Volkswagens XL1: Ein-Liter-Auto zum Porsche-Preis

VW XL1: Unterwegs Richtung Zukunft Fotos
Volkswagen

Teurer als ein Porsche 911: Volkswagens Ein-Liter-Auto XL1 Volkswagen soll über 100.000 Euro kosten - und wird damit wohl ein reines Nischenprodukt bleiben.

Hamburg - Europas größter Autobauer Volkswagen plant keine größere Serienfertigung für sein Hightech-Ökomobil XL1. "Das Auto ist eher ein Leuchtturm als ein Geschäftsmodell", sagte VW-Markenvorstand Ulrich Hackenberg der "Wirtschaftswoche". Wie das Blatt am Samstag online berichtete, soll das per Mini-Diesel und Batterie angetriebene Ein-Liter-Auto 111.000 Euro kosten. VW plant zunächst den Bau von 250 XL1-Exemplaren, erste Modelle sind derzeit auf Testfahrten unterwegs. Laut "Wirtschaftswoche" sollen die Fahrzeuge vom nächsten Frühjahr an zu kaufen sein.

Der Projektcharakter des XL1, der radikal auf Spritsparen getrimmt ist, und seine geringe Stückzahl sind eine Erklärung für den stolzen Preis. Für eine Bestätigung der Preisangabe war ein VW-Sprecher zunächst nicht zu erreichen. Zum Vergleich: Ein Porsche-911 aus der Konzernfamilie ist ab etwa 90.000 Euro zu haben.

Wirtschaftlich hat der XL1 offenbar keine Bedeutung für den VW-Konzern - gemessen an dessen gesamtem Absatz von rund 9,3 Millionen Fahrzeugen 2012. Weitaus wichtiger für die Zukunft sind die batteriebetriebenen Elektroversionen des Kleinstwagens Up und des Verkaufsschlagers Golf.

Hoher Preis auch für den Elektro-Golf

VW stellt beide E-Modelle Mitte September auf der Messe IAA vor. Der viersitzige E-Up startet bei 26.900 Euro, wie VW bereits selber bekanntgab. Das Basismodell mit Verbrenner ist für unter 10.000 Euro zu haben. Der E-Up konkurriert etwa mit Daimlers zweisitzigem E-Smart, der inklusive Batterie bei 23.680 Euro beginnt. Eine Miete des teuren Akkus drückt den Startpreis auf rund 19.000 Euro. Der Preis des E-Golf soll laut "Wirtschaftswoche" bei 35.000 Euro anfangen. Der Golf als herkömmlicher Verbrenner beginnt bei 17.175 Euro Listenpreis.

Bei der IAA in Frankfurt ist die E-Mobilität eines der zentralen Themen. So zeigt beispielsweise auch BMW seinen i3, der in der Einstiegsvariante knapp 35.000 Euro kostet.

In Deutschland sollen nach dem Willen der Bundesregierung schon im Jahr 2020 eine Million Elektrofahrzeuge unterwegs sein. Doch teure Batterien und geringe Reichweiten sorgen für Anlaufschwierigkeiten. So sieht etwa VW-Chef Martin Winterkorn keinen schnellen Schub für die Stromer. "Die reinen Elektrofahrzeuge wie der E-Up oder der E-Golf werden zunächst wohl eher Zweitwagen bleiben oder in Fuhrparks eingesetzt", hatte er vor einigen Wochen der "Automobilwoche" gesagt.

ric/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. weshalb können andere Autobauer leistungsstärkere Batterien oder Technik anbieten?
MeineMeinungist... 31.08.2013
Z. B. Tesla http://www.teslamotors.com/de_DE/models baut Autos mit einer Reichweite von 504km.
2. optional
FrankDr 31.08.2013
Elektroautos ... nur 4 Millionen Kilometer Jahreslaufleistung und schwupps lohnt es sich finanziell.
3. Subventionierung fürs Image
franca.martens 31.08.2013
Volkswagen täte gut daran, den XL1 in nennenswerter Stückzahl zu einem geringen Preis anzubieten. Das wäre bspw. 5000 Autos zu einem Preis von nicht mehr als 35.000€, selbst wenn damit Verlust gemacht wird kann sich Volkswagen das problemlos leisten und damit einen schönen Imageträger aufbauen. Warum man das nicht so macht, erschließt sich mir wirklich nicht, ich würde mir auch so einen XL1 kaufen, stattdessen wird es dann wohl ein BMW i3.
4. uninteressant
volker.foerster 31.08.2013
Mein RAM 1500 mit 396PS hat neu 70.000 Euro weniger gekostet, die Preisersparnis reicht fuer 280.000 km Sprit. Und das Plus an Fahrvergnuegen ist unbezahlbar :-)
5. .
Jule29 31.08.2013
Zitat von volker.foersterMein RAM 1500 mit 396PS hat neu 70.000 Euro weniger gekostet, die Preisersparnis reicht fuer 280.000 km Sprit. Und das Plus an Fahrvergnuegen ist unbezahlbar :-)
Stimmt! Leider sind viele der Ansicht in ein Auto gehören aus Gewichtsspargründen weder Gurt noch Airbag. Autofahren soll Spaß machen und/oder bequem sein. Da gehört genug Leistung ebenso hinein wie Klimaanlage und Assistenzsysteme. Leider vergessen diese Grünen immer, dass ihre Meinung nicht die der Allgemeinheit entspricht. Und weil sie es nicht ertragen können, versuchen sie diese mit einer Art Ökodiktatur allen Andersdenkenden aufzuzwingen. PS: Einen RAM hätte ich auch gerne :-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Umweltfreundliche Fahrzeuge
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 56 Kommentare
  • Zur Startseite
Facebook
Fahrzeugschein
Hersteller: VW
Typ: XL1
Karosserie: Sportwagen/Coupé
Motor: Plug-In-Hybrid mit Zweizylinder-Commonraildiesel
Getriebe: Siebengang-Doppelkupplung
Antrieb: Heck
Hubraum: 800 ccm
Leistung: 48 PS (35 kW)
Leistung (E-Motor): 27 PS (20 kW)
Drehmoment: 120 Nm
Drehmoment (E-Motor): 140 Nm
Von 0 auf 100: 12,7 s
Höchstgeschw.: 160 km/h
Verbrauch (ECE): 0,9 Liter
CO2-Ausstoß: 21 g/km
Kofferraum: 120 Liter
Gewicht: 795 kg
Maße: 3888/1665/1153



Aktuelles zu