Verkaufsstopp bei Toyota: Tester erklären Lexus-SUV für fahruntüchtig

Toyota hat ein neues Problem: Das Unternehmen muss den Verkauf seines Geländewagens Lexus GX 460 vorübergehend stoppen. Zuvor hatte die renommierte US-Verbraucherzeitschrift "Consumer Reports" nach einem Fahrtest die seltene Empfehlung "nicht kaufen" ausgesprochen.

Lexus GX 460 bei einem Händler in Portland: Im Test komplett durchgefallen Zur Großansicht
AP

Lexus GX 460 bei einem Händler in Portland: Im Test komplett durchgefallen

Washington - Ausgerechnet die Edelmarke des Konzerns steht nun in der Kritik: Die Autotester von "Consumer Reports" bemängelten die Fahrsicherheit des Geländewagens. Demnach besteht in scharfen Kurven die Gefahr, dass das Heck ausbricht und das Fahrzeug sich überschlägt. Toyota reagierte auf den Bericht mit der Ankündigung, mit eigenen Tests das Fahrverhalten des Geländewagens zu überprüfen.

Die Händler seien angewiesen worden, bis zum Abschluss der Überprüfung den Lexus GX 460 nicht mehr zu verkaufen. "Wir nehmen die Sache sehr ernst und sind entschlossen, das von 'Consumer Reports' festgestellt Problem zu identifizieren und zu beseitigen", sagte Lexus-Vizepräsident und Generalmanager Mark Templin.

Nach Angaben von Toyota wurden seit dem Verkaufsstart Ende Dezember 6000 Fahrzeuge des Typs Lexus GX 460 verkauft. Templin erklärte, er sei überzeugt, dass der GX die hohen Sicherheitsstandards von Toyota erfülle. Der japanische Autobauer hat in den vergangenen Monaten wegen Sicherheitsproblemen weltweit mehr als acht Millionen Autos zurückgerufen.

Das US-Verkehrsministerium sprach Anfang März von 52 Toten infolge von Unfällen, die mit unabsichtlichen Beschleunigungen von Toyota-Fahrzeugen zu tun haben sollen. Die US-Regierung hat Anfang April eine Rekordstrafe von 16,4 Millionen Dollar gegen Toyota wegen einer verspäteten Rückrufaktion im Zusammenhang mit klemmenden Gaspedalen angekündigt.

hil/APD

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. SUFFs
Orphelin 14.04.2010
... einfach verbieten! Gute Gelegenheit!
2. Scharf gefahrene Kurven
burghard42 14.04.2010
scheint ja eine neue Testformation zu sein,etwa in Anlehnung an den Elchtest......? Langsam glaube ich auch,daß die US-Amerikaner (Tester) das Angebot an Fahrzeugmarken ausdünnen wollen. Man müßte mal den originalen Testverlauf sehen,was eigentlich beanstandet wird,um eine persönliche Meinung belegt kund zu tun.
3. Amis halt...
ritzinger 14.04.2010
Zitat von burghard42...Langsam glaube ich auch,daß die US-Amerikaner (Tester) das Angebot an Fahrzeugmarken ausdünnen wollen....
Ich schließe mich an...habe letztes Wochenende im Stern einen Artikel über die Vorfälle in den USA gelesen und fühle mich bestätigt: In Deutschland käme niemand auf die Idee, den Hersteller zu verklagen, weil Gummi-Fußmatten, die für ein anderes Modell sind, zu einem hängenden Pedal führen können. Die von ein paar Prius Fahrern geäußerten probleme mit dem Versagen der Bremsen kontten auch in mehreren Versuchen nicht nachgestellt werden. Und in Top: In Deutschland hab ich von keinem einzigen dieser Fälle gehört... Völlig Irre. Anwälte schalten TV-Spots und rufen zu Sammelklagen auf... Vorsicht Verschwörungstheorie: Auch ein Weg der eigenen Industrie auf die Sprünge zu helfen...
4. Nachtrag
burghard42 14.04.2010
Zitat von burghard42scheint ja eine neue Testformation zu sein,etwa in Anlehnung an den Elchtest......? Langsam glaube ich auch,daß die US-Amerikaner (Tester) das Angebot an Fahrzeugmarken ausdünnen wollen. Man müßte mal den originalen Testverlauf sehen,was eigentlich beanstandet wird,um eine persönliche Meinung belegt kund zu tun.
Hier: http://online.wsj.com/article/SB10001424052702303695604575181621429384014.html?mod=WSJ_hpp_LEFTTopStories wird angegeben,daß die staatlich verordneten Tests für eine allgemeine Zulassung bestanden wurden,nur die weitergehenden der Tester von Consumer Reports eben nicht. Mit hoher Geschwindigkeit von der Autobahn abfahren....... Schei...... Elektronik.....
5. Journalisten und Ingenieure
Astir01 14.04.2010
Zitat von burghard42scheint ja eine neue Testformation zu sein,etwa in Anlehnung an den Elchtest......? Langsam glaube ich auch,daß die US-Amerikaner (Tester) das Angebot an Fahrzeugmarken ausdünnen wollen. Man müßte mal den originalen Testverlauf sehen,was eigentlich beanstandet wird,um eine persönliche Meinung belegt kund zu tun.
Das ist richtig. Außerdem muss man fragen, was die Tester jener Fachzeitschrift den Versuchsingenieuren von Toyota voraus haben. Eine scharfe Kurve zu fahren ist ja schließlich nichts ungewöhnliches und bei einem Ausweichmanöver auch gar nicht zu vermeiden. Von jedem Autohersteller muss erwartet werden können, dass er vor Auslieferung der ersten Serienfahrzeuge sämtliche denkbaren Fahrmanöver ausprobiert hat, und dabei auch Dinge getestet wurden, auf die ein Motorjournalist niemals käme. Sollte es sich umgekehrt verhalten, dann hat Toyota ein echtes Problem.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Toyota
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 61 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Toyota-Historie: Ein Autohersteller mit IQ

