VW-Abgas-Affäre "Millionen Autos könnten stillgelegt werden"

VW droht in den USA eine Milliardenstrafe. Verkehrsexpertin Dorothee Saar von der Deutschen Umwelthilfe warnt: Auch in Europa könnte es für den Konzern teuer werden.

Wie sauber sind VW-Fahrzeuge in Europa? Noch ist das unklar
Getty Images

Wie sauber sind VW-Fahrzeuge in Europa? Noch ist das unklar

Ein Interview von


Zur Person
  • Hufeisen/ Deutsche Umwelthilfe
    Dorothee Saar arbeitet seit 2006 bei der Deutschen Umwelthilfe. Seit vier Jahren leitet sie den Bereich Verkehr und Luftreinhaltung. Zu ihren Schwerpunktthemen gehört auch die Abgasreinigung bei Straßen- und Offroadfahrzeugen.
SPIEGEL ONLINE: Frau Saar, VW hat in den USA mit Hilfe einer Software Abgastests manipuliert. Dem Konzern drohen deshalb Strafzahlungen in Höhe von 18 Milliarden Dollar. Was würde passieren, falls Volkswagen auch in der EU getrickst haben sollte?

Dorothee Saar: Eine Software zu verwenden, die die Abgasreinigung eines Fahrzeugs im Prüflabor einschaltet und auf der Straße nahezu aus, ist in Europa verboten. Das regelt eine EU-Verordnung zur Typgenehmigung von Kraftfahrzeugen für die Abgasnormen 5 und 6. Darin steht klipp und klar, dass die Verwendung von sogenannten Abschalteinrichtungen unzulässig ist. Wenn sich herausstellen sollte, dass in der EU, ähnlich wie in den USA, diese Abschalteinrichtung in Autos aktiv war, dann ist das nicht mehr Gegenstand der Betriebserlaubnis, die für dieses Fahrzeug erteilt wurde. Die Betriebserlaubnis würde damit erlöschen.

SPIEGEL ONLINE: Was heißt das konkret?

Dorothee Saar: Dass Neufahrzeuge dieses Typs nicht mehr verkauft werden dürften. Aber nicht nur das. Nach unserem jetzigen Stand müssten auch alle Autos stillgelegt werden, die mit dieser Abschaltautomatik unterwegs sind.

SPIEGEL ONLINE: Angesichts von Millionen Autos, die VW dann von der Straße nehmen müsste, scheint die Strafzahlung von 18 Milliarden Dollar für die Manipulationen in den USA fast milde.

Dorothee Saar: Das Hauptproblem ist, dass VW seine Glaubwürdigkeit verliert. Bisher war Volkswagen ein Konzern, mit dem man solide Produkte verbindet. Auf VW und auch auf andere Hersteller wirft dieser Skandal ein schlechtes Licht und bringt zudem den Dieselmotor weiter in Verruf.

SPIEGEL ONLINE: Sie sagen, dass in der EU-Verordnung ganz konkret erwähnt wird, dass Abschalteinrichtungen verboten sind. Das heißt doch im Umkehrschluss: Der Politik war völlig klar, dass es solche Abschaltautomatiken gibt.

Dorothee Saar: Diesen Schluss kann man ziehen. Wenn ich ausdrücklich etwas verbiete, dann weiß ich von dieser Technik und der Möglichkeit, dass diese auch angewendet wird. Auf jeden Fall waren der Politik die gravierenden Abweichungen zwischen den Verbräuchen im Labor und den Verbräuchen im Straßenverkehr bekannt. Darauf haben wir als DUH schon seit Jahren hingewiesen. Trotzdem hat man keinen Anlass gesehen, darauf zu reagieren.

SPIEGEL ONLINE: Die Manipulationen sind in den USA aufgedeckt worden, weil die US-Umweltbehörde Epa die Fahrzeuge nachgeprüft hat. Warum tut sich Deutschland so schwer, die Autoindustrie stärker zu kontrollieren?

Dorothee Saar: Die Autoindustrie betont immer wieder, dass sie einer der wichtigsten Wirtschaftszweige in Deutschland ist und verweist auf die Anzahl ihrer Beschäftigten. Mit dieser Wirtschaftsmacht wird auch gegenüber der Politik argumentiert. Das führt dazu, dass eine konsequente Überwachung der Industrie auf der Agenda weiter nach unten rutscht. Dabei ist ein Großteil der Fachkräfte in der Zulieferbranche tätig und nicht bei den Herstellern selber. Diese Firmen liefern gute Abgasreinigungssysteme, die auch ihren Dienst tun könnten, wenn man das Fahrzeug richtig einstellt.

SPIEGEL ONLINE: Werden weitere Autobauer auffliegen?

Dorothee Saar: Das wird sich zeigen. Bei den von mir eben erwähnten Tests waren auch andere Automarken auffällig. Es gab aber auch immer wieder Modelle, die die Grenzwerte auf der Straße eingehalten haben. Das zeigt, dass es Technik gibt, die funktioniert. Und auch Hersteller, die den Ehrgeiz haben, ihre Verkaufsversprechen einzuhalten. Sicherlich werden sich die US-Behörden jetzt nicht zurücklehnen, sondern noch andere Hersteller genau unter die Lupe nehmen.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 494 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Circular 24.09.2015
1. Alle Autos mit digitaler Steuerung
lassen sich manipulieren, ob ab Werk oder beim Tuner ist dabei nicht relevant.
spon_2999818 24.09.2015
2.
Was mich zum jetzigen Zeitpunkt viel mehr interessiert ist, wer bei VW das abgesegnet hat? In so einem Konzern muss doch feststellbar sein, ob da jemand auf eigene Kappe gehandelt hat. Wenn wie bekannt, ein Winterkorn selbst bei den Knöpfen für die Bedienelemente mitredet und jedes Detail wissen will, kann ich mir schwer vorstellen, dass bei seinem patriarchischen Führungsstil jemand eigenmächtig an der Software fummelt. Falls er es wusste, muss er dann die 16 Mio Jahresgehalt, die nur einen winzigen Anteil des Schadens decken, zurückzahlen?
perkah 24.09.2015
3. Glaubwürdigkeit??
die Angaben über den Spritverbrauch sind doch genau so bescheuert. Ich habe noch kein Fahrzeug erlebt was diese Werte auch nur annähernd einhält. Für den Kunden sind sie auf jeden Fall nichts Wert.
rennflosse 24.09.2015
4. Spezielle Sicht
Derartige Organisationen haben immer eine etwas spezielle Sicht auf die Dinge und benutzen die Gelegenheit, sich in den Medien zu präsentieren. Ernst nehmen muss man das nicht. Auch in USA dürfte es etwas wie Bestandsschutz geben. Dass man dem amerikanischen VW-Besitzer sein Fahrzeug wegnimmt, kann ich mir nicht vorstellen. In Europa schon gar nicht, weil es hier andere Abgasvorschriften gibt als in Kalifornien.
helmut.alt 24.09.2015
5.
Die Schädlichkeit von Autoabgasen hängt sehr stark von der Fahrweise ab: auch Benzinmotoren produzieren bei hohen Drehzahlen weit mehr Stickoxide als der Katalysator verkraften kann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.