Abgasprobleme VW liefert Bulli nicht aus

VW-Händler erhalten derzeit keinen Nachschub vom neusten Bulli-Modell. Grund sind nach SPIEGEL-Informationen Probleme mit den Abgaswerten der Dieselmotoren.

VW T6
Volkswagen

VW T6


Volkswagen bangt um die Zulassung des VW-Busses T6 mit Dieselmotor: Der Autokonzern hat nach SPIEGEL-Informationen dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg mitgeteilt, dass das beliebte Modell die bei der Zertifizierung angegebenen Werte für Stickoxid überschreitet. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 50/2017
Wie der Onlinehandel unser Leben revolutioniert

Der Ausstoß wird durch die tatsächlichen Abgase und einen zusätzlichen Korrekturfaktor bestimmt. Diesen Faktor hatte Volkswagen bei der Zulassung des Fahrzeugs zu niedrig angegeben.

Bei Tests stellten die Wolfsburger fest, dass der zulässige Grenzwert für Stickoxide teilweise erheblich überschritten wird und meldeten das Ergebnis dem KBA. Dort erwog man sogar einen Zulassungsstopp. Als Reaktion bot Volkswagen dem Amt an, unverzüglich ein Softwareupdate zu entwickeln und in die betroffenen Fahrzeuge einzuspielen.

Produktion läuft weiter

Die Tests dazu laufen. Bis zu einer endgültigen Einigung mit dem KBA produziert VW den Bus im Werk Hannover zwar weiter. Er wird jedoch nicht an Händler ausgeliefert.

Der Bulli ist eines der erfolgreichsten Modelle des VW-Konzerns. Die neue Version, die vor zwei Jahren auf den Markt kam, wurde in Deutschland rund 90.000 Mal verkauft.

VW bestätigt den vorläufigen Auslieferstopp und die Meldung an das KBA. In engem Kontakt mit den Behörden hoffe man, das Problem nun zügig lösen zu können.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
otzer 08.12.2017
1. Software-Update?
Ein T6 Multivan wiegt leer zwei Tonnen und ist mit seiner großen Stirnfläche nicht gerade ein aerodynamisches Wunder. Wie man hier z.B für den 2.0 l TDI mit 102 PS auf einen Spritverbrauch (kombiniert) von knapp unter 6 Liter Diesel (152 g CO2/km) kommen soll, erschließt sich kaum. Irgendwo gibt es auch Grenzen der Physik in Verbindung mit heutigen Verbrennungsmotoren. Vielleicht wäre es ehrlicher von VW, einen realistischeren Verbrauch anzugeben, als wieder ein Softwareupdate.
lupus_major 08.12.2017
2. Es sind und bleiben Betrüger....
Habt ihr schonmal ein Softwareupdate bei einem Betrüger gesehen? Engel werden das nie.
steingärtner 08.12.2017
3. So sind die
Groteske Preise, unterirdischer Umgang mit Kunden, aber gesetzliche Bestimmungen einzuhalten bekommen sie nicht hin. Aber den in den USA verurteilten Manager feuern sie. Hat sich ja schließlich strafbar gemacht. Was für ein Laden.
piratist 08.12.2017
4.
Zitat von otzerEin T6 Multivan wiegt leer zwei Tonnen und ist mit seiner großen Stirnfläche nicht gerade ein aerodynamisches Wunder. Wie man hier z.B für den 2.0 l TDI mit 102 PS auf einen Spritverbrauch (kombiniert) von knapp unter 6 Liter Diesel (152 g CO2/km) kommen soll, erschließt sich kaum. Irgendwo gibt es auch Grenzen der Physik in Verbindung mit heutigen Verbrennungsmotoren. Vielleicht wäre es ehrlicher von VW, einen realistischeren Verbrauch anzugeben, als wieder ein Softwareupdate.
Dazu kommt noch, daß der Verbraucher den 2t Bus wie einen Kleinwagen bewegen will. Dann reichen die 102ps natürlich nicht und es werden schnell 180. Wirtschaflicher und umweltschonender wird das nicht. Ja, VW betrügt die Käufer. Aber der Verbraucher fährt mit diesen Kisten zum Brötchenholen in die Stadt.
ADie 08.12.2017
5. PISA, hilf!
Zitat von otzerEin T6 Multivan wiegt leer zwei Tonnen und ist mit seiner großen Stirnfläche nicht gerade ein aerodynamisches Wunder. Wie man hier z.B für den 2.0 l TDI mit 102 PS auf einen Spritverbrauch (kombiniert) von knapp unter 6 Liter Diesel (152 g CO2/km) kommen soll, erschließt sich kaum. Irgendwo gibt es auch Grenzen der Physik in Verbindung mit heutigen Verbrennungsmotoren. Vielleicht wäre es ehrlicher von VW, einen realistischeren Verbrauch anzugeben, als wieder ein Softwareupdate.
Im Artikel stand eigentlich nichts von überhöhtem Verbrauch sondern "Grenzwert für Stickoxide teilweise erheblich überschritten".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.