Unfallflucht: Die alltägliche Straftat

Von

Ob Tempoverstoß oder eine rote Ampel - wenn man die Sanktionen dafür in anderen Staaten vergleicht, kommen Verkehrssünder in Deutschland geradezu glimpflich davon. Wenn man sich aber nach einen Unfall aus dem Staub macht, verstehen die Gesetzeshüter keinen Spaß.

Parkrempler: Wer sich vom Ort des Geschehens entfernt, begeht Fahrerflucht Zur Großansicht
GDV

Parkrempler: Wer sich vom Ort des Geschehens entfernt, begeht Fahrerflucht

Es ist schneller passiert als man denkt. Beim Einfädeln in die Parklücke streift man den Wagen auf dem Nachbarparkplatz und hinterlässt einen Kratzer im Lack. Oder man öffnet Tür mit einer Spur zu viel Schwung und touchiert das Blech des anderen. Eine kleine Macke nur, kaum sichtbar.

Viele Autofahrer nehmen solche Beschädigungen nicht ernst und gehen ihrer Wege. Nach Schätzungen des Auto Club Europa (ACE) werden jedes Jahr weit über 500.000 Autofahrer Opfer einer Unfallflucht. Die genaue Zahl ist unmöglich zu ermitteln, zum einen wegen der enorm hohen Dunkelziffer - viele Betroffene erstatten erst gar keine Anzeige -, zum anderen, weil keine bundesweite Statistik existiert, denn die Zahlen werden nur in den einzelnen Ländern erfasst.

In den weitaus meisten Fällen handelt es sich um Kleinigkeiten, wie eine Beule im Kotflügel, einen zerbrochenen Außenspiegel oder auch die verbogene Felge eines Fahrrades, der ein Auto zu nahe gekommen ist. Hier ist die Versuchung für den Unfallverursacher besonders groß, das Weite zu suchen, denn die Mühe, die Angelegenheit mit dem Geschädigten zu klären, steht zumindest gefühlt, in keinem Verhältnis zum Schaden. Hinzu kommt, dass die Gefahr, erwischt zu werden, ziemlich gering ist. Denn die Polizei klärt allenfalls die Hälfte der Fälle auf, und sie kümmert sich natürlich vornehmlich um solche, bei denen Personen verletzt worden sind.

Laut ACE spielt oftmals auch die Sorge um eine Höherstufung in der Kraftfahrzeugversicherung eine Rolle. Denn durch die Rückstufung in der Kfz-Haftpflichtversicherung führt ein Schaden schnell zu einen Rabattverlust von 300 bis 1000 Euro. Ein anderer Grund für die extrem hohe Fluchtquote liegt aber auch im fehlenden Unrechtsbewusstsein: Die meisten Parkrempler kämen nicht einmal auf den Gedanken, dass sie eine Unfallflucht begehen.

Pingelige Juristen

Die Juristen sind da jedoch entschieden pingeliger. Ein Schaden, den jemand an einem fremden Auto anrichtet, ist ein Unfall. Und wie man sich danach zu verhalten hat, ist im Gesetz eindeutig geregelt. Demnach muss der Unfallverursacher vor Ort warten, bis der Besitzer des beschädigten Fahrzeugs auftaucht - oder notfalls die Polizei rufen.

Nur in einigen wenigen Fällen weicht der Gesetzgeber von dieser harten Linie ab: Wenn etwa der Unfall auf der einsamen Landstraße oder nachts im Parkhaus passiert ist und der Schaden nicht mehr als 1200 Euro beträgt, genügt es, eine halbe Stunde zu warten. Vorausgesetzt, der Verursacher meldet sich innerhalb von 24 Stunden bei dem Geschädigten oder bei der Polizei. Oder es handelt sich wirklich um eine absolute Bagatelle, wie eine grobe Verschmutzung. Ein kleiner Kratzer jedoch überschreitet diese Grenze in der Regel.

Wer diese strenge Auslegung ignoriert, dem steht unter Umständen erheblicher Ärger ins Haus. Denn eine Unfallflucht gilt in Deutschland keineswegs als Bagatelle. Es handelt sich um eine Straftat, die mit Geldstrafen, Punkten in Flensburg oder gar dem Entzug der Fahrerlaubnis geahndet wird. Wer tätige Reue zeigt und sich innerhalb von 24 Stunden beim Geschädigten oder bei der Polizei meldet, kann wenigstens auf Milde hoffen, aber eine Garantie dafür bekommt er nicht. Sie liegt allein im Ermessen des Richters.

Ab 1200 Euro Schaden wird es ernst

Bei bis zu 600 Euro wird das Verfahren aber meist gegen eine Geldstrafe eingestellt. Macht der Schaden mehr als 1200 Euro aus, muss der Delinquent für mindestens sechs Monate auf seinen Führerschein verzichten, und er kassiert darüber hinaus sieben Punkte in der Verkehrssünderdatei. Die werden übrigens anschließend nicht nach zwei Jahren getilgt, wie Punkte nach einfachen Ordnungswidrigkeiten, sondern bleiben fünf Jahre im Register. Spielen Drogen oder Alkohol eine Rolle, sind es sogar zehn Jahre.

