Verkehrssicherheit Ewige Sommerzeit soll Unfälle verhindern

Wenn die Deutschen ihre Uhren ganzjährig um eine Stunde vorstellten, könnte dies die Zahl der Verkehrsunfälle senken. Das zumindest glauben ein Sprengsel eingefleischter Winterzeit-Widersacher - und die Bundesregierung.


Hamburg - Das halbjährliche Hottehüh zwischen Winter- auf Sommerzeit ist für FDP-Politikerin Gudrun Kopp bürokratisches Teufelszeug. Die Umstellung spare weder Strom noch Sprit. Deshalb muss sie weg, meint Kopp, getreu ihrem Motto: "Politiker sollten daran gemessen werden, wie viele Gesetze sie abgeschafft haben." Dieser Logik eingedenk kämpft die Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion für Energiepolitik und Welthandelsfragen seit Jahren gegen die Winterzeit - mit viel Verve und wenig Erfolg.

Ewige Sommerzeit: Heller, wacher, sicherer?
DPA

Ewige Sommerzeit: Heller, wacher, sicherer?

Dieses Jahr könnte alles anders sein. Im März hatten Kopp und Kollegen einen Beschlussantrag mit dem Titel "Zeitumstellung abschaffen und Sommerzeit permanent einführen" im Parlament eingebracht. Der Bundestag will sich nach der parlamentarischen Sommerpause eingehend mit dem Thema befassen. Auch auf europäischer Ebene wird diskutiert: Schließlich gibt es seit 1996 die Sommerzeit-Richtlinie 2000/84/EG, dieses Jahr steht eine Überprüfung an.

Die Argumentation der temporalen Universalisten geht folgendermaßen: Wenn die Sommerzeit das ganze Jahr über gälte, läge im Winter auch die abendliche Rushhour eine Stunde früher. Folglich wäre es draußen noch nicht ganz zappenduster. Ergo bessere Sicht, weniger Karambolagen. Weitere positive Nebeneffekte: Berlin läge nicht länger eine Stunde hinter Kairo oder Riga und Lokalzeitungen müssten nie wieder Uhrenumstellungsdiagramme abdrucken.

Nunmehr hat sich, wie die "Bild"-Zeitung berichtet, die Regierung zu der Zeitfrage geäußert - und sich der Argumentation angeschlossen, immerwährender Sommer reduziere möglicherweise die Zahl der Verkehrsunfälle. Um es mit den Worten der Exekutive auszudrücken: "Die Folgen nachlassender Konzentration am Ende eines Arbeitstages können durch eine Verlängerung der Helligkeit gemildert werden."

Wer sich nach der Schicht müde fühlt, ist eben einfach nur schlecht ausgeleuchtet.

hil



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.