Übergroße Autos: Viel zu breit

Von Jürgen Pander

Warum gehen Autos immer mehr in die Breite? Die übergroßen Karosserien verstopfen die Städte, sie verursachen Chaos in Wohnstraßen und sorgen auf Autobahnbaustellen für Lebensgefahr. Dabei ist das Breitenwachstum technisch überflüssig - und pumpt meist nur das Ego der Besitzer auf.

Das Geräusch klang so ähnlich wie "Krautsch!" - nur viel lauter. Jedem Autofahrer fährt da der Schreck durch die Glieder und er hält sogleich an. So war es auch an diesem Sonntag in einer beschaulichen Wohnstraße in Hamburg Eimsbüttel. Ein Smart - ausgerechnet! - hatte mit seinem Außenspiegel den Außenspiegel des entgegenkommenden Kompaktwagens touchiert. Kaputt ging an beiden Autos nichts, nach ein bisschen Kopfschütteln und Schulterzucken fuhren beide weiter.

Szenen wie diese sind alltäglich auf den Straßen. Denn die werden immer enger - weil die Autos immer breiter werden. Der VW Golf etwa, der Urmeter im Fuhrpark der Deutschen, ging von der ersten Baureihe aus dem Jahr 1974 bis zum aktuellen Modell um stolze 17 Zentimeter auseinander. Heute ist ein Golf 1,78 Meter breit, inklusive der Außenspiegel sind es sogar 2,05 Meter.

Ungewöhnlich ist so ein Zuwachs nicht, denn praktisch alle Autos legen von Generation zu Generation ein paar Zentimeter zu. Der Porsche 911 etwa war 1963 noch 1,61 Meter breit, der gerade frisch vorgestellte Porsche 911 der Baureihe 991 misst jetzt 1,87 Meter - und ist damit sogar noch ausladender als der berühmte Mercedes Typ 300 aus den fünfziger Jahren, in dem sich Bundeskanzler Konrad Adenauer chauffieren ließ.

Der Nebeneffekt: Nicht nur gefühlt wird es auf den Straßen immer enger. Wenn links und rechts auch noch Autos längs der Fahrbahn parken, verwandeln sich ehedem ruhige Nebenstraßen in kollisionsträchtige Hindernistrecken. Fahrende Wagen kommen nur noch im Schritttempo aneinander vorbei. Besser, man bleibt in einer Lücke stehen und lässt den Entgegenkommenden erst einmal passieren. Selbst ein Mini lädt inzwischen 1,68 Meter weit aus (Original-Mini: 1,41 Meter), ein Audi Q7 misst gar 1,98 Meter, ein Hummer H2 2,06 Meter.

Offizielle Messung? Augenwischerei!

Wohlgemerkt ohne Außenspiegel. Denn die ISO-Norm 612 aus dem Jahr 1978 sieht vor, dass Fahrzeugbreiten ohne Spiegel und andere Anbauteile gemessen werden - dieser Wert ist im Fahrzeugschein vermerkt. Für die Außenspiegel links und rechts kann man allerdings locker 20 bis 30 Zentimeter addieren. Und diese Gesamtbreite wiederum ist entscheidend dafür, ob man beispielsweise die linke Spur einer Autobahnbaustelle befahren darf.

Die Mindestbreiten der Fahrstreifen in Baustellenbereichen sind in den Richtlinien für die Sicherung von Arbeitsstellen (RSA) geregelt. Danach darf der linke Fahrstreifen bis zu 2,50 m schmal sein und dann nur von Fahrzeugen befahren werden, die weniger als zwei Meter breit sind. Der rechte Fahrstreifen muss dagegen 3,25 Meter messen, auf kurzen Abschnitten sind auch mal drei Meter erlaubt.

Weder ein aktueller Ford Focus (Gesamtbreite 2,01 Meter), ein BMW 5er (2,09 Meter), eine A-Klasse von Mercedes (2,04 Meter), ein Opel Astra (2,01 Meter), ein VW Passat (2,06 Meter) noch ein Porsche Panamera (2,11 Meter) dürften also auf der linken Spur fahren. Täten sie es doch, wäre es eine Ordnungswidrigkeit, die 20 Euro Bußgeld nach sich ziehen würde. Der Autoclub Europa ACE bezeichnet die schmalen Baustellenfahrstreifen deshalb als "tückische Crash-Fallen" und fordert, die Mindestspurbreite von derzeit zwei auf 2,50 Meter zu erhöhen.

Breitere Fahrbahnen also sollen das Problem lösen. Auf Autobahnen könnte das klappen, in eng bebauten Städten nicht. Doch dort sind breite Autos mindestens ebenso hinderlich - und vor allem überflüssig. Das gern vorgebrachte Argument, Autos müssten in die Breite gehen, um die Anforderungen an die Crash-Sicherheit zu erfüllen, ist Unsinn. "Aus technischer Sicht gibt es keine Notwendigkeit, ein Auto breiter zu machen", sagt Frank Volk, Sprecher des TÜV-Süd. Dass Pkw zulegen, sei einzig dem optischen Auftritt sowie der Statussymbolik geschuldet. Volk: "Dazu kommen natürlich gestiegene Komforterwartungen der Autokäufer, die möglichst viel Platz im Innenraum haben möchten."