Auch zivilrechtlich sind die Folgen einer Unfallflucht spürbar: Ein Strafurteil nimmt die Versicherung gerne zum Anlass, sich die lästige Pflicht der Regulierung vom Hals zu schaffen. Bis zu einer Schadenshöhe von 5000 Euro haben sie dafür sogar den Segen der Gerichte. Wird der Täter auf der Flucht erwischt und steht er unter Alkohol oder Drogen, kann die Versicherung laut BGH sogar bis zu 10.000 Euro zurückfordern (Az.: IV ZR 216/04).

Noch düsterer sieht es aus, wenn es um den Schaden am eigenen Fahrzeug geht. Denn die Unfallflucht wird als vorsätzliche Verletzung der Aufklärungspflicht gewertet und führt daher zum Verlust des Versicherungsschutzes. Dann erhält der Autofahrer von der Kaskoversicherung keinen Cent - und muss überdies mit der Kündigung seines Vertrages rechnen.

Zwar kann der Betroffene dann bei einem anderen Versicherer einen Kfz-Haftpflichtvertrag abschließen, auf einen zusätzlichen Kaskoschutz hat er jedoch keinen Anspruch. Den darf der Versicherer verweigern. "Und sogar die Rechtsschutzversicherung darf später, wenn der Autofahrer wegen Unfallflucht verurteilt wird, sämtliche Anwalts- und Gerichtskosten zurückfordern", erläutert ACE-Rechtexperte Thomas Winkler.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kein Titel
ohne_sorge 12.05.2011
Wir hatten im Jahr 2000 einen Schaden von 800 Mark nach einem Schaden mit Unfallflucht. Da wir noch in der Nähe des Fahrzeuges waren, haben wir über das Kennzeichen und eine Anzeige den Flüchtigen identifiziert bekommen. Die Nachricht an uns war dann in Sachen Fahrerflucht eine kurze Mitteilung der Staatsanwaltschaft, dass das Verfahren wegen Geringfügigkeit eingestellt wird. Von einer Strafe für den Flüchtigen war darin nicht die Rede. Aus meiner Sicht heißt die mangelnde Ahndung der kleinen Parkrempler eigentlich, dass man es darauf ankommen lassen kann und, dass eben überhaupt nicht so konsequent geahndet wird, wie es in dem Artikel dargestellt wird. Offenbar gibt es auch einen recht hohen Graubereich 600-1200 Euro, in dem wohl mal so mal so entschieden wird. 1200 Euro sind eigentlich nur bei den neuen, etwas labileren Autos ohne Stoßfänger leicht erreicht, so dass dies viele m.E. eben nicht abschrecken wird, wegzufahren...
2. Das kann eigentlich nur heißen...
fatherted98 12.05.2011
...das die Strafen für zu schnelles fahren und Rote Ampel überfahren erhöht werden müssen...und zwar drastisch.
3. Lästiges Warten ...
Orphelin 12.05.2011
Ich glaube, dass mehr Leute sich zu einer kleinen Schramme etc. stellen würden, wenn sie nicht am Ungfallort einfach nur warten müssten - meistens passiert sowas doch, wenn man in Eile ist. Vielleicht könnte der ADAC o. ä. eine Meldestelle einrichten, wo man als Verursacher einen Kleinstschaden telefonisch oder per SMS melden kann - und wo es dann nicht gleich Bußgeld kostet, wie nämlich bei der Polizei. Und nach einer Meldung über einen Schaden sogar die Anschrift des Geschädigten mitteilen. Wer sich dann um Regulierung des Schadens bemüht, sollte auf jeden Fall aus der Strafhaftung heraus sein.
4. Erhöhen!
mactor 12.05.2011
Ich denke die anderen Strafen für Verkehrsvergehen sind definitiv zu niedrig! Am besten alle Strafen deutlich erhöhen! Nach dem Motto -Rote Ampel überfahren kostet 2.000 Euro, 20km/h zu schnell innerorts 2.000 Euro...
5. Tja, wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr.
Pinarello 12.05.2011
Zitat von sysopOb Tempoverstoß oder eine rote Ampel - wenn man die Sanktionen dafür in anderen Staaten vergleicht, kommen Verkehrssünder in Deutschland geradezu glimpflich davon. Wenn man sich aber nach einen Unfall aus dem Staub macht, verstehen die Gesetzeshüter keinen Spaß. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,762132,00.html
Es gibt auch hier in Bayern sogenannte Gesetzeshüter, die einen Pkw-Fahrer die schlimmsten Verkehrsvergehen anhängen, wenn man nur deren extrem langsam fahrenden Streifenwagen überholt. Dann zählen vor Gericht auch keine 35-Jahre unfall- und vergehensfreie Fahrpraxis nichts, auch die mögliche Vernichtung der beruflichen Existenz wird kaltlächelnd in Kauf genommen, denn die Polizei hat nun mal immer Recht. Wie heißt der Spruch: Die Polizei, dein Freund und Helfer, wer solche Freunde hat, der braucht wirklich keine Feinde mehr.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Sicherheit im Straßenverkehr
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 67 Kommentare
Quiz
dapd
Sind Sie sicher unterwegs? Testen Sie Ihre Verkehrskenntnisse im großen Fahrprüfungs-Quiz von SPIEGEL ONLINE.

Klicken Sie hier, um das Quiz zu starten.



Aktuelles zu