Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Sparmaßnahmen: Volkswagen stoppt neues Polo-Modell

VW Polo: 200 Millionen Euro Einsparungspotenzial Zur Großansicht
Volkswagen

VW Polo: 200 Millionen Euro Einsparungspotenzial

Der Autobauer VW dünnt aus Kostengründen seine Modellpalette aus. Nach SPIEGEL-Informationen wird es künftig keine zweitürige Variante des Polo mehr geben. Auch der Beetle steht demnach zur Debatte.

Martin Winterkorn, Vorstandschef des VW-Konzerns, macht ernst mit dem Sparen. Die Kosten bei der Marke Volkswagen sollen um fünf Milliarden Euro gesenkt werden. Deshalb erhalten Modelle, die nur in geringen Stückzahlen verkauft werden, keine Nachfolger. Vom nächsten Polo wird es nach Informationen des SPIEGEL nur noch eine Variante mit vier Türen geben, der Zweitürer wird gestrichen. Gar keinen Nachfolger erhalten der Eos und möglicherweise auch der Beetle. Allein mit dem Verzicht auf eine Polo-Variante spart VW 200 Millionen Euro. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Betriebsratschef Bernd Osterloh sieht noch deutlich mehr Sparmöglichkeiten. Der Vorstand sollte darauf verzichten, kurz vor der Einführung neuer Modelle noch Änderungen vorzunehmen. VW müsse dann neue Werkzeuge bestellen, der Produktionsstart verschiebe sich, das Vorgängermodell bleibe länger auf dem Markt und sei nur mit Rabatten verkäuflich. VW-Entwicklungschef Hans-Jakob Neußer sorge "da aktuell für mehr Disziplin bei VW", sagt Osterloh, "wenn wir das in allen Marken einhalten, dann liegt da ein Wahnsinns-Einsparungspotenzial".

VW-Chef Winterkorn hatte im Juni vergangen Jahres angekündigt, von 2017 an jährlich fünf Milliarden Euro zu sparen. In der Produktivität habe der Konzern gegenüber der Konkurrenz "erheblichen Nachholbedarf", sagte Winterkorn.

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie im kostenlosen SPIEGEL-Newsletter.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Max Super-Powers 06.03.2015
Bei Opel gabs auch mal einen großen Sparer, Lopez hieß er. Als er in Rüsselsheim fertig war, war der Ruf der Marke dermaßen im Eimer, dass sie sich nie wieder erholte. Bin mal gespannt, obs VW bald ähnlich geht. Wenn "gespart" werden soll, geht das ja meist massivst zulasten der Qualität. Und die lässt ja heute bei "Das Auto" schon extrem zu wünschen übrig, wenn man mit den ganzen VW-Besitzern mal redet.
2. Finde ich mal eine gute Nachricht
gwyar 06.03.2015
Zumal längere Zyklen auch eine gewissen Nachhaltigkeit mit sich bringen... Hoffentlich kann er sich da durchsetzen in unserer höher-schneller-weiter - Mentalität. Die eingesparte Brainpower sollte in echte Entwicklungen und Herausforderungen investiert werden, anstatt permanent in jeder Nische dem Mainstream hinterher zu rennen.
3. Wie immer...
mm1983 06.03.2015
...sehr reißerische Überschrift auf BILD-Zeitungs-Niveau. VW stampft den Polo ein! Ach ne doch nicht, nur den 3-Türer... Und das auch nur vielleicht. :-) Werden übrigens im Zuge des Sparkurses die völlig undurchsichtigen Austattungslinien ausgedünnt? Kann der Spiegel das mal bitte recherchieren? Die typischen Fragen eines VW-Käufers: Nehm ich den Comfortline oder doch nur den Trendline plus Extras zum gleichen Preis und gleicher Ausstattung aber dafür mit schwarzen statt silbernen Zierleisten? Oder gönne ich mir den Highline? Aber wieso hat der keine Popoheizung?
4. Retro
Sabi 06.03.2015
VW hat mit dem Beetle die Retrowelle angestoßen, und Bmw (mini) und Fiat (cinquecento) folgten. Die haben inzwischen eine Palette von Modellen bis sogar SUVs und Viertürer und Vans , während es beim VW nur ein Cabrio als Variante gibt. Die machen nicht genug aus ihren Möglichkeiten !
5.
dreamdancer2 06.03.2015
Zitat von SabiVW hat mit dem Beetle die Retrowelle angestoßen, und Bmw (mini) und Fiat (cinquecento) folgten. Die haben inzwischen eine Palette von Modellen bis sogar SUVs und Viertürer und Vans , während es beim VW nur ein Cabrio als Variante gibt. Die machen nicht genug aus ihren Möglichkeiten !
Haben sie, stimmt. Und dann den Beetle mit dem letzten Relaunch sowas von ruiniert... ich war leidenschaftliche Beetle-Fahrerin; aber mit dem neuen Modell haben sie mich als Kundin verloren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Mehr dazu im SPIEGEL


Aktuelles zu