Patentrezepte für Öko-Auto: Die Schummel-Diät

Von

Autotürme der Volkswagen Autostadt: Kampf gegen die Pfunde Zur Großansicht
DPA

Autotürme der Volkswagen Autostadt: Kampf gegen die Pfunde

Grün ist nur die Hoffnung: Mit Öko-Rankings und Rechnungsbeispielen zur Optimierung des Spritverbrauchs trommeln Greenpeace und Co. für sparsame Autos. Dabei unterschlagen sie, wie die Gegenseite, immer wieder Details - und machen sich so angreifbar.

Auf den Coup ist Wolfgang Lohbeck noch heute stolz. Mit einem umgebauten Renault Twingo namens Smile düpierte der Umweltaktivist vor 15 Jahren die Autoindustrie. Er bewies mit seiner Konstruktion, dass das Drei-Liter-Auto möglich ist. Ein kleiner Zwei-Zylinder-Turbo nahm die sogenannte Downsizing-Mode vorweg, Modifikationen an der Karosserie brachten einige Kilo Gewichtsersparnis und bessere Aerodynamik. Fertig.

Mit der Forderung nach einem Drei-Liter-Golf versucht Greenpeace jetzt, an den Erfolg der Smile-Aktion anzuknüpfen. Auf 32 Seiten rechnet Lohbeck detailliert vor, wie der Bestseller aus Wolfsburg zu noch mehr Sparsamkeit erzogen werden könnte. Die vorgeschlagenen Maßnahmen umfassen Leichtbau, rollwiderstandsarme Reifen, aerodynamische Verfeinerung und Detailarbeiten an Motor, Getrieben und Gelenkwellen.

Das Papier ist vor allem als Anklage gegen den VW-Konzern zu verstehen, Tenor: Volkswagen unternimmt nicht genug gegen den Spritdurst seiner Flotte. "Stattdessen dominieren Leistungs- und Tempowahn", ätzt Lohbeck. Der Vorwurf gilt der gesamten Branche: "Wir hätten auch eine andere Marke nehmen können. Im Prinzip lässt sich jedes Auto optimieren, wenn man nur will."

Viele Fragen, kaum gute Antworten

Auch der Verkehrsclub Deutschland (VCD) versucht, vor allem mit seiner jährlichen Hitparade der umweltfreundlichsten Autos, öffentlichen Druck auf die Autobauer auszuüben. Die kürzlich erschienene Rangliste des Umweltverbands führt zwar ein VW an, doch nur aufgrund seines Erdgasmotors - ein Antriebskonzept, das als das effizienteste anerkannt ist, im Markt aber trotzdem kaum nachgefragt wird. Ein Feigenblatt sozusagen in der Flotte der rasenden Spritfresser.

Die Autos auf den nächsten Plätzen lassen dagegen erkennen, welchem Konzept die VCD-Juroren den Vorzug geben: dem Hybrid. "Ein Trend, den die deutsche Autoindustrie über Jahre hinweg verschlafen hat", lautet die Kritik der VCD-Experten. Tatsächlich haben die Hersteller in den vergangenen Jahren auf die Fragen, die der Mobilitätswandel stellt, oft die falschen Antworten gegeben.

Speziell das Thema Hybrid hatte man in Deutschland lange Zeit nicht auf dem Zettel.Toyota hat inzwischen einen komfortablen Erfahrungsvorsprung bei der komplexen Technologie, der kaum noch aufzuholen scheint. Vor allem sind die Japaner bei der Demokratisierung des Hybridantriebs um Lichtjahre voraus - mit dem Yaris Hybrid für knappe 17.000 Euro ist die Antriebstechnologie endgültig im Massenmarkt angekommen. Die deutschen Hersteller haben dagegen nur Luxusexoten mit diesem Antrieb im Programm.

