Abgasskandal US-Kunden reichen Sammelklage gegen BMW ein

BMW steht im Verdacht, ähnlich wie Volkwagen die Abgasreinigung von Fahrzeugen manipuliert zu haben. In den USA haben sich nun Kunden zusammengetan, um den Konzern zu verklagen.

BMW-Welt in München
DPA

BMW-Welt in München


Als mittlerweile sechstem Autobauer droht nun auch BMW ein US-Rechtsstreit wegen eines möglichen Abgasbetrugs bei Dieselautos. US-Kunden beschuldigen den deutschen Hersteller - ähnlich wie Volkswagen -, mit einer speziellen Software Emissionswerte manipuliert zu haben. Das geht aus der Klageschrift hervor, die am Dienstag bei einem Gericht im US-Bundesstaat New Jersey eingereicht wurde.

Hinter dem Verfahren steht die US-Kanzlei Hagens Berman, die bereits ähnliche Sammelklagen gegen Volkswagen, Fiat Chrysler, General Motors, Daimler und Ford eingereicht hat. Bislang hatte dies nur für VW teure Konsequenzen.

"Wir äußern uns wegen des laufenden Verfahrens nicht", teilte ein US-Sprecher von BMW mit. Man befasse sich derzeit gründlich mit der Klage, um zu verstehen, was der Firma vorgeworfen werde. Prinzipiell gelte aber, dass BMW-Autos nicht manipuliert und mit allen legalen Vorschriften im Einklang seien - was mittlerweile selbst die lange Zeit loyale Bundesregierung nicht mehr glaubt. Auch sie geht von systematischer Manipulation bei BMW aus.

In der US-Klage geht es konkret um X5- und 335d-Modelle, die zwischen 2009 und 2013 unter falschen Versprechen zur Umweltverträglichkeit verkauft worden sein sollen. Der Schadstoffausstoß überschreite die US-Grenzwerte um das bis zu 27-Fache, heißt es in der Klage. Zehntausende Autos sollen betroffen sein. Die Vorwürfe richten sich auch gegen den Zulieferer Bosch, der beim VW-Skandal ins Visier der US-Justiz geraten war.

vet/dpa

insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
oldman2016 28.03.2018
1. Spannung pur
Ich bin gespannt, ob die Sammelklage Erfolg haben wird. BMW hat nach eigener Darlegung eigentlich immer einen großen technischen Auwand bei der Reduzierung von Scadstoofen in den Abgasen betrieben, Deshalb warte ich das weitere Verfahren ab.
nabil_deeb 28.03.2018
2. Die Europäische Kommission ist sehr besorgt über die Luftverschmutzung
Die EU-Kommission fordert mehrere Mitgliedstaaten, darunter Deutschland, ultimativ auf, endlich gegen die Luftverschmutzung in Ballungsgebieten aktiv zu werden - sonst werde man vor dem Europäischen Gerichtshof klagen. Dieser Schritt aber scheint kaum noch abwendbar, denn es wird voraussichtlich noch Jahre dauern, bis die Schadstoffemissionen spürbar sinken. Eine Ursache ist die jahrelange Untätigkeit der EU-Staaten - und auch der Kommission selbst. Ich möchte Sie darüber informieren, dass die Europäische Kommission sehr besorgt über die Luftverschmutzung ist. Auf der letzten Ministertagung zur Luftqualität hat Kommissionsmitglied Karmena Vella die Umweltminister, darunter auch die deutsche Umweltministerin Barbara Hendricks, an die rechtlichen Konsequenzen ihrer Untätigkeit erinnert. Kommissarin Vella hat deutlich gemacht, dass die Bürger vor den Auswirkungen der Luftverschmutzung auf das Leben und die Gesundheit der Bürger in den EU-Mitgliedstaaten geschützt werden müssen. Sie finden die vollständige Erklärung unter folgendem Link: http://europa.eu/rapid/press-release_STATEMENT-18-508_de.htm Ferner möchte ich Ihnen mitteilen, dass das Vertragsverletzungsverfahren gemäß Art. Art. 258 AEUV betreffend des Falls "AIR - Verstoß gegen die Richtlinie 2008/50 / EG hinsichtlich der Einhaltung der NO2-Grenzwerte in Deutschland" noch nicht abgeschlossen ist.
ellenbetti 28.03.2018
3. das Karusell "Abgreifen" dreht sich wieder
dann kommt Audi, Bayer, Commerzbank, BASF, Mercedes, Deutsche Bank, Siemens, Mobile Com, Bosch, Allianz.... kennt überhaupt jemand eine Deutsche Firma der es in den USA richtig gut geht ? Die US Anwälte hatten sich so auf TIPP gefreut und verspeisen während der Trump Herschaftspause Deutsche und Europäische Firmen. Wie wäre es mal gegen US Firmen zu schießen ? Ist doch ein System dahinter. Ja, die Vorlage haben wir selbst geliefert. Aber deswegen Wirtschaften zerstören ? Kein einziger Motor der US Firmen ist sauberer oder effizienter. Und, es kümmert die auch kein bischen. Ausser es gibt viel Geld. US Rechtssytem zum staatlichen Ausbeuten von Firmen.
#9vegalta 28.03.2018
4. US-Kunden
Ich kann mir kaum vorstellen, dass es den Klägern tatsächlich um Umweltverträglichkeit geht. Da versucht jemand auf einfachem Weg Geld zu verdienen. Meistens verdient aber nur der Anwalt. Die Kläger bekommen, je nach Anzahl, nicht viel dabei heraus.
weiblich denken 28.03.2018
5. Typisch maschinendenken
Es rächt sich zu genau zu sein. Wie sagt E.Kotzi: "Es menschelt" Und und, warum soll man nicht plündern, wenn die Lawine kollabiert? Das wird immer so weitergehen. fragt sich nur, wie man sich schützen kann. Investieren sie in weibliches Denken.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.