könnte 2010 starten.

Nach kontroversen Diskussionen habe sich die Mehrheit der rund 120 Experten im Ausschuss Section Control am Vormittag für einen Praxistest der neuen Überwachungsmethode ausgesprochen, sagte Andreas Marquardt, Präsident des Bundesamtes für Güterverkehr und beim derzeit in Goslar tagenden Verkehrsgerichtstag zuständig für die Betreuung dieses Gremiums: "Nun muss geprüft werden, welche Strecke in Frage kommt."

Aus Sicht der Experten soll die Bundesanstalt für Straßenwesen Vorschläge machen, aber auch die Bundesländer könnten Strecken benennen. Bedingung sei, dass es auf jedem Kilometer des Autobahn-Abschnitts in den vergangenen drei Jahren mindestens drei Unfälle mit Schwerverletzten oder Toten gegeben habe. Laut Marquardt trifft das zum Beispiel auf Teilstrecken der Autobahn 4 zu.

Strikte Anforderungen an den Datenschutz

Friedrich Dencker, Präsident des Verkehrsgerichtstages, sagte, Section Control sei in Deutschland nur unter strikten Auflagen machbar. So müsse unter anderem technisch sichergestellt werden, dass Daten von kontrollierten Autofahrern allein für die Geschwindigkeitsüberwachung verwendet würden. Fotos von Autofahrern, die nicht zu schnell unterwegs waren, müssten "unmittelbar nach Ende der Teststrecke gelöscht" werden. Der Ausschuss beschloss außerdem, dass Schilder Autofahrer auf die Kontrollen hinweisen sollten: "Es geht uns um mehr Verkehrssicherheit, nicht um Abzocke", sagte Marquardt.

Datenschützer und Verkehrsjuristen hatten die Messmethode zuvor heftig kritisiert, weil das System ausnahmslos jeden Autofahrer erfasst - auch wenn er sich korrekt verhält. Befürworter wie Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung beim Versicherungsverband, verwiesen auf positive Erfahrungen in Österreich. Seit 2003 im sieben Kilometer langen Kaisermühlentunnel der Donauufer-Autobahn in Wien die neuen Kontrollen eingeführt worden seien, habe es dort keine tödlichen Unfälle mehr gegeben.

Experte Marquardt räumt allerdings ein, dass in Deutschland selbst für einen Pilotversuch Gesetze geändert werden müssten. So müsse ein Bundesland, in dem die Abschnittskontrolle ausprobiert werden soll, in sein Polizeigesetz eine Klausel einfügen, die zu einer solchen Geschwindigkeitsüberwachung ermächtigt. Deshalb sei "frühestens 2010" damit zu rechnen, dass eine Teststrecke in Betrieb gehe.

In der Vergangenheit sind etliche Empfehlungen des Goslarer Verkehrsgerichtstages in Rechtssprechung und Gesetze eingegangen. So spielte das Gremium zum Beispiel bei der Einführung der Flensburger Verkehrssünderkartei oder bei Geldbußen für Telefonieren am Steuer eine wichtige Rolle.



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 344 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Frank Werner 30.01.2009
1. Fott aber flott
Die Durchschnittsgeschwindigkeit wird errechnet? Da mache ich mir keine Sorgen. Laut Navigationssystem liegt auf meinen Strecken meine Durchschnittsgeschwindigkeit dank "intelligenter" Ampelschaltung und mindestens ebenso "intelligenter" Nur-Spur-Wechsler meist bei 30 - 40 km/h. Da können die ja mal überwachen, was sie anrichten.
GeorgAlexander 30.01.2009
2. Wo ist das Datenschutzproblem?
Jetzt werden doch auch schon alle Kennzeichen für die Mauterfassung gescannt. Die Anlagen haben sicherlich auch einen Zeitstempel für jedes erfasste Kennzeichen, so ist die Geschwindigkeitskontrolle eigentlich schon jetzt mit geringstem Aufwand realisierbar. Und nur bei Überschreitung wird das obligatorische schöne Foto gemacht... Ansonsten werden die Kennzeichendaten - wie jetzt ja hoffentlich(!) auch - einfach in den Datenhimmel geschickt ;-)
praise 30.01.2009
3. Tempomat und Baustellen
Man wird sich wohl einen Tempomaten einbauen lassen müssen und insbesondere widersinnigste Beschränkungen auf 40 oder 60 km/h in Baustellenbereichen auf Autobahnen penibel einhalten müssen. Warum installiert man nicht gleich ein elektronisches System, dass die Geschwindigkeit der Fahrzeuge per Satelit verringert? Deutsche Autobahnen - hier werden Sie gefahren.
D0nJuAn 30.01.2009
4. lol
Zitat von sysopAutofahrer in Österreich oder Holland kennen und fürchten die so genannte Section Control bereits, nun wird sie wohl auch in Deutschland getestet: Die moderne Version der herkömmlichen Radarfalle überwacht ganze Autobahnabschnitte, plötzliches Abbremsen nützt nichts mehr. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,604537,00.html
Ich bin dafür, warum? weil wenn ich jetzt bei tempo 100 mit 14 an einem kasten vorbei fahre nicht direkt geblitzt werde osndern erst nach eienr gewissen strecke. D.h ich kann nachdem ich gemerkt habe, dass dort was steht noch schn auf 50 runtebremsen. wenn mir einer hintendrauf fährt isses uachn icht mein problem
T.Rödel 30.01.2009
5. Ich möchte wissen....
wo ich überwacht werde. Werden diese Strecken bekannt gegeben? Einige Strecken hätten diese Kontrolle nötig. Allerdings misstraue ich der Zusage alle Daten der Autofahrer die nicht zu schnell waren auch zu löschen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.