Spektakulärer Diät-Vorschlag

Auch die zunehmende Verfettung der Autos bekommen die Hersteller nicht in den Griff. Wog ein Golf der ersten Generation noch rund 750 Kilogramm, so bringt der neue mehr als 1100 Kilogramm auf die Waage, und das nach einer strengen Diät - mit Stolz betonen die VW-Ingenieure, dass sie ihren Bestseller im Vergleich zu direkten Vorgänger um rund 100 Kilogramm abgespeckt haben.

Doch es gibt noch weitere Beispiele: Eine E-Klasse von Mercedes wog 1984 lediglich 1260 Kilogramm. Die aktuelle Generation bringt es auf 1650 Kilogramm. Der BMW 316 von 1975 war mit 1010 Kilogramm gegenüber dem aktuellen 3er (1490 Kg) geradezu ein Fliegengewicht. Die Liste ließe sich problemlos fortschreiben.

Fotostrecke

8  Bilder
VW Golf VII: Viel sparsamer und leichter
Greenpeace-Experte Lohbeck setzt deswegen bei seinem Kraftstoff-Kur-Katalog vor allem beim Gewicht an. Alle anderen Einsparmöglichkeiten bezeichnet er selber als wünschenswert, aber nicht maßgeblich. Sein spektakulärer Diät-Vorschlag: Die Rohkarosse des neuen Golf will er um insgesamt 180 Kilogramm erleichtern - bei gleicher Festigkeit und Crashsicherheit. Das geringere Gewicht ermögliche schließlich kleinere Motoren, schmalere Fahrwerksstreben und leichtere Bremsscheiben, schreibt der Experte.

Dass das möglich sei, habe VW im Rahmen des EU-Forschungsprojekts "SuperLightCar" selbst bewiesen. Damals hatten die Ingenieure eine Golfkarosse der fünften Generation aus verschiedenen Leichtmetallen und hochfesten Stahlblechen zusammengesetzt und auf diese Weise rund 30 Prozent des Gewichts eingespart.

Beim Hohelied auf den Hybrid fehlt eine Strophe

Was Lohbeck jedoch nicht erwähnt: Die Erkenntnisse dieses Forschungsprojekts sind bereits weitgehend in die Konstruktion der neuen Golf-Generation eingeflossen. Die Karosse besteht inzwischen aus einem komplexen Materialmix aus Stahl und hochfestem Stahl, dem dünnere Wandstärken genügen. Gewichtsersparnis: je nach Modell bis zu 100 Kilogramm.

Eine weitere Senkung ließe nur noch durch den Einsatz teurer Hightech-Materialien wie Carbon erzielen. Daran ist für die Großserie aber derzeit gar nicht zu denken - es gibt einfach noch keine Maschine, die das Zeug automatisch in die gewünschte Form bringen könnte.

Auch das Hohelied der Umweltschützer auf den Hybrid halten viele Experten für einseitig. Tatsächlich legt der VCD für seine Rangliste lediglich die Verbrauchswerte auf der Normrunde zu Grunde, wo der Hybrid seine Vorteil voll ausspielen kann. Im Alltagbetrieb aber ist der Verbrauchsvorteil nicht immer gegeben. Die Domäne des elektrischen Antriebs ist der Stadt- und im Kurzstreckenverkehr. Bei höherem Tempo auf der Autobahn kommt er dagegen gar nicht zum Zuge und wirkt deshalb nur als Ballast.

Ein Schuss ins Knie

Noch deutlicher fällt der Unterschied von Theorie und Wirklichkeit ins Gewicht, wenn man sogenannte Plug-in-Hybride betrachtet. Sie beginnen den Verbrauchstest im Labor mit voll geladener Batterie, am Ende des Zyklus ist sie leer. Der CO2-Ausstoß, den die Kraftwerke produzieren, um den Strom für die Batterien bereitzustellen, fließt nicht in die Berechnung ein.

Überhaupt ist es fragwürdig, eine Rangliste auf Basis des vom Hersteller angegebenen Normverbrauchs zu erstellen. Es gilt inzwischen als erwiesen, dass die bei den Testzyklen ermittelten Verbrauchs- und damit auch Emissionswerte der Überprüfung in der Praxis fast nie standhalten.

