Jaguar E-Type Concept Erotik am Bildschirm

Ein Auto als Sexsymbol - das war der Jaguar E-Type. Seit dessen Produktionsende in den Siebzigern warten die Fans auf eine Neuauflage der Ikone. Ein ungarischer Designstudent wollte wissen, wie der E-Type bei einer Wiedergeburt im Jahre 2012 aussähe - und hat eine schöne Antwort gefunden.

László Varga

Als Jaguar 1961 den E-Type vorstellte, stand die Autowelt augenblicklich Kopf. Einen Sportwagen wie diesen hatte es noch nicht gegeben - vor allem nicht in dieser Form. Die Motorhaube war so unverschämt lang, dass der Wagen unverzüglich als Phallussymbol galt und praktisch aus dem Stand zur Automobil-Ikone wurde.

Roy Orbison fuhr einen, Brigitte Bardot, Tony Curtis und Steve McQueen ebenso. Für Enzo Ferrari, der sonst kein gutes Haar an Produkten der Konkurrenz ließ, war der britische Sportwagen gar "das schönste Auto der Welt". Tausend Exemplare sollten ursprünglich gebaut werden, die britische Marke Jaguar fertigte bis 1974 mehr als 72.000 E-Type in etlichen Versionen bis hin zum Zwölfzylindermodell.

Wiedergeburt am Computer

Seither gibt es unter Sportwagenfans - und ganz besonders unter den Jaguar-Enthusiasten - nur eine Frage: Wann erlebt der E-Type ein Comeback? Vor ein paar Tagen gab es eine Antwort darauf, denn Jaguar veröffentlichte erste Bilder eines neuen Sportwagenmodells namens F-Type, das im nächsten Jahr auf die Straße kommen soll. Doch bis auf die Namensgebung, die im Alphabet einfach um einen Buchstaben weiter gerückt ist, ähnelt der Sportwagen der Vollgas-Legende aus den Sixties kaum.

Das ist bei einer aktuellen Computerstudie aus Ungarn ganz anders. Designstudent Laszlo Varga von der Universität für Technologie und Wirtschaft in Budapest, der bislang Lampenschirme, Wasserhähne und einen Stuhl entwarf, hat sich des Allzeitklassikers angenommen. Jaguar E-Type Concept nennt Varga die Renderings, die den E-Type optisch in die Jetztzeit beamen, und ein Auto zeigen, dessen Anblick bei den Allermeisten einen "Den will ich haben"-Reflex auslösen dürfte.

Inspiration Oldtimertreffen

Schon als kleiner Junge machte Varga Bekanntschaft mit der Kultkarre aus den sechziger Jahren. "Damals nahm mich mein Vater häufig mit zu Oldtimertreffen in ganz Ungarn", sagt er. "Da habe ich auch einen E-Type zum ersten Mal gesehen." An eine Neuinterpretation der Sportwagen-Ikone habe er sich gemacht, weil deren Design zeitlos und auf gewisse Weise bisexuell sei. "Die Proportionen sind männlich, die Form jedoch ist eindeutig weiblich."

Kontakt zwischen Varga und Jaguar gibt es bislang noch nicht. Der Nachwuchsdesigner will in den nächsten Wochen eine Tonskulptur seines E-Type-Entwurfs im Maßstab 1:5 modellieren. Und dann? Vielleicht hofft er auf einen Anruf des aktuellen Jaguar-Designchefs Ian Callum. Denn auch wenn es am klassischen E-Type in Sachen Stil eigentlich nichts mehr zu verbessern gab - die Übersetzung der unwiderstehlichen Form ins neue Jahrtausend ist Varga, das muss man ehrlich sagen, schon ziemlich gut gelungen.

jüp



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chico 76 10.04.2012
1. In
Zitat von sysopLászló VargaEin Auto als Sexsymbol - das war der Jaguar E-Type. Seit dessen Produktionsende in den Siebzigern warten die Fans auf eine Neuauflage der Ikone. Ein ungarischer Designstudent wollte wissen, wie der E-Type bei einer Wiedergeburt im Jahre 2012 aussähe - und hat eine schöne Antwort gefunden. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,826060,00.html
der Tat, eine schöne Antwort. Die Rückspiegel hätten durchaus etwas kleiner ausfallen können, die brauchte man beim Original eh nur zum rückwärts einparken.
sachfahnder 10.04.2012
2. Ein wirrer ...
Zitat von sysopLászló VargaEin Auto als Sexsymbol - das war der Jaguar E-Type. Seit dessen Produktionsende in den Siebzigern warten die Fans auf eine Neuauflage der Ikone. Ein ungarischer Designstudent wollte wissen, wie der E-Type bei einer Wiedergeburt im Jahre 2012 aussähe - und hat eine schöne Antwort gefunden. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,826060,00.html
...Stil-Mix aus Zagato, Maserati, SLS und Co. aber keine eigenständige Erscheinung, wie es damals der E-Type war! Mein Tipp an den Möchtegern-Erfolgsdesigner mit funktionierender PR-Hilfe: - einfach noch üben, übern, üben oder sich das Lehrgeld zurückgeben lassen
ökos teuer 10.04.2012
3.
Zitat von sysopLászló VargaEin Auto als Sexsymbol - das war der Jaguar E-Type. Seit dessen Produktionsende in den Siebzigern warten die Fans auf eine Neuauflage der Ikone. Ein ungarischer Designstudent wollte wissen, wie der E-Type bei einer Wiedergeburt im Jahre 2012 aussähe - und hat eine schöne Antwort gefunden. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,826060,00.html
Die Studie zeigt, dass man an das Original nicht ran kommt. M.E viel zu wuchtig über der Hinterachse und die eckigen hinteren Fenster. Ein No-Go.
cücü 10.04.2012
4. ich weiss nicht
Zitat von sysopLászló VargaEin Auto als Sexsymbol - das war der Jaguar E-Type. Seit dessen Produktionsende in den Siebzigern warten die Fans auf eine Neuauflage der Ikone. Ein ungarischer Designstudent wollte wissen, wie der E-Type bei einer Wiedergeburt im Jahre 2012 aussähe - und hat eine schöne Antwort gefunden. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,826060,00.html
...was gerade diesen Designstudent zur Nachricht macht. ConceptCars auf E-Type Basis sind nichts neues, es gibt mitunter viel schoenere Entwuerfe, zB Growler E-Type Concept (von Viztech Viztech (http://www.viztech.se/)) oder generell die EagleCars Versionen von dem Convertible (Eagle E-Types & Jaguar E-Types for Sale | E-Type Jaguar, Jaguar E Type, jag e-types, etype (http://www.eaglegb.com/)). Aber "der junge ungarische Student" scheint wenigstens in Sachen PR und Kontakteknuepfen gut zu sein, wo er es auf SPON geschafft hat.... wobei, ich denke, so wie sich SPON generell gibt, ist das auch keine Kunst.
rodelaax 10.04.2012
5. Well, ...
Zitat von sysopLászló VargaEin Auto als Sexsymbol - das war der Jaguar E-Type. Seit dessen Produktionsende in den Siebzigern warten die Fans auf eine Neuauflage der Ikone. Ein ungarischer Designstudent wollte wissen, wie der E-Type bei einer Wiedergeburt im Jahre 2012 aussähe - und hat eine schöne Antwort gefunden. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,826060,00.html
... beauty is in the eye of the beholder.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.