Zu wenig Platz in Parkhäusern - zu viel Widerstand beim Fahren

Die Breiten-Problematik wird übrigens nicht nur beim Fahren zum Problem. Bei einem Test von bundesweit 50 Parkhäusern im vergangenen Jahr stellte der ADAC fest, dass in zahlreichen Gebäuden die Parklücken schlicht nicht mehr groß genug für heutige Autos sind. Mindestens 2,50 Meter seien nötig, so das Fazit der ADAC-Tester; und selbst dann dürfte es beispielsweise mit einem normalen Audi A6 (Breite 1,87; mit Spiegeln 2,08 Meter) ziemlich eng werden, wenn man nach dem Einparken auch noch beulenfrei aussteigen will.

Schließlich kann die Fahrzeugbreite auch eine Rolle für den Verbrauch des Autos. spielen. Wird ein Auto breiter (und nicht zugleich entsprechend flacher), vergrößert sich die Stirnfläche - also jene Fläche des Wagens, die sich dem Fahrtwind entgegen stellt. Und die Stirnfläche wiederum ist ein wichtiger Faktor bei der Berechnung des Luftwiderstands eines Autos, der Einfluss hat auf den Verbrauchswert. Wer sich breit macht, muss halt zahlen.

Mitarbeit: Markus Bruhn

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 396 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Guter Artikel
leser008 16.11.2011
Mir ist auch schon seit ca 3 Jahren aufgefallen, dass die Parklücken bei Supermärkten und auch in Parkhäusern irgendwie nicht mehr ausreichen. Am schlimmsten sind hier aber die seit etwa einem halben Jahr die neuen extrabreiten Busse. Da bricht ständig das Verkehrschaos aus. Kann sein, dass das mit den neuen breiten Autos zusammenkommt. Da braucht es halt gutdeutsch Verbote und/oder eine Extrasteuer über 2 m. Schneller funktioniert es wahrscheinlich dadurch, dass die Deutschen durch Verarmung und Pekarisierung mehr schmale und elende, oder gar keine Autos mehr fahren.
2. Schmarrn
Mertrager 16.11.2011
Dieser Artikel ist so ein Unsinn, dasz ich erst einmal dachte, wir haben den 1. April. Es gibt sehr wohl Gründe für eine Verbreiterung in Maszen. Ich nenne nur als Beispiel die gestiegenen Komfort-Ansprüche. Mein Ego-Auto hat fast drei Meter Breite (ohne Spiegel sind es 2,50 Meter. Ich kann da nur lächeln. Vielleicht klappt das mit dem Fahren ja auch besser, wenn man allgemein und grundsätzlich mehr Rücksicht auf die anderen Verkehrsteilnehmer nimmt.
3. -
doitwithsed 16.11.2011
Ich habe am Sonntag noch in einem Golf II gesessen. Ich weiß zwar nicht, ob man es jetzt als Statussymbol sehen muss, wenn man nicht wie dort mit Kopf, Schulter, Ellbogen und Knie stets anstoßen und auf dem Beifahrersitz regelrecht eingezwängt längere Strecken zurücklegen will. Ich für meine Person bin jedenfalls recht erfreut, dass heutige Autos weit von diesem Sardinenbüchsenauftritt damaliger, offenbar für Zwerge gebauten Fahrzeuge entfernt sind.
4. TÜV-Weisheiten
shovelbolle 16.11.2011
Zitat von sysop...Dabei*ist das Breitenwachstum technisch überflüssig - und pumpt meist nur das Ego der Besitzer auf ... http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,795662,00.html
Aha. Wenn mir jemand erzählen will daß ich heute in einem großem Wagen mehr Platz habe als früher in einem großen Wagen dem spreche ich jeden Verstand ab. Daß heutztage mehr Krams in den Türen drin ist und 2.000 technische Highlights im Spiegel integriert sein müssen verlangt ja fordert nicht nur der ADAC und Konsorten. Mir persönlich ist es vollkommen egal ob ich ABS, ESP, Seitenauffahrschutz und bla,bla im Auto verbaut habe (Crashnorm !) aber jetzt zu behaupten daß all`diese Features nix mit der Breite der PKW`s zu haben ... Ich schmeiß mich weg. Schon klar das Hummer, Q7 extrem sind aber zB ein BMW 520 Kombi soll heute innen größer sein als vor 20 Jahren ? Blödsinn. Da mache ich jede Wette.
5. Porsche
Pepito_Sbazzagutti 16.11.2011
Zitat von sysopWarum*gehen Autos*immer mehr*in die Breite? Die übergroßen Karosserien verstopfen*die Städte,*sie verursachen Chaos in Wohnstraßen*und sorgen auf Autobahnbaustellen*für Lebensgefahr.*Dabei*ist das Breitenwachstum technisch*überflüssig - und*pumpt*meist nur das Ego der Besitzer auf. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,795662,00.html
Um die Diskussion anzufeuern, wurde natürlich ein teures und schnelles Auto für das Foto ausgesucht. Der abgebildete Porsche auf der Startseite ist - je nach Karosserievariante - 15-20 Zentimeter breiter als seine Vorfahren aus den 70ern oder 80ern. So ein Wagen verursacht gleich ein Chaos in Wohnstraßen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Autoindustrie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 396 Kommentare
Aktuelles zu


Aktuelles zu