Es sind genau solche Widersprüche und Ungenauigkeiten in der Argumentation, durch die die Vorwürfe und oft begrüßenswerten Vorschläge von Umweltverbänden an Kraft entscheidend einbüßen.

Bei VW reagiert man entsprechend mit einem Schulterzucken auf die Greenpeace-Studie: "Wenn wir einen Drei-Liter-Golf zu vertretbaren Kosten bauen könnten, dann würden wir das tun", sagt Technik-Sprecher Hartmut Hoffmann. Im Prinzip sei man mit dem 3,2 Liter TDI ja praktisch schon so weit.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 132 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Fahrweg und Fahrstil sind entscheidend
caligus 29.08.2012
Aufgrund der gallopierenden Spritpreise, habe ich zu Beginn dieses Jahres einen Spritsparer gekauft. Dabei habe ich sehr viele Modelle miteinander verglichen. Ein wichtiges Kriterium war auch, die übliche Strecke, welche ich normalerweise fahre. Zuletzt fuhr ich einen Prius (Hybrid) und einen Skoda Fabia Greenline in Konkurrenz auf dieser Strecke. Diese beträgt ca. 1/3 Landstraße, 1/3 Autobahn und 1/3 Stadt, aber ohne Ampeln. Klarer Sieger war hier der Skoda Fabia, den ich hier auf einen Verbrauch von 3,6 Litern (Diesel) gebracht habe. Der Prius hat hier sage und schreibe 5,1 Liter (Benzin) gebraucht. Da der Skoda auch noch deutlich günstiger war (habe als Reimport 13.600 Euro bezahlt als Kombi), mehr Platz bot und zudem noch 1 Tonne Anhängelast hat, war die Entscheidung klar. Inzwischen fahre ich von Spritsparrekord zu Spritsparrekord. Die 3,0 Liter habe ich schon geschafft, mein Ziel ist es, diese Marke noch zu knacken. Das schaffe ich auch noch. So macht Autofahren wieder Spaß.
2. ungenau
ergoprox 29.08.2012
"Im Alltagbetrieb aber ist der Verbrauchsvorteil nicht immer gegeben. Die Domäne des elektrischen Antriebs ist der Stadt- und im Kurzstreckenverkehr. " Der Alltagsbetrieb besteht weit überwiegend aus Kurzstrecken und Stadtverkehr. Aber auch im Überlandverkehr ist die Technologie hochwirksam. Lediglich im absoluten Hochgeschwindigkeitsbereich sind modernste Dieselfahrzeuge etwas effizienter. Mithin ist der Hybrid in den allermeisten Einsatzbereichen die beste Wahl und nur in einem winzigem Beriech mit einem ganz speziellen Fahrprofil nicht ganz so geeignet. "Bei höherem Tempo auf der Autobahn kommt er dagegen gar nicht zum Zuge und wirkt deshalb nur als Ballast. " Eine oft kolportierte Unwahrheit, insbesondere für die Toyota-Hybridtechnik definitv falsch. Der VCD schaut im Übrigen keineswegs nur auf den CO2-Wert, eine kurze Suche auf hätte dem Autor Aufklärung verschafft. Ansonsten stünde es dem Autor auch frei bei z.B. bei Spritmonitor nachzuschauen was die verbrauchsgünstigsten Fahrzeuge im Alltagsbetrieb sind. Teilweise schlecht recherchierter Artikel mit wenig Aussagekraft.
3. ...und ein guter TDI braucht heute schon wenig
el_europeo 29.08.2012
Habe einen Seat Exeo TDI (wie ein Audi A4) mit einem Durchschnittsverbrauch (Autobahn und Grossstadt). Bei normaler Fahrt, ohne extra spasam fahren zu wollen, brauchen wir 5 liter Diesel. Bei sparsamer Fahrweise zwischen 4,2 und 4,5. Das ist doch fuer einen Kombi nicht schlecht. Ein Ibiza TDI in der ecomotive version hat vergleichbare Werte wie der oben beschrieben Skoda Fabia.
