Zukunft der Fahrdienste Uber testet selbstfahrende Autos

Die Branche der privaten Fahrdienstvermittler steht vor einem Umbruch. Pionier Uber entwickelt eine eigene Technologie für selbstfahrende Autos. Auch Google und Apple mischen mit.

Uber-Logo
REUTERS

Uber-Logo


Der Fahrdienstvermittler Uber testet eine eigene Technologie für selbstfahrende Autos auf der Straße. Dafür werde ein umgebauter Ford Fusion in Pittsburgh unterwegs sein, gab Uber in einem Blogeintrag bekannt.

Die Opel-Mutter General Motors lässt gleichzeitig gemeinsam mit dem Start-up Cruise eine selbstfahrende Version des neuen Elektromobils Chevy Bolt durch San Francisco fahren. Der Autokonzern wird dazu das Start-up übernehmen. GM will laut Medienberichten außerdem zusammen mit dem Uber-Rivalen Lyft Roboter-Taxis ausprobieren.

Google und Apple mischen mit

Google, diverse etablierte Autokonzerne, aber auch der chinesische Internetkonzern Baidu entwickeln gerade Technologien für selbstfahrende Autos. Eine Vision für die Zukunft ist, dass sie als Roboter-Taxis in Städten unterwegs sein könnten. Seit Längerem gibt es Gerüchte, dass auch Apple an einem selbstfahrenden Auto arbeitet. Vergangene Woche gab der kalifornische Konzern bekannt, dass er sich mit einer Milliarde Dollar an der chinesischen Uber-Variante Didi Chuxing beteiligt habe.

Bei Uber hatte Gründer und Chef Travis Kalanick bereits durchblicken lassen, dass Roboterwagen irgendwann einmal bei seinem Dienst zum Einsatz kommen könnten. Ein Hinweis auf die Entwicklung eines eigenen Systems war auch der Aufbau eines Forschungszentrums in Pittsburgh mit einigen Dutzend Experten der Universität Carnegie Mellon.

GM investierte 500 Millionen Dollar in den kleineren Uber-Konkurrenten Lyft. Zudem kauft der Autokonzern für rund eine Milliarde Dollar Cruise Automation, das Technologien für autonomes Fahren entwickelt. Cruise veröffentlichte am Donnerstag ein Foto, auf dem seine Systeme auf einem Chevy Bolt zu sehen sind. Zuvor waren die Bilder aus San Francisco im Internet aufgetaucht.

brt/dpa

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Desobediencia_Civil 19.05.2016
1.
Mir mag an der Sache nicht gefallen, wie viele Firmen nun eine Konkurrenzsituation zueinander aufbauen. Der Sicherheit und der schnellen Verbreitung wäre es viel zuträglicher, zuerst untereinander weltweite Standards festzulegen. Aber scheinbar geht es wieder einmal darum, der Erste auf dem Markt zu sein und die große Kohle abzugreifen.
Luftkabel 19.05.2016
2. Uber testet Abwicklung der Firma
So eine Nachricht wäre von Wert und Interesse.
otelago 20.05.2016
3. anders als der Hype der Spindoktoren
es suggeriert, können Autos nicht sicher autonom fahren, das ist eine völlige Illusion. Sie folgen lediglich wackeligen Informationen zum gegenwärtigen Standort. Das ist leicht manipulierbar, das kann man nicht 100% sicher machen. Beim Autoverkehr gilt: Geschieht ein Unfall, muß auch von der Schuld des Fahrers ausgegangen werden. Also muß der Fahrer möglicherweise jahrelang ins Gefängnis. Ein schwachsinniger Chip aber kann nicht bestraft werden, daher ist das automatische Fahrer völlig absurd und für die EU nicht akzeptabel.
Leser222 20.05.2016
4. Entscheidende Schwachstelle
Ein Roboter-Taxi hat eine entscheidende Schwachstelle: wenn sich der beförderte Fahrgast daneben benimmt und das Taxi verschmutzt, Stinkbomben deponiert, Hilfe beim Gepäck braucht, das Auto kapert (ein ein nicht bestelltes Taxi einfach einsteigen, der Besteller bezahlt's) kann niemand einschreiten, weil's keiner merkt. Alternativ müssten die das Auto komplett mit Kameras und Sicherungssystemen vollballern und nach jeder Fahrt Kontrollen durchführen - dann haben sie mehr Aufwand als durch einen Fahrer.
xineohp 20.05.2016
5. Die zentrale ethische Frage ...
... nach der potentiellen Unfallschuld und an kritischen Entscheidungen in ambigen Situationen kann nicht geklärt werden und stellt damit ein moralisches Dilemma dar. Daher ist die Einführung autonom fahrender Autos nicht möglich. Ich denke bis auf diverse Assistenzsysteme, muss immer der Mensch der Entscheider in heiklen Situationen bleiben und das Ruder zur Not sprichwörtlich herumreissen können.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.