Technische Prüfung: EU-Parlament stimmt gegen jährlichen TÜV für Altautos

TÜV-Plakette: Auch künftig müssen Altauto nur alle zwei Jahre geprüft werden Zur Großansicht
dpa

TÜV-Plakette: Auch künftig müssen Altauto nur alle zwei Jahre geprüft werden

Jährliche TÜV-Kontrollen für alte Autos in der EU sind endgültig vom Tisch. Nach den EU-Verkehrsministern entschied sich am Dienstag in Straßburg auch das Europaparlament gegen die Pläne der EU-Kommission. Änderungen könnte es aber bei der Prüfung von Motorrädern geben.

Strassburg - In der EU wird es auch künftig keine obligatorische jährliche Sicherheitsüberprüfung von mehr als sechs Jahre alten Autos geben. Einen entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission lehnte das Europaparlament am Dienstag in Straßburg ab. Die EU-Volksvertretung stimmte hingegen für EU-weit einheitliche Kontrollvorschriften für Motorräder. Außerdem sollen die Kriterien für technische Fahrzeugkontrollen harmonisiert werden.

Nach dem Willen des Parlaments sollen Motorräder vier Jahre nach ihrer Erstzulassung zum ersten Mal zum TÜV, anschließend nach zwei Jahren und dann jährlich. In Deutschland ist für Motorräder derzeit alle zwei Jahre eine TÜV-Kontrolle vorgeschrieben.

In der EU kämen täglich 85 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben, betonte der SPD-Europaabgeordnete und Verkehrsexperte Ismail Ertug. Angesichts dieser "alarmierenden" Zahl sei eine Harmonisierung von Fahrzeugkontrollen in der EU dringend notwendig. Noch immer herrsche in den Mitgliedstaaten "ein unterschiedliches Verständnis von regelmäßiger Wartung".

Über die geplante Verordnung muss das Europaparlament nun mit dem Rat verhandeln, in dem die 28 EU-Staaten vertreten sind. Auch im Rat gibt es keine Mehrheit für eine Verschärfung der Kontrollen von Altwagen. Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, für Autos, die mehr als sechs Jahre alt sind oder mehr als 160.000 Kilometer auf dem Tacho haben, einen jährlichen Sicherheitscheck vorzuschreiben.

Das Europaparlament hat in der Frage ein Mitentscheidungsrecht. Unterhändler des Parlaments und des Rates müssen sich somit auf eine gemeinsame Position einigen.

rom/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Humbug
pommbaer123 02.07.2013
Wie viele der verkehrstoten sind auf technische Mängel zurückzuführen? Ich tippe mal auf weniger als 1 Prozent
2. Hoffentlich
migimore 02.07.2013
gilt es auch fuer Spanien. seit der T?v (ITV) hier eingef?hrt wurde gilt "Autos aelter als 8 Jahre muessen jaehrlich durch". Gewerblich sogar all 6 Monate. es wird wohl noch Jahre daueren bis Europa wirklich eine Union ist.
3. Dr.
braintainment 02.07.2013
Gibt es - außer der wahrscheinlich kleineren oder weniger effektiven Motorradfahrerlobby - irgendeinen technisch oder statistisch nachvollziehbaren Grund, warum Motorräder in kürzeren Intervallen zum Tüv sollen, als Autos? Rosten Motorräder schneller?
4. Dr.
braintainment 02.07.2013
"In der EU kämen täglich 85 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben, betonte der SPD-Europaabgeordnete und Verkehrsexperte Ismail Ertug." Besteht hier irgendein Zusammenhang zwischen technischen Mängeln und der Anzahl der Toten? Sind die alle von umherfliegenden Bremsbelägen erschlagen worden oder haben die zu viel Rost inhaliert? Bevor man solche Argumente ins Feld führt, sollte man sich doch mal grundsätzliche Gedanken über Signifikanzen machen - wofür werden diese Leute eigentlich bezahlt???
5.
topas 02.07.2013
Und wieso wird es an einer Kilometerleistung festgemacht werden? Oder an einem Alter? Mein Auto war vor 15 Monaten mit 160.000km beim TÜV - kam ohne einem einzigen Mangel durch. Der Prüfer merkte halt, dass das Auto 2-3 mal im Jahr zur Durchsicht in der Werkstatt ist (ich will mich auf das Auto verlassen können, bei 50.000km/Jahr). Wenn ich es dann mit dem 106er Peugeot meines Vaters vergleiche, bei dem mit 80.000km mehr kaputt als ganz war (ist auf Verschleiß gefahren worden) frage ich mich, welches Auto sicherer war. Genauso beim Motorrad: Das wird bei Schönwetterfahrern noch weniger bewegt als ein Rentner-Auto. Trotzdem soll es häufiger zum TÜV? Wie gut dass hier das Parlament mal richtig entschieden hat.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Sicherheit im Straßenverkehr
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
  • Zur Startseite
Facebook


Aktuelles zu