4. Sehr ungenau
miketee 29.08.2012
Zitat von ergoprox"Im Alltagbetrieb aber ist der Verbrauchsvorteil nicht immer gegeben. Die Domäne des elektrischen Antriebs ist der Stadt- und im Kurzstreckenverkehr. " Der Alltagsbetrieb besteht weit überwiegend aus Kurzstrecken und Stadtverkehr. Aber auch im Überlandverkehr ist die Technologie hochwirksam. Lediglich im absoluten Hochgeschwindigkeitsbereich sind modernste Dieselfahrzeuge etwas effizienter. Mithin ist der Hybrid in den allermeisten Einsatzbereichen die beste Wahl und nur in einem winzigem Beriech mit einem ganz speziellen Fahrprofil nicht ganz so geeignet. "Bei höherem Tempo auf der Autobahn kommt er dagegen gar nicht zum Zuge und wirkt deshalb nur als Ballast. " Eine oft kolportierte Unwahrheit, insbesondere für die Toyota-Hybridtechnik definitv falsch. Der VCD schaut im Übrigen keineswegs nur auf den CO2-Wert, eine kurze Suche auf hätte dem Autor Aufklärung verschafft. Ansonsten stünde es dem Autor auch frei bei z.B. bei Spritmonitor nachzuschauen was die verbrauchsgünstigsten Fahrzeuge im Alltagsbetrieb sind. Teilweise schlecht recherchierter Artikel mit wenig Aussagekraft.
Dass der Alltagsbetrieb überwiegend aus Kurzstrecke besteht, ist lediglich eine Behauptung mit dem Zweck, sich sein Weltbild zu bestätigen. Weder unser Kfz noch die Firmenwagen von Freunden oder Nachbarn werden überwiegend im Stadtverkehr benutzt. Zum Glück gibt es genug Leute, die in der Stadt geeignetere Verkehrsmittel nutzen, sonst wäre die U-Bahn nicht so voll. Wie setzt denn ein Hybrid bei konstanter Geschwindigkeit seine hochwirksame Technologie ein? Was ist bei Ihnen schon der Hochgeschwindigkeitsbereich? Jede Technik hat ihre Vor- und Nachteile, aber anscheinend geht es gar nicht um Argumentation sondern um Ideologie, wie immer bei diesem Thema. Teilweise schlecht recherchierter Kommentar mit wenig Aussagekraft. Just my 2 cents Mike
5. @SPON: Das Märchen vom Autobahnproblem des Hybridantriebs
hman2 29.08.2012
---Zitat--- Bei höherem Tempo auf der Autobahn kommt er dagegen gar nicht zum Zuge und wirkt deshalb nur als Ballast. ---Zitatende--- Mit Verlaub, Herr Kröger, das ist Unsinn. Ein hybrider Antrieb bringt immer Vorteile, wenn Beschleunigung und Verzögerung einander abwechseln. Entgegen dem Volksglauben ist die Autobahn genau so ein Ort. Keine deutsche Autobahn verläuft linealgerade. Und wasserwaagenmäßig eben. Jede Kurvenfahrt mit gleichbleibendem (!) Tempo ist eine beschleunigte Bewegung. So ist sie halt, die Physik. Dazu kommt wie gesagt Steigungen und natürlich Verkehrsflussänderungen und Überholvorgänge. Und jedes Mal spart der Hybridantrieb Sprit ein. Wenn ich meinen Prius auf der Autobahn bewege, erziele ich Verbräuche um 3 l/100 km. Wenn man sich das "Mäusekino" ansieht, das die aktuelle Lastverteilung der drei Antriebe darstellt, sieht man schnell, dass hier andauernd Energie umzuverteilen ist, sprich: Sparpotenzial für Hybridantriebe existiert. Und der resultierende Verbrauch ist dann die Bestätigung.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Autoindustrie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 132 Kommentare
Facebook
Fotostrecke
Reiches Angebot: Die E-Mobile auf dem Markt

Interaktive Grafik


Aktuelles zu