VW-Abgasaffäre Umweltministerium löschte Hinweise auf Betrugssoftware

Dem Umweltministerium lagen nach SPIEGEL-Informationen schon vor Jahren Hinweise vor, wie Autohersteller bei Abgastests tricksen. Doch entsprechende Passagen wurden in einem internen Papier mit dem Vermerk "Tretminen" versehen - und gelöscht.

Abgasuntersuchung bei einem Dieselauto
DPA

Abgasuntersuchung bei einem Dieselauto

Von , und


Selten sind deutsche Aufsichtsbehörden so vorgeführt worden wie im Skandal um VW. Aufgedeckt wurden die illegalen Machenschaften um manipulierte Abgasreinigungsanlagen an den Dieselautos von US-Umweltbehörden. Als der Betrug vor genau einem Jahr aufflog, gab sich die Bundesregierung überrascht: Man habe nicht geahnt, was die VW-Konstrukteure da ausgeheckt hatten.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 38/2016
Hillary Clintons Schwäche wird zur Gefahr für die Welt

Doch dem SPIEGEL liegen nun Akten vor, die an der angeblichen Ahnungslosigkeit der Politik große Zweifel aufkommen lassen. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Die Unterlagen stammen ausgerechnet aus dem Bundesumweltministerium - also jener Behörde, die zuvorderst verantwortlich dafür ist, dass die Atemluft in der Republik nicht verschmutzt wird.

Nach SPIEGEL-Informationen haben Beamte des Umweltministeriums Hinweise auf eine Manipulationsstrategie bei Herstellern von Dieselfahrzeugen gelöscht. Die Ministerialbediensteten strichen dabei Passagen aus einem Konzept für ein neues Überwachungssystem von Fahrzeugen, das Mitarbeiter des Umweltbundesamts (UBA) erstellt hatten. Der Vorgang datiert bereits aus dem Jahre 2008.

Kritik an Kontrolllücken wurden getilgt

Zur Erinnerung: Die Betrugssoftware von VW täuschte im Testzyklus eine korrekte Abgasreinigung der Dieselautos vor und sorgte dafür, dass die Grenzwerte im Labor eingehalten wurden. Das Manipulationssystem konnte den Rollenprüfstand erkennen, auch, weil er immer gleich ablief. Auf der Straße stießen die Fahrzeuge dann aber ein Vielfaches der erlaubten Schadstoffmenge aus. Die VW-Fahrzeuge wurden zu Dreckschleudern.

In dem Konzept des Umweltbundesamts wurde die Funktionsweise von genau einer solchen Einrichtung erläutert, mit der die Motorsteuerung bei einem Testzyklus die Abgasreinigung hochfährt (sogenanntes cycle-beating).

"Moderne Fahrzeugelektronik", heißt es in der gelöschten Passage, könne erkennen, ob sich ein Fahrzeug auf dem "Rollenprüfstand" befinde. Die Software schalte "auf ein für die Abgas- und/oder Verbrauchsmessung optimiertes Motorenkennfeld" um.

Weiter wurde in dem Text zunächst kritisiert, dass es eine Kontrolllücke gebe. "Die Überprüfung, ob derartige Einrichtungen vorhanden sind", seien bisher "nicht vorgesehen". Die Kontrolle der Autos im Realbetrieb wäre ein wirksames Mittel gewesen, diese Lücke zu schließen.

Ein Beamter des Umweltministeriums notierte handschriftlich an diesen Stellen des Dokuments das Wort "Tretminen". Der Hinweis auf die Lücke und die ausführliche Passage zur Zykluserkennung verschwanden dann aus dem Konzept.

So erklärt das Ministerium die Löschung

Beim Umweltministerium heißt es auf Anfrage des SPIEGEL, die Streichungen seien nicht auf Druck der Autokonzerne erfolgt. Das UBA-Konzept habe vielmehr inhaltliche Schwächen enthalten, die korrigiert werden sollten. Bei den Hinweisen auf illegale Abschalteinrichtungen habe es sich lediglich um Gerüchte gehandelt.

Doch je mehr Unterlagen zum VW-Dieselbetrug auftauchen, desto schärfer wird das Bild einer Bürokratie, die zwar strenge Grenzwerte für die Autoabgase festgelegt hat, dann aber bei der Kontrolle der Autos weggeschaute - so als hätte es eine stillschweigende Abmachung gegeben zwischen Kontrollierten und Kontrolleuren.

Die nun aufgetauchten Akten dürften Thema werden im Untersuchungsausschuss zum Dieselskandal, der seit diesem Monat im Bundestag mit seinen Befragungen begonnen hat. Die Parlamentarier wollen herausfinden, ob Bundesregierung und EU-Kommission bei Gesetzgebung oder Kontrolle versagt haben.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 38/2016
Hillary Clintons Schwäche wird zur Gefahr für die Welt
insgesamt 131 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Subco1979 16.09.2016
1. Betrug!
Und sowas bezahle ich mit meinem sauer verdienten Geld per Steuer! Die entsprechenden Beamten gehören ihren Beamtenstatus aberkannt, die Pension gestrichen und wegen Beihilfe zum Betrug vor Gericht und abgeurteilt. Hier muss die Staatsanwaltschaft von sich aus tätig werden. Und auch gleich prüfen, ob sich das Vermögen der Beamten oder des engsten Familienkreises plötzlich unerklärlich vermehrt hat. Und auch gleich prüfen, ob und welche Ansagen von der nächsthöheren Stelle gekommen sind.
GerhardFeder 16.09.2016
2. Auf denn ...
... das ist doch ein tolles Thema für einen Enthüllungsjournalismus, der Ross und Reiter nennen will.
keinspiegel 16.09.2016
3.
Deutschland stellt sich mal wieder ein Armutszeugnis aus. Der Staat hat sich von der Autoindustrie abhängig gemacht bzw. die Autoindustrie sitzt in Deutschlands Bundestag.
bs2509 16.09.2016
4. Es ist sehr schade
das diese Minister/in nicht haftbar gemacht werden können. Alexander " The Maut" Dobrindt, dass ist der, der gerne großkarierte Sakkos trägt, aber nichts zur Aufklärung des Diesel-Abgas-Skandals beiträgt. Und eine Umweltministerin,Dr. Barbara Hendricks, die auch eher eine neue "Umweltbrille" braucht, um den Durchblick in ihrem Ministerium nicht zu verlieren. Beide Ministerien - Umwelt und Verkehr - geben sich in diesem Skandal, als wären sie Miarbeiter vom Satire-Magazin" Der Postillion" . . . . eine Erklärung nach der anderen zum Thema kommt einer Realsatire gleich. Nur irgendwann hört jeder Spaß mal auf, Herr Dobrindt, Frau Hendricks . . . .
uzaz 16.09.2016
5. Wie denken Sie,
welche Rolle spielte (spielt) dabei Herr Wissmann?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.