Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

VW-Abgasskandal: ADAC will VW-Diesel nachtesten

Von

Testlabor: ADAC will nachgebesserte VW-Diesel überprüfen Zur Großansicht
ADAC

Testlabor: ADAC will nachgebesserte VW-Diesel überprüfen

Führt der VW-Rückruf zu höherem Verbrauch und geringerer Leistung bei betroffenen Dieselfahrzeugen? Diesen Gerüchten will der ADAC nachgehen - und Fahrzeuge seiner Mitglieder in Vorher/Nachher-Tests untersuchen.

In den Skandal des VW -Konzerns um manipulierte Abgas-Werte bei Dieselfahrzeugen schaltet sich nun auch der ADAC aktiv ein. Nach der vom Kraftfahrt-Bundesamt angeordneten Rückrufaktion will Deutschlands größter Autoklub die angekündigten technischen Anpassungen genau unter die Lupe nehmen.

"Seitdem VW die Maßnahmen zur Verbesserung des Abgasverhaltens ihrer Dieselfahrzeuge bekannt gegeben hat, gibt es Gerüchte darüber, ob diese Maßnahmen nicht Leistung kosten und den Verbrauch erhöhen", sagte eine Sprecherin des ADAC. "Wir wollen durch Messungen Fakten schaffen".

Von Februar an könnten ADAC-Mitglieder ihre betroffenen Fahrzeuge zu Vorher-/Nachher-Messungen anmelden, teilte der Automobilclub am Sonntag in München mit. Aus den Anmeldungen sollen in einer ersten Testphase maximal zehn Testfahrzeuge ausgewählt werden. Die ausgewählten Autos werden im Abgastestlabor des ADAC-Technikzentrums in Landsberg am Lech untersucht. Einmal vor der Umbaumaßnahme durch VW und ein zweites Mal, nachdem der Rückruf ausgeführt wurde.

Anfangs nur bestimmte Fahrzeuge gesucht

"Wir ermitteln die Leistung auf dem Rollenprüfstand und den Verbrauch nach dem NEFZ-Zyklus, beides zweimal", so die Sprecherin des ADAC. Dies wird pro Fahrzeug bis zu drei Wochen dauern. Der Autoklub stellt den Besitzern einen Ersatzwagen zur Verfügung.

Man werde nicht nur die Testergebnisse veröffentlichen, sondern auch die verbraucherschutzrechtlichen Konsequenzen bewerten, sagte Thomas Burkhardt, ADAC-Vizepräsident für Technik. Die Ergebnisse werden mit Spannung erwartet: Sollten sie die Gerüchte bestätigen, könnte das sowohl für das Kraftfahrtbundesamt (KBA) unangenehm werden als auch für VW.

Das KBA müsste sich dann Fragen gefallen lassen, warum der Rückruf in dieser Form überhaupt genehmigt und angeordnet worden ist. Und VW müsste dann gegebenenfalls eine weitere Nachbesserung durchführen.

Für die erste Testphase werden Fahrzeuge mit 2.0 TDI-Motor gesucht. Allerdings müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. So muss ein von VW erhaltener Rückruf mit einer konkreten Aufforderung zu einem Werkstattbesuch vorliegen. Die Testfahrzeuge müssen zudem unfallfrei sein, über ein Schaltgetriebe verfügen und dürfen nicht mehr als 140.000 Kilometer auf dem Tacho haben, um die Varianzen bei den Messungen möglichst gering zu halten.

mhe/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 84 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
wll 01.02.2016
Der ADAC will VW nachtesten? Die Meldung passt ehrlich gut in den Fasching. Man könnte auch sagen, Wahlfälscher kontrolliert Abgasbetrüger... ;-)
2.
wo_st 01.02.2016
Jahrelang hat der ADAC viele Autos getestet und nie waren schreckliche Abweichungen bemerkt worden. Jetzt soll der gleiche Verein etwas bemerken? Ein Witz.
3. Das ist ja allerliebst,
oecher 01.02.2016
ausgerechnet der ADAC will nachtesten - der selber von einem Skandal zum nächsten wanderte. Das soll mal einer verstehen . . .
4. ist denen das nicht selber peinlich
Sven04 01.02.2016
Der ADAC ist gerade erst über einem Betrugsskandal gestolpert und will nun einem anderen Betrüger die Weste putzen? Unglaublich!
5. Verbrauch höher,
realpress 01.02.2016
möchte wohl niemand und kann man verstehen. Aber 10PS weniger unter der Haube, z.B., 145 statt 155, dies tut der Deutschen Seele natürlich sehr weh, mit so 'ner Karre wird man zum Loser ! Gruss aus Amsterdam
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Facebook


Aktuelles zu