Fotostrecke
Toyota-Krise: Autogigant in Nöten
Große Rückrufaktionen
Autohersteller mussten schon oft Fahrzeuge wegen möglicher Sicherheitsgefahren in die Werkstätten zurückrufen. Mehrfach waren mehr als eine Million Wagen betroffen - eine Übersicht.
Oktober 2009
Ein kleiner Schalter beschert dem US-Autobauer Ford die größte Rückrufaktion seiner Geschichte. Weil ein defekter Geschwindigkeitsregler Feuer auslösen kann, muss der Hersteller in den USA 4,5 Millionen ältere Modelle zurückrufen. Von dem seit langem bekannten Defekt des Tempomat-Schalters sind damit seit 1999 insgesamt rund 16 Millionen Fahrzeuge betroffen. Die Modelle stammen aus den Jahren 1992 bis 2003.
Januar 2009
Der japanische Autobauer Toyota ruft mehr als 1,35 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten, weil es Probleme bei den Sicherheitsgurten und der Abgasanlage gibt. In Japan betrifft der Rückruf rund 526 000 Kleinwagen. Weitere 830 000 Fahrzeuge wurden im Ausland verkauft, vornehmlich in Europa und Nordamerika.
Dezember 2007
Ford ordert 1,17 Millionen Fahrzeuge wegen eines defekten Motorsensors zurück. Es handelt sich um Lastwagen, Geländewagen und Vans der Baujahre 1997 bis 2003.

April 2005
Wegen möglicher Sicherheitsmängel sollen mehr als zwei Millionen Fahrzeuge des US-Autobauers General Motors in die Werkstatt. Darunter sind 1,5 Millionen Kleinlaster und Geländewagen, bei denen es Problemen bei den Sitzgurten gibt. Von dem Rückruf sind hauptsächlich Fahrzeuge in den USA betroffen, darunter der Cadillac Escalade, der Yukon und der Hummer H2.

März 2005
DaimlerChrysler ruft weltweit 1,3 Millionen Mercedes-Personenwagen zur Überprüfung von Elektronik und Bremsen in die Werkstätten zurück. Bei bestimmten Modellen vom Baujahr 2001 an werden Spannungsregler der Lichtmaschine, die Software der Stromversorgung sowie Bremsanlagen geprüft.
November 2004
In Nordamerika sollen fast 1,5 Millionen von General Motors gebaute Fahrzeuge überprüft werden. Rund 947 000 Geländewagen müssen wegen einer schadhaften Heckleuchte repariert werden. Bei anderen Autos gibt es Probleme mit dem Gaspedal.
Januar 2004
Die Chrysler Group ruft 2,7 Millionen Autos der Modelljahre 1993 bis 1999 wegen möglicher Probleme mit dem Automatikgetriebe zurück.
Oktober 2003
Wegen eines Motordefekts ordert der japanische Autobauer Nissan weltweit 2,56 Millionen Fahrzeuge zurück. Betroffen sind 25 Modellreihen, die zwischen April 1998 bis September 2003 hergestellt wurden. In Deutschland und Europa sind die Modelle Almera, Almera Tino, Primera und der Geländewagen X-Trail betroffen. In den USA werden etwa 700 000 Fahrzeuge und in Japan 1,02 Millionen Wagen zurückgerufen. ssu/dpa

Toyota-Hotline

Die Toyota-Hotline zur Rückrufaktion:

02234 / 102-7777


Mit dem Autokonfigurator von carmondo können Sie aus mehr als 400 Modellen wählen und das Fahrzeug nach Ihren Wünschen ausstatten.

Hier gelangen Sie zum Konfigurator

Aktuelles zu

Aktuelles zu